Dauerbrenner: Störende Nachbarn
Lärm und unliebsame Haustiere strapazieren Nerven der Mieter
publiziert: Dienstag, 29. Sep 2015 / 12:04 Uhr
Der online gestellte Wohnbarometer wertet Inhalte zum Thema Wohnen in sozialen Netzwerken sowie Diskussionen im Forum aus.
Der online gestellte Wohnbarometer wertet Inhalte zum Thema Wohnen in sozialen Netzwerken sowie Diskussionen im Forum aus.

Zürich - Goldfischfressende Katzen, penetranter Grillgeruch und laute Partys unter der Woche: Zum anstehenden Zügeltermin am Donnerstag (1. Oktober) sind Probleme mit den Nachbarn Dauerbrenner in sozialen Netzwerken.

1 Meldung im Zusammenhang
Das zeigt das Wohnbarometer des Online-Immobilienportals Homegate.ch, das die Befindlichkeiten der Mieter erfassen will. «Nach wie vielen, von Katzen heimgebrachten Goldfischen, sucht man das Gespräch mit dem Nachbarn?», zitiert das Portal in einer Mitteilung vom Dienstag aus einem Social-Media-Posting.

Besonders gerne lassen sich die Mieter in der Schweiz auf Social Media dem Wohnbarometer zufolge über die störenden Nachbarn aus. Der vor sechs Monaten online gestellte Wohnbarometer wertet Inhalte zum Thema Wohnen auf sozialen Netzwerken sowie Newsartikel und Diskussionen im Homegate-Onlineforum Immotalk aus.

Angst vor Einbrechern

Ein Topthema auf Facebook, Twitter und Co. ist aber auch die Wohnungssuche: Vor dem Semesterbeginn an den Hochschulen beschäftigte die WG-Suche die Nutzer sozialer Netzwerke besonders stark, wie der Wohnbarometer zeigt.

Der Barometer spiegelt auch die Angst vor Einbrechern, seit die Tage wieder kürzer werden. Internetnutzer suchen im Herbst häufig nach Ratschlägen, wie das Zuhause am Besten vor Einbrechern geschützt werden kann.

Neben unliebsamen Gästen und dem Leben der Nachbarn motiviere vor allem das Thema Küche dazu, in die Tasten zu hauen, hiess es weiter. Renovationspläne, Küchenkauf oder hohe Temperaturen beim Kochen im Sommer beschäftigen die Mieter.

(jbo/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
In über der Hälfte aller Schweizer ... mehr lesen
Gelegentlich bellen ist bestimmt tolerierbar.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten