Massenansturm auf spanische Grenze hält an
publiziert: Mittwoch, 28. Sep 2005 / 08:07 Uhr

Melilla - Bei der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla haben in der Nacht zum Mittwoch erneut etwa 1000 Afrikaner von Marokko aus die Grenzanlagen gestürmt.

Bereits in der Nacht auf Dienstag hatten Hunderte Flüchtlinge versucht, nach Spanien zu kommen. Bild: Archiv.
Bereits in der Nacht auf Dienstag hatten Hunderte Flüchtlinge versucht, nach Spanien zu kommen. Bild: Archiv.
5 Meldungen im Zusammenhang
Etwa 200 von ihnen gelang es nach Angaben des Radios, auf spanisches Territorium zu gelangen. Die übrigen wurden von der Polizei zurückgeschlagen.

Die Afrikaner hatten versucht, den doppelten Grenzzaun mit selbst gebastelten Leitern zu überklettern.

Maschendrahtzaun überlistet

Sie wählten dazu eine Stelle aus, an der der Maschendraht noch nicht von drei auf sechs Meter Höhe aufgestockt worden war.

In der Nacht zuvor hatte es einen ähnliche Massenansturm gegeben, bei dem etwa 100 Afrikaner spanisches Territorium erreicht hatten.

Überfordertes Lager

Das Aufnahmelager für illegale Zuwanderer in Melilla war infolge des Zustroms völlig überfüllt.

Marokko erklärte, es könne dem massenhaften Zustrom von Afrikanern nicht Einhalten gebieten, und bat die Europäische Union um Hilfe.

Spanien und Marokko wollen am Mittwoch und Donnerstag auf einem Gipfeltreffen der Regierungschefs in Sevilla und Córdoba über das Problem der illegalen Zuwanderung beraten.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Melilla/Brüssel - Die spanische Regierung will den Flüchtlingszustrom in die nordafrikanische Exklave Melilla mit der Errichtung eines dritten Grenzzauns stoppen. mehr lesen 
Melilla - Trotz verstärkter Sicherheitsmassnahmen ist es erneut rund 350 afrikanischen Flüchtlingen gelungen, in der Exklave Melilla spanischen Boden zu erreichen. mehr lesen 
Die spanische Exklave Ceuta auf dem afrikanischen Kontinent.
Ceuta - Beim Sturm von Hunderten ... mehr lesen
Madrid - Rund 800 Menschen haben in der Nacht zum Dienstag versucht, den Absperrzaun um die spanischen Exklave Melilla an der Küste Marokkos zu überwinden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten