Balgerei am Lake Ontario
publiziert: Freitag, 25. Jun 2010 / 10:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Jun 2010 / 11:21 Uhr

Jetzt tagen sie wieder, die Grossen 8 und dann die Grossen 20. Die Clubs der dominierenden Mächte dieser Welt, wobei vor allem die G8 mit ihren Beschlüssen vor einigen Jahren noch dafür sorgten, dass Spekulationsblasen fleissig aufgepumpt und Fehlentwicklungen als Segen für die Weltwirtschaft propagiert wurden.

3 Meldungen im Zusammenhang

Nun treffen sie sich in Toronto, um nach den vergangenen Meetings, die in einer Art Schockstarre abgehandelt worden waren, die Lösung für den Schrecken nach dem Crash zu finden. Und so einig man zuvor gewesen ist, als es um das Aufpusten der Blase gegangen war, so uneinig und divers sind nun die Visionen für die Zukunft.

Die grössten Gegner sind dabei Angela Merkel und Barack Obama. Während Merkel die EU nach langem hin und her und Jahren der Verschwendung auf einen strikten Sparkurs eingeschworen hat, um die galoppierenden Defizite unter Kontrolle zu bringen, will Obama nichts davon wissen, da eine solche Vollbremsung die sich zögerlich erholende Konjunktur gleich wieder abwürge.

Beide Seiten beharren dabei darauf, dass nur ihre Lösung die richtige sein könne, derweil an der Heimatfront schon wieder die Geschäfte aus dem Ruder laufen.

In Europa, für das Merkel zu sprechen vorgibt, erschüttern Streiks die am höchsten verschuldeten Länder und in den USA stottert die Konjunktur trotz rekord-hoher Staatsausgaben schon wieder.

Auch auf der Einnahmenseite kommen die beiden Seiten des Atlantiks nicht auf einen Nenner. Die von der EU favorisierte und als Allheilmittel gepriesene Bankenabgabe wird dabei aber nicht nur von den USA bekämpft, die um ihre Zentralfunktion als Finanzplatz fürchten, auch Kanada oder China (das aber noch nicht G8-Mitglied ist) mit ihren streng regulierten respektive staatlich kontrollierten Finanzinstituten sind gegen die Vorschläge aus der EU: Es leuchte nicht ein – und dies ist durchaus nachvollziehbar – warum man Banken, die unschuldig am Schlamassel seien, mit einer Steuer für die Sünden anderer bestrafen solle.

Analysten sind sich jetzt schon einig: Viel wird bei dieser Balgerei an den Gestaden des Lake Ontario nicht heraus kommen. Ob dies für die Weltwirtschaft negativ sein wird, lässt sich nicht genau sagen. Aber eins dürfte klar sein: Die G8 sind keine Weltregierung, kein homogener, dominierender Block. Zumindest nicht mehr. Solange noch alle vom aufgeblähten Wachstum profitierten, schien es tatsächlich so zu sein. Doch diese Einigkeit gründete in schlichtem Eigennutz.

Es gibt nichts besseres, als ein paar handfeste Krisen, um schlummernde Differenzen an den Tag zu bringen. Die diversen Immobilien-, Banken- und Staatsfinanz-Katastrophen, die sich seit drei Jahren wie Domino-Steine sequentiell anstossen, haben genau dies geschafft: China sträubt sich gegen eine Währungsreform, die USA wollen nicht sparen, die Europäer wollen, das alle sparen und neuen Steuern einführen, die Japaner und Kanadier wollen nichts davon wissen, und die Russen würden auch noch gerne ein Wörtchen einbringen. Ein Käfig voll schlecht gelaunter Katzen könnte sich nicht schlimmer streiten, als dies nun die Regierungschefs machen werden.

Dies könnte für die Bewältigung der Krise zwar schlecht sein. Aber es ist ein Trost für Kleinstaaten wie die Schweiz, die nicht zu diesen G-Gruppen eingeladen werden und sich von einem monolitischen Machtblock in die Ecke gedrückt sehen: Die Weltregierung findet bis auf weiteres nicht statt.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Huntsville - Transatlantischer Schulterschluss bei der Finanzmarktreform: ... mehr lesen
Barack Obama scherzt mit anderen G-8-Chefs bei einer kleinen Pause.
Der Kremlchef hatte vor dem Eintreffen in Washington die Hightech-Schmiede Silicon Valley in Kalifornien besucht.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Berlin - Die deutsche Kanzlerin ... mehr lesen
Populismus: Angela Merkel ist jetzt für eine Steuer, weil sie genau weiss, dass diese nicht mehrheitsfähig ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 19°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 21°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 24°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten