Nordkorea bleibt in der Hand der Familie von Machthaber Kim
publiziert: Dienstag, 28. Sep 2010 / 17:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Sep 2010 / 18:28 Uhr
Nordkoreas Führung bestätigt Kim Jong Il als Parteichef.
Nordkoreas Führung bestätigt Kim Jong Il als Parteichef.

Tokio/Seoul - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il hat seinen jüngsten Sohn als Nachfolger in Stellung gebracht. Kim Jong Un wurde am Dienstag zum Auftakt einer Parteikonferenz der regierenden Kommunisten zum General befördert, was Beobachtern zufolge der erste Schritt auf dem Weg an die Spitze von Staat und Partei ist.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dessen ungeachtet zeigte der als gesundheitlich angeschlagen geltende Staatschef Kim keine Bereitschaft zum Rückzug: Der 68-Jährige, der 2008 einen Schlaganfall erlitten haben soll, liess sich im Amt des Generalsekretärs der kommunistischen Partei der Arbeit bestätigten.

Seine Bestätigung als Generalsekretär sei «inmitten des stürmischen Applauses aller Delegierten» erfolgt, hiess es im nordkoreanischen Fernsehen. «Seine Wiederwahl ist ein Ausdruck der absoluten Unterstützung und Vertrauens aller Parteimitglieder, der Soldaten und Bevölkerung.»

Kim Jong Il hat die Position seit 1997 inne. Trotz seiner angeschlagenen Gesundheit galt die Bestätigung als Formsache.

Erstmals offiziell vorgestellt

Der nordkoreanischen Bevölkerung wurde Kim Jong Un erstmals namentlich vorgestellt. In den Berichten der staatlichen Medien war jedoch kein Hinweis darauf enthalten, dass der vermutlich 26-Jährige der Sohn des Machthabers ist.

«Wie erwartet wurde die dynastische Nachfolgeregelung nun öffentlich gemacht», sagte Andrej Lonkow von der Kookmin-Universität in Seoul. Bisher laufe alles nach dem Muster der 1970er Jahre ab, als Kim Jong Il als Nachfolger seines Vaters und Staatsgründers Kim Il Sung aufgebaut wurde.

«Der Unterschied ist, dass sie es dieses Mal sehr eilig zu haben scheinen.» Die Parteikonferenz ist das erste grosse Treffen der nordkoreanischen Kommunisten seit 30 Jahren. Beim letzten Parteitag 1980 war Kim Jong Il als möglicher Nachfolger seines Vaters Kim Il Sung benannt worden.

Zu unerfahren

Experten zufolge ist Kim Jong Un zu jung und zu unerfahren, um sofort die Führung des verarmten und international isolierten Landes zu übernehmen. Aus diesem Grund wurden weitere Mitglieder der Familie Kim in den vergangenen Monaten in Schlüsselposition von Partei und Armee befördert.

Dazu gehört auch Kim Jong Ils Schwester Kyong Hui, die zum Auftakt der Parteikonferenz ebenfalls zur Generalin ernannt wurde.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - In Nordkorea scheinen sich die Vorbereitungen für die Nachfolge ... mehr lesen
Der kranke Machthaber Kim Jong Il.
Mutassliche Bilder von Kim Jong Un.
Seoul - Nordkoreas künftiger starker ... mehr lesen
Seoul - Der als «Kronprinz» gehandelte jüngste Sohn des nordkoreanischen Staats- und Parteichefs Kim Jong Il ist zum General befördert worden. Das meldete die amtliche Nachrichtenagentur KNCA zum Auftakt einer Parteikonferenz der Kommunisten. mehr lesen 
Peking/Pjöngjang - Nordkorea will nächste Woche eine neue politische Führung bestimmen. Das berichtete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag aus Pjöngjang. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten