Astronomen zählen Planeten in Milchstrasse
Astronomen vermuten mindestens 50 Mrd. Planeten in der Milchstrasse
publiziert: Sonntag, 20. Feb 2011 / 11:25 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 20. Feb 2011 / 11:46 Uhr
Der «Eagle-Nebula» = Adler-Nebel oder M16 im Sternbild der Schlange.
Der «Eagle-Nebula» = Adler-Nebel oder M16 im Sternbild der Schlange.

Washington - Allein in unserer Galaxis könnte es nach Schätzungen amerikanischer Astronomen mindestens 50 Milliarden Planeten geben. Von diesen liegen wiederum mindestens 500 Millionen in einer Zone, die nicht zu heiss und nicht zu kalt ist, sodass dort Leben existieren könnte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus dem ersten sogenannten kosmischen Zensus anhand von vorläufigen Daten des NASA-Teleskops «Kepler» hervor. Die Astronomen ermittelten die Zahl der Planeten, die sie im ersten Jahr der Beobachtung eines kleinen Teils des Himmels gefunden hatten, und schätzten dann, wie wahrscheinlich es ist, dass Sonnen von Planeten umkreist werden, wie «Kepler»-Wissenschaftler William Borucki erläuterte.

Sie kamen zu dem Ergebnis, dass jede zweite Sonne Planeten um sich hat und dass jeder 200. Stern Planeten in einer Zone hat, die das Entstehen von Leben ermöglichen könnte.

Lange Zeit wurde vermutet, dass es in unserer Milchstrasse mindestens 100 Milliarden Sonnen gibt. Inzwischen glauben die Forscher, dass es wohl eher 300 Milliarden Sonnen sind - allein in unserer Galaxis. Und die Astronomen schätzen die Zahl der Galaxien im Universum auf 100 Milliarden.

«Kepler» ist ein Teleskop, das speziell für die Suche nach Planeten entwickelt wurde. Es registriert, wenn ein Planet vor seiner Sonne vorbei zieht. Bislang hat «Kepler» 1235 mögliche Planeten entdeckt, von denen 54 in einer Zone liegen, in der Leben möglich wäre.

Aber das seien vermutlich noch lange nicht alle, erklärte Borucki. Denn wenn «Kepler» 1000 Lichtjahre entfernt wäre und auf unsere Sonne blicken und dabei die Venus entdecken würde, dann stünden die Chancen eins zu acht, dass er auch die Erde bemerken würde.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Das Schicksal unserer ... mehr lesen
Das Zentrum der Milchstrasse aus Sicht der Erde.
Der Planet ist den Angaben zufolge 2,4 Mal so gross wie die Erde.
Washington - Auf der Suche nach Leben auf fernen Planeten hat das Weltraumteleskop «Kepler» seinen ersten erdähnlichen Himmelskörper ausserhalb unseres Sonnensystems nachgewiesen. ... mehr lesen
Sydney - Im Universum gibt es laut ... mehr lesen
Sternennebel: Zu wenig Gas für die Bildung neuer Sterne.
Der Mond ist so nah wie schon lange nicht mehr.
In der Nacht zum Sonntag wird der ... mehr lesen
Potsdam - Im Zentrum der Milchstrasse strahlt ein Riesenstern heller als drei ... mehr lesen
Der «Pfingstrosen-Nebel-Stern» ist derzeit der zweithellste bekannte Stern unserer Heimatgalaxie.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der ... mehr lesen
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten