Gaddafi wird von Interpol gesucht
Interpol schreibt Gaddafi zur internationalen Fahndung aus
publiziert: Freitag, 9. Sep 2011 / 14:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Sep 2011 / 14:46 Uhr
Muammar al-Gaddafi.
Muammar al-Gaddafi.

Paris/Den Haag - Nach dem langjährigen libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi sollen nun Polizeibehörden in aller Welt suchen. Interpol hat Gaddafi, dessen Sohn Saif al-Islam sowie den früheren Geheimdienstchef Abdullah al-Senussi zur Fahndung ausgeschrieben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die «Roten Benachrichtigungen» seien an alle 188 Mitgliedsstaaten von Interpol geschickt worden, teilte die in Lyon ansässige internationale Polizeiorganisation am Freitag mit. Dies sei auf Bitten des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) in Den Haag geschehen.

Interpol sagte dem Strafgerichtshof die volle Unterstützung bei der Suche zu. Generalsekretär Ronald Noble nannte Mitteilungen «ein starkes Werkzeug».

IStGH-Chefankläger Luis Moreno-Ocampo wirft Gaddafi und seinen beiden Verbündeten Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor - darunter Hunderte Morde, massive Angriffe auf Zivilisten und Massenvergewaltigungen zur Niederschlagung des Aufstands gegen das Regime. Das sogenannte Weltstrafgericht hatte deswegen bereits am 27. Juni internationale Haftbefehle ausgestellt.

Spezialeinheit sucht Gaddafi

Zugleich stellten die neuen Machthaber in Libyen nach eigenen Angaben eine Spezialeinheit für die Jagd auf den gestürzten Revolutionsführer auf. Der Verband bestehe aus mehr als 200 speziell ausgebildeten Soldaten, berichtete der Nachrichtensender Al-Arabija unter Berufung auf einen Sprecher des Militärrates.

Unterstützt wird die Einheit nach Informationen französischer und amerikanischer Geheimdienstkreise von westlichen Ländern. So würden verdächtige Telefonate über Satellit darauf überprüft, ob sie von Gaddafi stammten und seinen Aufenthaltsort ermitteln lassen. Kleine CIA-Teams unterstützten zudem die Jagd nach Gaddafi.

Gaddafi wird noch in Libyen vermutet, sein Aufenthaltsort gilt als unbekannt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Niamey - Einer der Söhne des bisherigen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi ist in der nigrischen Hauptstadt Niamey eingetroffen, um dort um politisches Asyl zu ersuchen. Die Regierung Nigers hatte am Wochenende bestätigt, dass Al Saadi Gaddafi die Grenze zu Libyen überquert habe. mehr lesen 
Tripolis/Beirut - Die libyschen ... mehr lesen 1
Die Rebellen kommen zurzeit nicht mehr weiter.
Der nigrische Justizminister Marou Adamou bestätugte den Aufenthalt Saadis im Niger.
Niamey/Kairo - Der drittälteste Sohn ... mehr lesen
Agadez - Die neue libysche Führung ... mehr lesen
Vom Internationalen Strafgerichtshof gesucht und von den Rebellen gejagt: Der ehemalige libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi.
NATO Generalsekretät Anders Fogh Rasmussen kündigte ein rasches Ende des Militäreinsatzes an.
Peking/Tarhuna - Mehrere Vertraute ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten