Weltbank-Chef
Kampf gegen Ebola «verheerend unzulänglich»
publiziert: Dienstag, 2. Sep 2014 / 07:17 Uhr
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. »
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. »

Dakar/Lagos - Weltbank-Chef Jim Yong Kim wirft der Weltgemeinschaft schwere Versäumnisse bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika vor. Die Reaktion auf den Ausbruch der Seuche sei verheerend unzulänglich, kritisierte Kim in einem Beitrag für die Zeitung «Washington Post».

7 Meldungen im Zusammenhang
«Viele sterben unnötig.» Kim rief die wohlhabenden Länder dazu auf, den afrikanischen Staaten beizustehen. Mit der medizinischen Ausrüstung des Westens könne die Krankheit leicht eingedämmt werden.

«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment», warnten Kim und sein Mitautor, der Harvard-Professor Paul Farmer. «Zehntausende Menschenleben, die Zukunft der Region und schwer erkämpfte wirtschaftliche wie medizinische Fortschritte für Millionen von Menschen hängen in der Schwebe.»

Schlimmster Ebola-Ausbruch seit Entdeckung

Westafrika wird derzeit vom bislang schlimmsten Ebola-Ausbruch erschüttert seit Entdeckung der Krankheit im Jahr 1976. Fünf Länder sind unmittelbar betroffen, am gravierendsten Sierra Leone, Guinea und Liberia, wo sich zusammen mehr als 3000 Menschen infiziert haben.

Die Behörden kämpfen mit Engpässen in der medizinischen Versorgung. Manche Fluggesellschaften haben ihre Verbindungen in die am schwersten getroffenen Länder gestoppt, mehrere Nachbarstaaten die Grenzen geschlossen und internationale Organisationen ihr Personal abgezogen.

 

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Ebola Virus scheint in Teilen der Welt kaum aufzuhalten zu sein.
Washington - Der Ebola-Epidemie in ... mehr lesen
Rom - Die Ebola-Epidemie in Westafrika schränkt zunehmend die Nahrungsversorgung ... mehr lesen
Das Welternährungsprogramm stellt kurzfristig für 65'000 Tonnen Lebensmittel bereit. (Symbolbild)
Hilfe im Kampf gegen den Ebola-Virus wird dringend benötigt.
Zürich - Die Humanitäre Hilfe des ... mehr lesen
Dakar/Genf/Paris - Die ... mehr lesen
Der 21 Jahre alte Student aus Guinea wurde isoliert. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet in Westafrika mit einem langen Kampf gegen die Ebola-Epidemie und vielen Opfern. Die Zahl der Infizierten könne in den kommenden sechs bis neun Monaten über 20'000 steigen, erklärte die WHO bei der Vorstellung eines Notfallplans in Genf. mehr lesen 
Kampf gegen Ebola in Liberia.
Freetown - Die Ebola-Seuche führt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Nur ein Augenarzt kann eindeutig ...
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten Fällen ist sie eine allergische Reaktion auf unterschiedliche Substanzen. mehr lesen  
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die ... mehr lesen  
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten