Gestohlene Banknoten
Anklage wegen Banknotendiebstahls bei Orell Füssli noch im Oktober
publiziert: Mittwoch, 1. Okt 2014 / 19:24 Uhr
Die Bundesanwaltschaft führt zwei Verfahren.
Die Bundesanwaltschaft führt zwei Verfahren.

Zürich - Es war eine der schlimmsten Pannen in der Geschichte der Schweizer Banknotenproduktion: Im Oktober 2012 wurden während des Produktionsprozesses bei Orell Füssli 1800 halbfertige Tausendernoten gestohlen. Nun kommt es noch in diesem Monat zu einer Anklage.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im Verfahren gegen eine geständige Person erfolge die Anklage noch im Oktober, sagte Jeannette Balmer, Mediensprecherin der Bundesanwaltschaft, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Sie bestätigte damit vorab veröffentlichte Informationen der «Handelszeitung».

Insgesamt sind drei Personen im Visier der Bundesanwaltschaft. «Wir haben zuerst ein Verfahren geführt mit zwei beschuldigten Personen, dieses haben wir ausgedehnt auf eine dritte beschuldigte Person», sagte Balmer.

Es habe sich aber herausgestellt, dass diese dritte Person mit den beiden andern nichts zu tun habe. Daher seien die beiden Verfahren getrennt worden.

Zwei Verfahren

Die Bundesanwaltschaft führt nun also zwei Verfahren. Die beiden ursprünglichen Beschuldigten sind nicht geständig. Die dritte Person, die nun angeklagt wird, hingegen schon.

Unmittelbar nach dem Diebstahl hatten zwei Männer versucht, in einer Londoner Wechselstube falsche Schweizer Tausendernoten in Englische Pfund zu wechseln. Bei den Männern wurden insgesamt 37 ungültige Tausendernoten sichergestellt. Eine dritte Person wurde später in Zürich festgenommen.

 

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Orell Füssli hat noch immer mit roten Zahlen zu kämpfen.
Zürich - Orell Füssli kämpft noch ... mehr lesen
Zürich - Orell Füssli hat im vergangenen Jahr wie erwartet rote Zahlen geschrieben. Produktionsstaus und Ausfälle im Sicherheitsdruck führten bei der Industrie- und Buchhandelsgruppe zu einem Umsatzrückgang sowie zu Mehrkosten und Abschreibern. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
St. Gallen 0°C 0°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern -3°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten