Abschaffung der Regelung bis 2015 gefordert
Zeichen für ein Ende der Ein-Kind-Politik in China
publiziert: Mittwoch, 31. Okt 2012 / 16:24 Uhr
Die meisten Paare in Chinas Städten dürfen nur ein Kind haben.
Die meisten Paare in Chinas Städten dürfen nur ein Kind haben.

Peking - China scheint auf ein Ende der seit mehr als 20 Jahren bestehenden Ein-Kind-Politik zuzusteuern. Kurz vor dem bevorstehenden Generationenwechsel an der chinesischen Staatsspitze hat ein regierungsnahes Forschungsinstitut eine schrittweise Abschaffung der unpopulären Regelung bis 2015 gefordert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die zuständige Regierungskommission für Bevölkerung und Familienplanung äusserte sich am Mittwoch zunächst nicht zu dem Vorstoss. Doch einige Beobachter werteten den Vorschlag als deutliches Zeichen für ein Umdenken innerhalb der Regierung, da die Expertengruppe der Entwicklungsforschungsstiftung direkt dem Staatsrat unterstellt ist.

«Das zeigt uns, dass ein Politikwechsel ohne Zweifel bevorsteht, aber wir können nicht vorhersagen, wann», sagte Cai Yong, China-Experte an der Universität von North Carolina.

Ab 2020 keine Einschränkungen mehr

Konkret forderte das Institut, dass es Eltern in einigen Provinzen noch in diesem Jahr erlaubt sein soll, zwei Kinder zu bekommen. Landesweit solle dies ab 2015 gelten. Bis 2020 sollen schliesslich alle Einschränkungen fallen, hiess es in dem Bericht, aus dem die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua vorab zitierte.

Die endgültige Version des Berichts der Stiftung solle in ein bis zwei Wochen veröffentlicht werden, sagte der Pressesprecher der Gruppe, Xie Meng.

«China hat für diese Massnahme hohe politische und soziale Kosten in Kauf genommen. Sie führte zu sozialen Konflikten, hohen Verwaltungskosten und hat indirekt zu einem Geschlechterungleichgewicht bei den Geburten geführt», heisst es laut Xinhua in dem Bericht.

Viele Ausnahmen

Die Regelung ist tatsächlich weit komplexer, als es der vereinfachte Name «Ein-Kind-Politik» vermuten lässt. Die meisten Paare in Städten dürfen tatsächlich nur ein Kind haben. Auf dem Land ist aber ein zweites erlaubt, wenn das erste ein Mädchen ist.

Ausserdem gibt es eine ganze Reihe weiterer Ausnahmen. Dazu gehören lockerere Regeln für Minderheitenfamilien und das Recht auf zwei Kinder für Partner, die beide Einzelkinder sind.

Zuletzt war vermehrt darüber spekuliert worden, dass die Regierung die 1980 als temporäre Massnahme zur Eindämmung des Bevölkerungswachstums eingeführte Ein-Kind-Politik aufweichen könnte.

Die Regierung betont, dass sie damit unzählige Familien vor Armut gerettet und Millionen Geburten verhindert habe. In weiten Teilen der Bevölkerung ist die Regelung allerdings verhasst.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Ein Gegner der chinesischen Ein-Kind-Politik hat zwei für die Umsetzung dieser Politik zuständige Beamte erstochen. Vier ... mehr lesen
In China wird über die staatliche Obergrenze von einem Kind pro Paar gestritten. (Symbolbild)
Auf Shanghais Strassen sollen weniger Hunde herumtapsen.
Schanghai - Für seine Ein-Kind-Politik ist China bereits bekannt, nun ist in der chinesischen Küstenmetropole Schanghai auch ... mehr lesen
Peking - Die chinesische Bevölkerung altert schnell, und jeder zweite der heute rund 1,3 Milliarden Einwohner der ... mehr lesen
Nächtliche Szene in China.
Die Ein-Kind-Politik erlaubt Stadtbewohnern in der Volksrepublik nur ein Kind.
Peking - Die Volksrepublik China setzt wegen des wachsenden Widerstands der Bevölkerung gegen die Ein-Kind-Politik statt auf ... mehr lesen
Viele ältere Menschen wollen so lange wie möglich zu Hause wohnen.
Viele ältere Menschen wollen so lange wie möglich zu ...
BDP schlägt Zeitvorsorgesystem vor  Bern - Schweizerinnen und Schweizer werden immer älter - damit wächst auch der Bedarf an Betreuung. Um diesen zu decken, schlägt die BDP ein Zeitvorsorgesystem vor, bei dem sich junge Erwachsene und rüstige Rentner um Pflegebedürftige kümmern. 
Kundgebung gegen Rechts  Zürich - In Hombrechtikon ZH haben am Donnerstagabend rund hundert ...
Antifaschisten demonstrieren gegen Rechtsextreme.
Die Vermittlung von Sexabenteuern, aber auch festen Partnerschaften ist längst im Internet möglich - und die Branche gilt als absolute «Boombranche».
Online-Shopping ist längst nicht mehr als «Trend» zu bezeichnen, sondern ist im Grunde genommen gelebter Alltag. Auch Essen wird im Internet geordert, ... mehr lesen  
Blonderblog Das sass. Irgendwie. Ich stieg aus dem Bus und leckte an einem Eis. Eine ältere Frau, die offensichtlich von Sinnen war, sah mich an und schrie: «Du Schlampe!» ... mehr lesen  
Keine Schlampe, auch sie ein Eis isst.
Titel Forum Teaser
Reto Knutti ist Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Hat die Klimaerwärmung nur scheinbar pausiert? Der Befund, dass es auf der Erde in den ...
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 17°C leicht bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten