Sarkozy will noch einmal Präsident werden
Sarkozy gibt Kandidatur für Präsidentschaftswahlen bekannt
publiziert: Mittwoch, 15. Feb 2012 / 23:38 Uhr
Präsident von Frankreich, Nicolas Sarkozy
Präsident von Frankreich, Nicolas Sarkozy

Paris - Der französische Präsident Nicolas Sarkozy ist offiziell in den Wahlkampf gestartet: Der 57-Jährige gab am Mittwochabend im französischen Fernsehsender TF1 seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen bekannt. «Ja, ich bin Kandidat für die Präsidentschaftswahl», sagte Sarkozy.

4 Meldungen im Zusammenhang
Eindringlich warb Sarkozy für seine Reformideen und hob dabei hervor, dass er sich an «alle Franzosen» richte, die ein «starkes Frankreich» wollten.

Er habe sich für die Kandidatur entschieden, weil er den Franzosen etwas zu sagen und «Vorschläge zu machen» habe, hob Sarkozy hervor. Frankreich könne nicht so tun, als ob die Krise sowie der Rest der Welt nicht existierten. «Wenn wir unser Sozialmodell behalten wollen, dann müssen wir Veränderungen vorantreiben.»

Referenden bei wichtigen Themen

Zu der von ihm angestrebten Reform beim Arbeitslosengeld und anderen wichtigen Themen sollten die Franzosen in Referenden befragt werden. Kritikern seiner ersten Amtszeit erwiderte der Präsident: «Man kann nicht alles in fünf Jahren machen.»

Seit Wochen war in Frankreich gerätselt worden, wann und wie Sarkozy seine Kandidatur bekanntgeben würde. Weil der konservative Präsident in den Umfragen deutlich hinter seinem sozialistischen Herausforderer François Hollande liegt, war er aus dem eigenen Lager gedrängt worden, seine Kandidatur nicht erst Ende Februar oder Anfang März, sondern schon früher anzukündigen.

In den nächsten Tagen sind bereits mehrere Wahlkampfauftritte Sarkozys geplant: am Donnerstag im ostfranzösischen Annecy und am Sonntag im südfranzösischen Marseille.

«Starkes Frankreich»

Der Slogan seiner Wahlkampagne soll «Starkes Frankreich» sein, wie es in Kreisen der Regierungspartei UMP hiess. Sarkozy versicherte, dass er sich auch nicht nur an das rechte Lager wende: «Ich brauche alle Franzosen.»

Die Ankündigung von Sarkozys Kandidatur fiel am Abend mit dem zweiten grossen Wahlkampf-Auftritt des Sozialisten Hollande zusammen, der vor mehr als 10'000 Anhängern im nordwestfranzösischen Rouen eine Veranstaltung abhielt. Dort war der 57-Jährige aufgewachsen.

Hollande griff Sarkozy scharf an und nannte dessen erste Amtszeit «ein Fiasko». Der Kandidat Sarkozy verspreche nun Neues, doch habe er sich schon fünf Jahre lang getäuscht.

Die Präsidentschaftswahl findet in zwei Wahlgängen am 22. April und 6. Mai statt. Der jüngsten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Harris Interactive zufolge liegt Hollande derzeit bei 28 Prozent der Wählerstimmen im ersten Wahlgang, Sarkozy bei 24 Prozent. In einer Stichwahl im zweiten Wahlgang käme Hollande demnach auf 57 Prozent und der Präsident nur auf 43 Prozent.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Der französische Präsident Nicolas Sarkozy will bei einer Wiederwahl ... mehr lesen
Neue Initiative bei Wiederwahl Sarkozys.
Marseille - Der konservative französische Präsident Nicolas Sarkozy hat seinem sozialistischen Herausforderer François Hollande Doppelzüngigkeit vorgeworfen. Dies im Rahmen seines ersten grossen Wahlkampfauftritts vor tausenden Anhängern in Marseille. mehr lesen 
François Hollande will Steuerschlupflöcher schliessen.
Paris - François Hollande, der ... mehr lesen 1
Paris - Mit einem Massnahmenpaket ... mehr lesen
Nicolas Sarkozy kündigt Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit an.
SarkNull Nummer
Sarkozy ist eine Null Nummer par excellence.
5 Jahre lang nichts. Am Anfang etwas Aktionismus der sofort abgewürgt wurde.

Nicht mal mehr sein Name hat Gültigkeit.
Er heisst ja jetzt Merkozy was so ziemlich gut erfasst was er ist.
Der Kopfnicker der Deutschen Kanzlerin.

Warum sollte man diesen Mann nochmals 5 Jahre lang wollen?
Sein grösster Fan ist ja seine Chefin Frau Merkel. Aber auch diese ist nicht gesichert wiedergewählt.

Ich "freue" mich jetzt schon auf Hollbrück oder Steinande oder wie man diese Zwei dann nennen wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten