Tunesien
Tunesiens grösste Partei zu Einheitsregierung bereit
publiziert: Dienstag, 30. Jul 2013 / 18:55 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Jul 2013 / 19:15 Uhr
Ali Larayedh will auf keinen Fall die Verfassunggebende Versammlung aufgelöst wissen.
Ali Larayedh will auf keinen Fall die Verfassunggebende Versammlung aufgelöst wissen.

Tunis - Nach tagelangen Protesten gegen die islamistisch geführte Regierung steht Tunesien nun vor einem Kurswechsel. Der grösste Koalitionspartner, die Ennahda-Partei, erklärte sich am Dienstag zur Bildung einer Regierung der Nationalen Einheit bereit.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die islamistische Partei bewegte sich damit auf Forderungen ihres weltlichen Koalitionspartners Ettakol und des grössten Gewerkschaftsbunds UGTT zu.

Ein führendes Mitglied der Ennahda knüpfte die Zustimmung zu einer neuen Regierung an die Bedingung, dass die Verfassunggebende Versammlung nicht aufgelöst werde. «Das ist eine rote Linie», sagte Ameur Larayedh.

«Wir sind offen für alle Lösungsvorschläge, einschliesslich einer Regierung des Heils oder der Einheit», sagte Larayedh der Nachrichtenagentur Reuters weiter. Der mächtige Gewerkschaftsbund UGTT hatte der Führung des Landes zuvor Unfähigkeit vorgeworfen und die Bildung einer Regierung aus Experten verlangt.

Auch der zum Rücktritt bereite Innenminister Lotfi Ben Jeddu regte die Bildung einer All-Parteien-Regierung an, um die Probleme des nordafrikanischen Landes zu lösen. «Ich habe den grossen Wunsch zurückzutreten,» sagte der parteilose Minister dem Radiosender Mosaique.

Demonstrationen vor Sitz der Verfassungsgebenden Versammlung

Nachdem am vergangenen Donnerstag ein zweiter Oppositionspolitiker innert weniger Monate ermordet worden war, forderten als erste die weltlich ausgerichteten Oppositionsparteien die Ablösung der Regierung. Anhänger und Gegner der Regierung demonstrierten vor dem Sitz der Verfassungsgebenden Versammlung.

Innenminister Ben Jeddu versicherte am Sonntag, sich für die Sicherheit friedlicher Demonstranten einzusetzen. Am Tag zuvor war ein Abgeordneter verletzt worden, als die Polizei eine Kundgebung mit Gewalt auflöste.

Neuwahlen im Dezember

Am Montag drohte bereits einer der kleineren Koalitionspartner der Ennahda, die weltliche Ettakol-Partei, mit ihrem Rückzug aus der Regierung, sollte die Macht nicht an eine Regierung der nationalen Einheit übergeben werden.

Ministerpräsident Ali Larayedh erklärte später, seine Regierung werde dem Druck nicht nachgeben und kündigte eine Neuwahl für den 17. Dezember an. Die Regierung werde ihre Pflicht bis zum letzten Augenblick erfüllen, sagte er in einer Fernsehansprache. Es war das erste Mal, dass von offizieller Seite ein Wahltermin genannt wurde.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tunis - Zehntausende Oppositionelle ... mehr lesen
Zehntausende Oppositionelle gingen auf die Strasse. (Archivbild)
Tunis - Die tunesische Polizei hat bei einem Einsatz gegen militante Islamisten einen Verdächtigen erschossen. Bei der Razzia in der Hauptstadt Tunis seien fünf andere mutmassliche Terroristen festgenommen worden, teilte das Innenministerium am Sonntag mit. mehr lesen 
Tunesiens Ministerpräsident Ali Larayedh.
Tunis - Die tunesische Regierung hat angesichts der Forderung der Opposition nach einem Regierungsrücktritt für Dezember Neuwahlen angekündigt. Als Wahltermin wurde der 17. Dezember ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 5°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 5°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten