Juden und Muslime in Genf enttäuscht
publiziert: Freitag, 13. Okt 2006 / 20:20 Uhr

Genf - Die Genfer Juden und Muslime sind enttäuscht über die Rückweisung des revidierten Friedhofgesetzes im Kantonsparlament.

Die Glaubensgemeinschaften möchten unter sich bleiben.
Die Glaubensgemeinschaften möchten unter sich bleiben.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Kantonsregierung wollte mit der Revision so genannte konfessionelle Parzellen auf öffentlichen Friedhöfen ermöglichen. Neben den Parzellen für die Juden und Muslime auf den öffentlichen Friedhöfen sah das Projekt der Regierung auch die Eröffnung von Privatfriedhöfen vor.

Die jüdische Gemeinde in Genf unterhält bereits Privatfriedhöfe wie Ron Aufseesser, Präsident der israelitischen Gemeinde in Genf, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Doch sei etwa beim Friedhof Veyrier lediglich der Eingang auf Genfer Boden, die Gräber aber auf französischem Territorium, sagte Aufseesser. Neben dieser «juristischen Akrobatik» gäbe es auch zunehmend Platzprobleme, die das neue Gesetz hätte lösen sollen.

Auf einem jüdischen Friedhof könnten die Gräber nach Jerusalem ausgerichtet und auf unbeschränkte Dauer angelegt werden. Ausserdem sollten an jenem Ort früher keine Begräbnisse stattgefunden haben. Und schliesslich möchte die Glaubensgemeinschaft unter sich sein für ihre Begräbniszeremonie, wie Aufseesser erklärte.

Als Gemeinschaft unter sich sein

Ähnlich verhält es sich bei den Muslimen. Auch sie möchten als Gemeinschaft unter sich sein und ihre Gräber nach Mekka ausrichten können. Es sei sehr schade, dass ihnen kein Ort zugestanden werde, um ihre Toten entsprechend ihrer Bräuche bestatten zu können, sagte Hani Ramadan, Direktor des islamischen Zentrums in Genf.

Das Genfer Kantonsparlament hat den Gesetzesvorschlag am Donnerstagabend mit 55 zu 21 Stimmen und elf Enthaltungen an die Parlamentskommission zurückgewiesen.

Lediglich die Grünen sprachen sich für vollständige Vorlage aus. Die Sozialdemokraten waren für die konfessionellen Parzellen aber gegen Privatfriedhöfe.

Das geltende Gesetz stammt aus dem Jahr 1876. Genf ist der letzte Schweizer Kanton, der keine konfessionell differenzierte Beerdigung zulässt. Dies verstösst gegen den Verfassungsartikel zur Religionsfreiheit.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein Muslim muss nach islamischem Selbstverständnis ein Monotheist sein und Mohammed als letzten und entscheidenden Propheten anerkennen.
Wien - Islamische Migranten in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten