Meier: «Bin schon erleichtert»
publiziert: Dienstag, 24. Nov 2009 / 19:57 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Nov 2009 / 17:10 Uhr

Die Bundesanwaltschaft teilte heute mit, dass nach aktuellem Kenntnisstand keine Schiedsrichter in die mutmasslichen Spielmanipulationen in der Schweiz involviert sind. Schiedsrichter-Chef Urs Meier zeigt sich erleichtert.

Schiedsrichter-Chef Urs Meier: Kein Skandal im eigenen Lager.
Schiedsrichter-Chef Urs Meier: Kein Skandal im eigenen Lager.
6 Meldungen im Zusammenhang
Herr Meier, als Schiedsrichter-Chef dürften Sie über die Informationen der Bundesanwaltschaft erleichtert sein. Offenbar ist kein Schiedsrichter in den Wettskandal verwickelt.

Meier: «Es ist die Bestätigung von dem, was ich gehofft und auch gedacht hatte. Aber klar, man kann nie hundertprozentig sicher sein. Deshalb bin ich schon erleichtert. Trotzdem hat natürlich der ganze Skandal auch für uns Auswirkungen.»

Welcher Art?

Meier: «Wir müssen noch vorsichtiger sein. Bei verdächtigen Anrufen, wie sie von Spielern geschildert wurden, müssen wir gleich reagieren. Doch ich muss sagen, solche gab es in der Vergangenheit nicht.»

Hatten Sie sonst irgendwelche Hinweise, dass Spiele manipuliert werden?

Meier: «Nein, für mich kam alles wie aus heiterem Himmel. Für alle Schiedsrichter kam es überraschend. Ich habe auch mit denjenigen geredet, die die bereits bekannten betroffenen Spiele geleitet haben: Sie hatten nichts geahnt. Schockiert sind wir trotzdem alle, denn wir stehen für Ehrlichkeit und Fairplay ein.»

Schiedsrichter verdienen, ähnlich wie Challenge-League-Spieler, wenig Geld. Sind sie dadurch nicht auch anfälliger für Bestechung?

Meier: «Das ist für mich keine Frage des Lohns, sondern des Charakters. Bei Hoyzer (der bestochene deutsche Schiedsrichter beim letzten Wettskandal - Red.) gab es zum Beispiel Hinweise dafür, dass er anfällig ist. Solche Sachen muss man erkennen. Der Charakter ist bei der Auswahl der Schiedsrichter ein wichtiger Faktor. Die Persönlichkeit wird beachtet, auch deshalb konnte ich von meinen Leuten überzeugt sein.»

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nicht nur die vergangene, sondern ... mehr lesen
Bereits am Wochenende wurde Mario Bigoni vom FC Gossau bis auf weiteres suspendiert.
Bislang gebe es keine Anzeichen ... mehr lesen
Schweizer Schiedsrichter haben nach Stand der Dinge keine Spiele geschoben.
Der Wettskandal in Europa weitet ... mehr lesen
Drei Partien der Challenge Ligue waren geschoben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer So. Jetzt haben wir also wieder einen Sportskandal. Diesmal ist es wieder der Fussball, der für negative Schlagzeilen sorgt. Dass vor allem untere Lig ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
EURO 2016 Interview mit Erfolgstrainer Marcel Koller  Marcel Koller hat Österreichs Fussball-Auswahl zum Comeback auf der internationalen Bühne verholfen. Der Zürcher Coach führte die ÖFB-Equipe ungeschlagen zur EURO in Frankreich und an die erweiterte Weltranglistenspitze. mehr lesen  
«Grossartiges Familienvergnügen!»  Am 8. Mai waren die Harlem Globetrotters, im Rahmen der 90. Jubiläumstournee, im Zürcher Hallenstadion zu Gast. Wir ... mehr lesen  
Grosses Interview mit Petkovic  Knapp drei Wochen vor der grössten Herausforderung seiner Trainerlaufbahn spricht Vladimir Petkovic in Lugano über die Entwicklung im Schweizer Nationalteam. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten