UNO berät über Menschenhandel
publiziert: Mittwoch, 4. Jun 2008 / 07:52 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Jun 2008 / 08:29 Uhr

New York - Millionen Menschen werden nach UNO-Schätzungen jährlich weltweit Opfer von Menschenhändlern. Allein zwei Millionen Frauen und Mädchen werden in der Sexindustrie missbraucht.

Menschen aus 127 Ländern werden in die «Abnehmerstaaten» verkauft.
Menschen aus 127 Ländern werden in die «Abnehmerstaaten» verkauft.
3 Meldungen im Zusammenhang
Zahllose andere, darunter viele Kinder, werden gemäss den Schätzungen zu Sklavenarbeit gezwungen.

Angesicht dieses Ausmasses appellierte der Präsident der UNO-Generalversammlung, Srgjan Kerim, in New York an die internationale Staatengemeinschaft, verstärkt gegen das Problem vorzugehen.

«Wir können nur dann erfolgreich dagegen kämpfen, wenn wir zusammenarbeiten, über die Grenzen und alle Teile der Gesellschaft hinweg», sagte Kerim. Im Vordergrund stünden dabei drei Punkte: Unterbindung des Verbrechens, Schutz der Opfer und Anklage der Täter.

«Menschenhandel betrifft fast jede Region der Welt, und der Kampf dagegen bedarf wirklich innovativer und kooperativer Ansätze.» Nach Angaben Kerims war es das erste Mal, dass sich die Generalversammlung mit dem Thema Menschenhandel befasste.

137 «Abnehmerstaaten»

Nach einem Bericht des UNO-Büros zur Drogenkontrolle und Verbrechensbekämpfung (UNODC) gelten 127 Länder als Ursprungsländer für Menschenhandel. 137 Nationen würden als «Abnehmerstaaten» gesehen.

Vor der Versammlung berichtete die US-Schauspielerin Ashley Judd von ihren Erfahrungen als Mitarbeiterin der privaten Hilfsorganisation Population Services International (PSI). Dabei sei sie vielfach mit von Menschenhändlern missbrauchten Kindern und Frauen zusammengekommen.

«Ich habe 20 Länder besucht, war in Bordellen, Slums, Spitälern, Sterbehäusern und Kinderheimen.» Den misshandelten Frauen, die sie habe zurücklassen müssen, habe sie versprochen: «Ich werde euch niemals vergessen und ich werde eure Geschichte erzählen.»

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Heute Abend, 26. Mai 2008, ... mehr lesen 3
Der Spot zeigt  den Alptraum einer Frau, die gehandelt und an die Sexindustrie verkauft wurde.
Gemäss 	Antonio Maria Costa ist der Menschenhandel ein unterschätztes und unbekanntes «Monster».
Wien - Die UNO will im Kampf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten