Kindesschutz
Die KESB erhält Rückendeckung
publiziert: Sonntag, 11. Jan 2015 / 16:23 Uhr
Die 146 KESB müssten jährlich rund 125'000 Verfahren bearbeiten.
Die 146 KESB müssten jährlich rund 125'000 Verfahren bearbeiten.

Zürich - Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) sehen sich nach der Tötung der beiden Kinder in Flaach heftigen Vorwürfen ausgesetzt. Nun kontert Guido Marbet, der Präsident der Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz, die Kritik. Es gebe zwar Verbesserungsbedarf, aber niemand müsse Angst haben vor der KESB.

12 Meldungen im Zusammenhang
Von der Heftigkeit der Kritik sei er überrascht, und sie sei in diesem Ausmass auch nicht nachvollziehbar. Da das neue Recht erst seit zwei Jahren bestehe, gebe es in vielen Fragen noch Unsicherheiten. Ausserdem seien die Behörden völlig überlastet, sagte Marbet in Interviews mit dem «SonntagsBlick» und der «NZZ am Sonntag».

«Tragische Fälle auch unter dem alten Recht»

Die 146 KESB müssten jährlich rund 125'000 Verfahren bearbeiten, die meisten davon allerdings im Bereich Erwachsenenschutz. Viele Behörden machten seit zwei Jahren nur Überlebensübungen und bräuchten einfach mehr Personal.

Das ganze System werde derzeit umgewälzt. Die Skepsis gegenüber der neuen Organisation sei verständlich. Jetzt würden jedoch tragische Einzelfälle, die es auch unter dem alten Recht gab, hochstilisiert.

Dass die SVP die KESB eine «Stasi-Behörde» nennt, erschüttere ihn. Diese Aussage diffamiere die riesige Aufbauarbeit der Mitarbeitenden. Bevor eine KESB handle, müsse immer erst eine Gefährdungsmeldung durch Schulen, Spitäler, Sozialdienste oder Polizei vorliegen. Erst danach prüfe die KESB die Notwendigkeit von Sofortmassnahmen.

Alle Betroffenen werden von der KESB angehört, auch die Kinder. Das sei eine klare Verbesserung gegenüber dem alten Recht. Gleichzeitig räumt Marbet jedoch auch Verbesserungsbedarf ein, beispielsweise müsse die Schwelle für Gefährdungsmeldungen klar sein.

Für die Antwort auf die Frage, wann die KESB eingeschaltet werden müsse und was im Bereich von Schule und Sozialdiensten in den Gemeinden gelöst werden könne, brauche es Richtlinien. An diesen werde zurzeit gearbeitet.

«Pikettdienst enorm wichtig»

Verbesserungsbedarf sieht Marbet auch bei der Kommunikation. So müsse an der Verständlichkeit der Entscheide gearbeitet werden, und sie sollten den Betroffenen mündlich erklärt werden. Dies sei jedoch Aufgabe der Beistände und Anwälte der Betroffenen. Sie hätten den Auftrag zu erklären, was passiert ist. Wünschenswert sei sicher ein Pikettdienst, den es in vielen Kantonen gebe.

Ein Pikettdienst sei «enorm wichtig» sagt auch Marc Graf, Psychiater und Leiter der Forensischen Klinik der Universitären Psychiatrischen Kliniken in Basel, in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». Man müsse alle Schwellen senken, die dazu führten, dass Informationen über eine Gefährdung von Kindern verloren gingen.

Die Mitarbeiter trügen eine enorme Verantwortung. Wenn man sie dann, wie nach dem Fall Flaach, unter Polizeischutz stellen müsse, werde die Bereitschaft, solche Aufgaben zu übernehmen, immer kleiner.

Die Forderung aus der Politik, die KESB abzuschaffen und die früheren Laiengremien wiedereinzuführen, lehnt Graf strikt ab. Er sei selbst in einer kleinen Gemeinde Vertretungsbeistand für Kinder gewesen. «Und ich habe völlige Inkompetenz und Hilflosigkeit aufseiten der Behörden erlebt. Das war nicht Boshaftigkeit. Sie waren einfach überfordert.»

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Nach der Aufarbeitung des ... mehr lesen
Die Frau hatte hat ihre Kinder im Wohnhaus in Flaach erstickt.
Dschungelbuch Seit der Einführung des neuen ... mehr lesen 5
Zum Glück gehört auch die Freiheit von jungen Menschen, sich in gesellschaftlich nicht-konformen Verhältnissen zu mündigen Erwachsenen entwickeln zu dürfen.
Fachleute sollen künftig Missbräuche schneller melden.
Bern - Personen, die beruflich regelmässig mit Kindern Kontakt haben, sollen zu einer Meldung an die Kindesschutzbehörden verpflichtet werden, wenn sie von Missbrauch ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Es wird immer Grenzfälle geben, und dort geschehen Tragödien. Wir werden also immer über Tragödien sprechen.»
Zürich - Für die Einrichtung eines Pikettdienstes bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) braucht es nach Ansicht einer Mehrheit des Zürcher Kantonsrats keine ... mehr lesen
Zürich - Der Zürcher Regierungsrat befürwortet die gesetzliche Verankerung eines ... mehr lesen 1
Der Zürcher Regierungsrat befürwortet die gesetzliche Verankerung eines KESB-Pikettdienstes zum Schutz der Kinder.
Die KESB hat die Ziele mehrheitlich erreicht.
Zürich - Die Kindes-und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) im Kanton Zürich haben sich bewährt, sollten aber ihre Kommunikation verbessern. Zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission ... mehr lesen
Eigentlich hat der SSV Vertrauen in die KESB.
Bern/Zürich - Der Schweizerische ... mehr lesen
Winterthur ZH - Ein 48-jähriger Mann ... mehr lesen
Auf einer Internet-Plattform wurde mehrfach zum Mord aufgerufen. (Symbolbild)
Zürich - Die beiden Kinder von Flaach ZH sind vermutlich erstickt worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich am Dienstag aufgrund erster Erkenntnisse der Rechtsmedizin mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 18°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten