Fehlende Energie
Kometensonde «Philae» fällt in ewigen Winterschlaf
publiziert: Freitag, 12. Feb 2016 / 12:09 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Feb 2016 / 14:46 Uhr
Philae befindet sich im Winterschlaf.
Philae befindet sich im Winterschlaf.

Köln - Abschied von «Philae»: 15 Monate nach der Landung der Forschungssonde auf Komet Tschuri gehen die Chancen auf einen letzten Kontakt mit dem Minilabor nun «gegen Null», wie das Deutsche Raumfahrtzentrum DLR am Freitag mitteilte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Laut «Philae»-Projektleiter Stephan Ulamec senden die Forscher der Sonde «auch keine Kommandos mehr - es wäre sehr überraschend, wenn wir jetzt noch ein Signal empfangen würden».

«In der Kometennacht kann es jetzt bis unter minus 180 Grad Celsius kalt werden», erklärte der DLR-Planetenforscher Ekkehard Kührt in Köln. «Selbst am Tag bleibt der gesamte Komet nun tiefgefroren.» In dieser unwirtlichen Umgebung kann der auf Temperaturen bis minus 50 Grad ausgelegte «Philae»-Lander nicht mehr arbeiten.

Damit geht «Philae» nun auf der Oberfläche des Kometen in den «ewigen Winterschlaf» über, wie das DLR weiter berichtete. Ingenieure und Wissenschaftler ziehen demnach eine grösstenteils positive Bilanz der Lander-Mission.

Einige Messungen hätten zwar leider nicht wie geplant vorgenommen werden können, betonte Kührt, «aber insgesamt war 'Philae' ein Erfolg».

Nicht genug Energie für Sonde

Das Landesgerät der europäischen Kometenmission «Rosetta» war am 12. November 2014 als erstes von Menschen geschaffenes Gerät weich auf der Oberfläche eines Kometen gelandet.

Allerdings kam die kühlschrankgrosse Sonde auf dem Tschuri genannten Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko erst nach mehreren Hüpfern an einer schattigen Stelle abseits des ursprünglich geplanten Landeplatzes zum Stehen.

In der Folge bekamen die Sonnensegel von «Philae» nicht genug Energie ab - nach nur gut 60 Stunden wissenschaftlicher Arbeit fiel der Lander wegen Energiemangels in einen siebenmonatigen Kälteschlaf. Erst am 13. Juni 2015 meldete sich der Lander erstmals wieder bei seiner Muttersonde «Rosetta», die Tschuri umkreist.

Nach weiteren Kontaktaufnahmen sandte «Philae» am 9. Juli ein letztes Lebenszeichen - danach verstummte die Sonde. Zuletzt scheiterte auch der Versuch, ein Drallrad im Inneren von «Philae» einzuschalten und den Lander dadurch gleichsam wachzurütteln.

Keine Kontakte mehr herstellen können

«Wir haben immer wieder verschiedene Kommandos gesendet, um den Kontakt mit ihm zu stabilisieren und mit den Instrumenten messen zu können, aber dies ist leider nicht gelungen», erklärte Ulamec.

Die Missions-Ingenieure halten es unterdessen für möglich, dass Kurzschlüsse an den Sendern von «Philae» der Grund für die unregelmässigen Kontakte und das anschliessende Schweigen der Sonde sein könnten.

Das Minilabor hatte auf Tschuri mit einem Massenspektrometer organische Moleküle nachgewiesen. Mit einer Thermalsonde und einem Seismometer gelang es zudem, physikalische Eigenschaften der Kometenoberfläche zu bestimmen.

Der Abschied von «Philae» ist allerdings noch nicht das Ende der europäischen «Rosetta»-Mission: Die «Rosetta»-Muttersonde wird noch bis September den Kometen umkreisen und wissenschaftliche Daten zur Erde funken. Zum Abschluss der historischen Mission soll dann auch «Rosetta» auf dem Schweifstern landen.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Köln - Wo ist «Philae»? Sieben Monate nach der historischen Kometenlandung des «Philae»-Minilabors ist immer noch unklar, wo ... mehr lesen
Wo ist «Philae»?
Darmstadt - Die Kometensonde Rosetta hat ihren Vorbeiflug an der Erde erfolgreich absolviert. Am Freitagabend um 23.10 Uhr (MEZ) ... mehr lesen
Die Kometensonde soll in neun Jahren Tschurjumow-Gerasimenko erreichen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten