Die syrische Armee besetzt zehn Städte
Syrisches Militär stürmt Grenzregion zur Türkei
publiziert: Mittwoch, 14. Sep 2011 / 17:30 Uhr
Die Armee von Syrien hält diverse Städte besetzt.
Die Armee von Syrien hält diverse Städte besetzt.

Damaskus - In einer neuen Offensive gegen Regimegegner und Deserteure hat das syrische Militär am Mittwoch eine Gebirgsregion nahe der türkischen Grenze gestürmt. Mindestens zehn Städte und Dörfer in der nordwestlichen Provinz Idlib seien besetzt worden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Örtliche Aktivisten berichteten von Hunderten Soldaten, die mit gepanzerten Fahrzeugen in die Region Jabal al-Sawija vorgestossen seien. Sie hätten in den besetzten Ortschaften wahllos mit Maschinengewehren geschossen, Kommunikationswege abgeschnitten und Hausdurchsuchungen gemacht.

Die in London ansässige syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte nannte die Dörfer Ablin, Baliun, Marajan, Ihsem und El Rami, in welche am Morgen bewaffneten Einheiten eingedrungen seien.

Die Verbindungsstrassen zwischen den Dörfern seien unterbrochen und Kontrollposten eingerichtet worden. Die Sicherheitskräfte hätten überdies mehrere Menschen festgenommen.

Seit sechs Monaten Proteste

Oppositionelle haben für Donnerstag aus Anlass des Beginns der landesweiten Proteste gegen die Regierung von Staatschef Baschar al-Assad vor sechs Monaten am 15. März zu Demonstrationen in den betroffenen Ortschaften aufgerufen.

Die amtliche Nachrichtenagentur Sana berichtete unterdessen von einem bei einem Hinterhalt «einer bewaffneten terroristischen Gruppe» getöteten Busfahrer in Hama im Zentrum des Landes. In Homs und Aleppo seien fünf getötete Militärangehörige und ein Mitglied der Sicherheitskräfte beerdigt worden.

Am Vorabend hatten Sicherheitskräfte in einer Vorstadt von Damaskus eine Trauergemeinde auseinandergejagt. Sie hatte am Begräbnis eines 26-jährigen Menschenrechtsaktivisten teilgenommen, der zu Tode gefoltert worden war.

Seit Mitte März demonstrieren in Syrien fast täglich Oppositionelle gegen Staatschef Assad. Bei der brutalen Niederschlagung der Proteste starben nach UNO-Angaben bislang mehr als 2600 Menschen, die meisten von ihnen Zivilisten.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan.
Ankara - Die Regierungen der ... mehr lesen
Kairo/Beirut - In Syrien lässt Präsident Baschar al-Assad seine Sicherheitskräfte nach Angaben der Opposition weiter mit aller Härte gegen Regimegegner vorgehen. Am Freitag seien dabei mindestens 47 Menschen bei landesweiten Demonstrationen getötet worden. mehr lesen 
Syriens Präsident Baschar al-Assad.
Amman - In Syrien geht Präsident ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Im Zuge der EU-Sanktionen ... mehr lesen
Durch das Niederschlagen des Aufstandes sind bereits tausende von Menschen durch das Assad-Regime um ihr Leben gekommen.
Washington/Dschiddah - Die US-Regierung hat die Tötung des syrischen Menschenrechtsaktivisten Ghijath Matar scharf kritisiert. Matar sei in Gewahrsam der Sicherheitskräfte gestorben, erklärte Aussenamtssprecherin Victoria Nuland am Sonntag in Washington. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten