Wirbel beim tschechischen Fernsehen
Präsident Havel stellt sich auf Seite rebellierender TV-Journalisten
publiziert: Mittwoch, 27. Dez 2000 / 16:30 Uhr

Prag - Im Konflikt um die neue Spitze des öffentlich- rechtlichen Fernsehens in Tschechien hat sich Präsident Vaclav Havel am Mittwoch hinter die rebellierenden Journalisten gestellt.

Havel sagte mehreren Medien, die Wahl des neuen Intendanten Jiri Hodac durch den Verwaltungsrat sei zwar «vielleicht konform mit dem Buchstaben des Gesetzes», sie widerspreche aber dem Sinn und Geist der Gesetze. Der Präsident bezeichnete die Lage als «sehr gefährlich».

Havel sagte dem betroffenen Sender Ceska Televize (CT) und anderen Medien, die kommunistische Diktatur in der früheren Tschechoslowakei sei 1948 ebenfalls auf legalem Wege zustande gekommen. Aber sie habe trotzdem dem Geist der Verfassung widersprochen.

Die Protestbewegung hatte vergangenen Mittwoch nach der Ernennung von Hodac durch den Verwaltungsrat des CT begonnen. Die Journalisten fordern sowohl die Absetzung des Intendanten als auch des Verwaltungsrates.

Sie werfen der neuen CT-Führung mangelnde Unabhängigkeit und zu grosse Nähe zur Demokratischen Bürgerpartei (ODS) von Parlamentspräsident Vaclav Klaus vor.

Hodac unterbrach am Mittwoch eine Frühstückssendung, welche die rund zwanzig am Dienstag offiziell entlassenen Redaktoren vorbereitet hatten.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur CTK sollte es in der Sendung mit dem Titel «Guten Morgen mit CT» um den Streit im Sender gehen. Auf Anweisung Hodacs sei stattdessen das Programm von CT 2 ausgestrahlt worden, sagte ein Tontechniker.

Seit Sonntag hatte die neue Leitung wiederholt Nachrichtensendungen der Journalisten unterbrochen und durch eigene Produktionen ersetzt. Ausserdem zeigte Hodac die Journalisten laut CTK an.

Diese schlossen sich zu einem Krisenkomitee zusammen und nahmen am Dienstag die von der neuen Nachrichtenchefin, Jana Bobosikova, ausgesprochenen Kündigungen nicht an.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 8°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten