Hallo Gast | Anmelden
Thema: Jesus-ist-Kampagne: ICF und Campus für Christus treiben Staatskirchen und Uni-Theologie vor sich her

Jesus ist alles, da haben Sie Recht.
Schade finde ich, dass man nur immer all das Negative berichtet, dass die "Christen" getan haben sollen. Menschen tun Böses, ob sie Gottes Namen missbrauchen dafür oder nicht.

Ehrlich gesagt, sind es heute viele Christen, die sich für den Dienst am Nächsten einsetzen.
Schauen Sie mal wie viele Hilfswerke christlich sind, oder zumindest im Ursprung christlich gegründet wurden und christliche Werte vertreten.

Schauen Sie doch einfach einmal darauf was die Christen Gutes getan haben. Schreckliche Dinge passieren tagtäglich - da gebe ich Ihnen Recht, aber sind daran wirklich die Christen Schuld?
Schauen wir mal auf die positiven Seiten des Christentum: Schon Jesus hat gepredigt:

Liebe deine Feinde. Wenn dir jemand Böses tut, so liebe ihn trotzdem. Matthäus 5,44

Genau nach so einem Vorbild. nach so einem liebenden Gott, versuchen auch heute viele Christen zu leben.

Zurzeit gehören 31 Partner-Hilfsorganisationen zur Glückskette-Familie. Davon haben 10 eine christliche Ausrichtung, arbeiten ihrerseits mit christlichen Hilfswerken zusammen oder unterstützen religiöse Projekte.

Caritas, Solidarmed, Medair, Fastenopfer, Christlicher Friedensdienst, ADRA, Act Alliance,Tearfund, Compassion, Blaues- und rotes Kreuz, Heilsarmee, DaN, HEKS, Betsaleel, Christliche Ostmission, Diaconia, Lepra-Mission, World Vision, Morija, Mission Evangelical Braille, FH Swiss und die Liste geht weiter...

Ich bin ein Christ, weiss um der Not in der Welt und möchte helfen.

Frage an Sie: Wurden Sie von einem Christen beleidigt, dass Sie einen solchen Groll gegen sie haben?
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


4 Kommentare
· Jesus ist alles
· Jesus ist alles, da haben Sie Recht.
· Unterstellungen mag ich nicht!
· Jesus ist auch ein "Frei-Denker"
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach ... mehr lesen  
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch ... mehr lesen  
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten