Zu Hause unter Druck
David Cameron wehrt sich gegen neue Blamage im Parlament
publiziert: Mittwoch, 15. Mai 2013 / 21:55 Uhr
Grossbrittaniens Premierminister David Cameron ist zu Hause unter Druck. (Archivbild)
Grossbrittaniens Premierminister David Cameron ist zu Hause unter Druck. (Archivbild)

London - Während er in den USA auf Reisen ist, steht Grossbritanniens Premierminister Cameron zu Hause unter Druck. Mehr als 100 Abgeordnete seiner konservativen Tories gingen ihm bei einer Abstimmung zur Europapolitik von der Fahne - nicht zum ersten Mal.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die erklärten Europaskeptiker hatten eine Eingabe ins Parlament eingebracht, mit der sie ihr «Bedauern» über die jüngste Regierungserklärung von Camerons Kabinett zum Ausdruck brachten. In der von Queen Elizabeth II. vergangene Woche verlesenen Erklärung fehlte die Ankündigung eines Referendums über einen britischen EU-Austritt. Dies hatte Cameron im Januar mündlich in Aussicht gestellt.

Das Votum, bei dem insgesamt 130 Parlamentarier für die Eingabe gestimmt hatten, hat keine bindenden Wirkung. Es wird aber nicht nur als Stimmungstest in Sachen Europa gewertet. Die Tatsache, dass rund ein Drittel der Tory-Fraktion im Unterhaus gegen Cameron stimmte, wird auch als klares Zeichen für die Schwäche des Regierungschefs gedeutet.

Es war bereits die mindestens vierte Rebellion gegen Cameron bei einer Abstimmung zu wichtigen Themen im Parlament in den vergangenen zwölf Monaten. Unter anderem bei Abstimmungen zu Europa, zur Reform des Oberhauses und zur Homo-Ehe hatte der rechte Tory-Flügel seinen Premierminister ebenfalls auflaufen lassen. Der zurückliegende Aufstand der Anti-Europäer unter den Tories konnte jedoch nur 81 Stimmen hinter sich versammeln.

Cameron auf Reisen

Cameron bereist derzeit die Vereinigten Staaten und wirbt dort unter anderem für ein Handelsabkommen zwischen den USA und der Europäischen Union. Im Parlament wurde er am Mittwoch von seinem Stellvertreter Nick Clegg vertreten - einem europafreundlichen Liberaldemokraten.

Cameron hatte unmittelbar vor dem Showdown im Parlament noch versucht, den Europakritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Am Dienstag stellte er einen sehr knapp gehaltenen Gesetzesentwurf vor, der die Modalitäten eines Referendums regeln soll. Dies ging den Kritikern aber nicht weit genug.

Labour-Parteichef Ed Miliband warf Cameron vor, er habe «komplett die Kontrolle über seine Partei verloren». «Dies ist nicht mehr nur eine Debatte zu Europa, sondern auch über David Camerons schwache Führung seiner Partei», sagte der Oppositionsführer. Labour-Vize Hariet Harman sagte, Cameron werde «sehr schnell zur Witzfigur».

Cameron selbst zeigte sich entspannt. Ein neues Verhältnis Grossbritanniens zur EU auszuarbeiten, erfordere ein gewisses Mass an Diskussionen, sagte er. Führende Mitglieder seiner Partei trauen ihm die Neuverhandlungen nicht zu. Ein Erfolg sei «sehr unwahrscheinlich», hatte der frühere Finanzminister Nigel Lawson in der vergangenen Woche erklärt und damit den Führungsstreit ausgelöst.

 

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das britische Parlament.
London - Das britische Unterhaus hat am Dienstag endgültig für die Einführung der Ehe für Homosexuelle gestimmt. Das Gesetzesvorhaben, nach dem sich Schwule und Lesben ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama und der britische Premierminister David ... mehr lesen
Es gehe darum, die moderate Opposition zu unterstützen und einen demokratischen Übergang ohne Assad vorzubereiten. (Archivbild)
David Cameron will mit Russland am gleichen Strick ziehen.
Moskau - Der britische Premierminister David Cameron hat an einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin für eine gemeinsame Position im Syrien-Konflikt geworben. mehr lesen
Damaskus/Istanbul - Die syrische Opposition hat mit Skepsis auf den gemeinsamen ... mehr lesen
Die Initiative könnte Baschar al-Assad an der Macht halten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten