Sarkozy will kleinere Armee mit besserer Ausrüstung
publiziert: Dienstag, 17. Jun 2008 / 15:59 Uhr

Paris - Frankreich will sich künftig mit einer kleineren und besser ausgerüsteten Armee Herausforderungen wie Terroranschlägen oder Angriffen aus dem Internet stellen. Dies kündigte Präsident Nicolas Sarkozy bei der Präsentation des Weissbuchs an.

Den Umbau des Militärs begründete Sarkozy mit einer veränderten Gefahrenlage.
Den Umbau des Militärs begründete Sarkozy mit einer veränderten Gefahrenlage.
Nach dem Ende des Kalten Krieges sei die «unmittelbare Bedrohung» Frankreichs heute «die eines terroristischen Angriffs», sagte Sarkozy in Paris bei der Vorstellung der Armeereform. Die Streitkräfte müssten sich deshalb auf Attentate mit atomaren, biologischen und chemischen Kampfstoffen einstellen.

Um Mittel für neue Ausrüstung und Aufgaben freizubekommen, werde es «eine bedeutende Senkung» bei der Zahl der Soldaten geben, sagte Sarkozy. Nach dem Weissbuch der Regierung zur Verteidigung werden von heute 320'000 Posten bei Soldaten und Zivilangestellten binnen sieben Jahren 54'000 wegfallen. Bei den Soldaten alleine ist ein Abbau um 47'000 auf 224'000 Mann geplant.

Den Umbau des Militärs begründete Sarkozy mit einer veränderten Gefahrenlage. In Zukunft soll mehr Augenmerk auf den Geheimdienst und die Sicherheit im eigenen Land gerichtet werden.

Nicht weniger Geld für das Militär

Der Verteidigungshaushalt soll nicht gekürzt werden. Bis 2020 sind Ausgaben von 377 Milliarden Euro eingeplant, davon sollen 200 Milliarden für militärische Beschaffung verwendet werden.

Damit fällt die Zahl der für Auslandseinsätze bereitstehenden Soldaten von derzeit 50'000 auf 30'000. Dazu kommt eine schnelle Eingreiftruppe von 5000 Mann.

Das eingesparte Geld soll in Ausrüstung wie etwa Helikopter und Satelliten investiert werden. Derzeit sind etwa 12'000 französische Soldaten in Auslandseinsätzen aktiv, unter anderem auf dem Balkan und Afghanistan. Die Truppeneinsätze werden jedoch häufig durch schlechte Ausrüstung und einen Mangel an Helikoptern erschwert.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 8°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten