Schröders Ja zur Stammzellenforschung umstritten
publiziert: Dienstag, 14. Jun 2005 / 16:06 Uhr

Göttingen - Der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder hat mit seinem Plädoyer für die Forschung mit embryonalen Stammzellen heftige Kritik im Land ausgelöst.

Gerhard Schröder: "Wir müssen der Chance eine Chance geben."
Gerhard Schröder: "Wir müssen der Chance eine Chance geben."
3 Meldungen im Zusammenhang
Er hatte sich für die Aufhebung der gesetzlichen Beschränkungen ausgesprochen. Schröder sagte bei der Entgegennahme eines Ehrendoktors der Universität Göttingen, solange das grosse medizinische Potenzial der Forschung mit adulten wie embryonalen Stammzellen nicht ausgelotet sei, gebe es die Pflicht, diese Forschung zu nutzen: Wir müssen der Chance eine Chance geben.

Nach jahrelangen Debatten waren vom Deutschen Bundestag im Jahr 2002 enge Grenzen für die Forschung mit embryonalen Stammzellen gesetzt worden. So dürfen Forscher in Deutschland selbst keine solchen Stammzellen gewinnen, können diese aber einführen, wenn sie vor 2002 erzeugt wurden.

Hoffnungen und Erwartungen

Schröder verwies jetzt auf die rasante Entwicklung bei der Forschung. Dies wecke Erwartungen und Hoffnungen, von denen nicht mit Gewissheit gesagt werden könne, dass sie sich erfüllen. Aber es handle sich um eine Forschung, von der man sich durchaus erhoffen könne, dass sie neue Medikamente und Heilverfahren hervorbringen könne.

In ersten Reaktionen auf die Rede Schröders warnten die Grünen davor, Grenzen in der Bio-Ethik leichtfertig den Heilsversprechen der Medizin und den ökonomischen Interessen der Pharmaindustrie zu opfern.

Union: Schröder hat keine Mehrheit

Von der Union wurde hervorgehoben, dass Schröder für seinen Standpunkt weder in der rot-grünen Koalition, noch im Bundestag insgesamt eine Mehrheit habe. Ethische Grundsätze würden über Bord geworfen.

Nur die Freidemokraten erklärten, Schröder sage etwas Richtiges, ohne etwas Richtiges zu tun. Die FDP tritt schon immer für eine Aufhebung jeglicher Beschränkungen ein.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der amerikanische ... mehr lesen
Bei den Embryonen handelt es sich um bereits befruchtete Eizellen von Paaren.
Washington - In der Debatte um die Stammzellenforschung in den USA hat sich der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Bill Frist, gegen Präsident George W. Bush gestellt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 9°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten