Tausende irakische Familien geflohen
publiziert: Mittwoch, 31. Mai 2006 / 10:31 Uhr

Bagdad - In den vergangenen drei Monaten haben 17 129 irakische Familien aus Angst um ihr Leben ihre Häuser verlassen.

Die Menschen im Irak suchen die Nähe zu religiös Gleichgesinnten.
Die Menschen im Irak suchen die Nähe zu religiös Gleichgesinnten.
Das berichtete die irakische Zeitung «Al-Bajina Al-Jadida».

Sie berief sich dabei auf Untersuchungen des Ministeriums für Migration in Bagdad.

Daraus geht hervor, dass die überwältigende Mehrheit der Binnenflüchtlinge Gebiete verlässt, in denen sie zur religiösen Minderheit gehören, und sich stattdessen in Städten oder Vierteln ansiedelt, in denen ihre eigene Religionsgruppe die Mehrheit stellt.

Lage eskaliert

Deshalb zog es beispielsweise besonders viele Schiiten nach Nadschaf, Kerbela und Amara. Vor allem seitdem Extremisten am 22. Februar dieses Jahres ein Heiligtum der Schiiten in Samarra teilweise zerstört hatten, ist die Lage eskaliert.

Seither kommt es gerade in Bagdad häufig vor, dass Sunniten und Schiiten nur auf Grund ihrer Zugehörigkeit zu der jeweils anderen Religionsgruppe ermordet werden.

Der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki traf in der südirakischen Hafenstadt Basra ein, um mit den Angehörigen der Parteien, der Provinzverwaltung, den Stammes- und Religionsführern einen Ausweg aus der Krise zu suchen.

In Basra, das vom britischen Militär kontrolliert wird, war es nach der amerikanisch-britischen Invasion 2003 lange Zeit relativ friedlich gewesen. Erst seit einigen Wochen hat die Zahl der Anschläge und Attentate zugenommen.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten