Krankheit noch nicht überwunden
WHO bestätigt zweiten neuen Ebola-Fall
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 16:16 Uhr
Eine 38-jährige Frau hat sich mit dem Virus infiziert.
Eine 38-jährige Frau hat sich mit dem Virus infiziert.

Freetown - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen weiteren Ebola-Fall in Sierra Leone bestätigt. Es handle sich um die Tante einer vergangene Woche an dem Virus gestorbenen Studentin, erklärte WHO-Sprecher Tarik Jasarevic am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

1 Meldung im Zusammenhang
Die 38-jährige Frau habe am Mittwoch Symptome der Krankheit entwickelt. Demnach lag die Kranke auf einer Quarantäne-Station in Magburaka. Das Gesundheitsministerium bestätigte die Angaben.

Die erkrankte Frau habe dabei geholfen, den Leichnam ihrer 22-jährigen Nichte zu waschen, um ihn für eine islamische Bestattung vorzubereiten, erklärte ein Sprecher. Die Behörden erwarteten weitere Krankheitsfälle vor allem unter denjenigen, die an der Waschung beteiligt gewesen seien.

Erst vergangene Woche hatte die WHO das Ende der Ebola-Epidemie verkündet. Einen Tag später musste sie mitteilen, dass sich bei einer am Dienstag gestorbenen Studentin ein Ebola-Verdacht bestätigt hatte. Mehr als 100 Menschen, die mit ihr Kontakt gehabt haben sollen, wurden unter Quarantäne gestellt.

Sierra Leone galt als ebolafrei

Ein Land wird für ebolafrei erklärt, wenn es 42 Tage lang - die doppelte Zeitspanne des maximalen Inkubationszeitraums - keine neuen Fälle gegeben hat. Für Sierra Leone hatte dies sogar schon seit dem 7. November gegolten, für Guinea seit dem 29. Dezember.

Neben diesen beiden Staaten hatte Liberia zu den Ländern gehört, die in den vergangenen zwei Jahren besonders von der bisher verheerendsten Ebola-Epidemie mit mehr als 11'300 Toten betroffen war.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freetown/Genf - Nur einen Tag nach der offiziellen Bekanntgabe des Endes der Ebola-Epidemie in Westafrika ist in Sierra ... mehr lesen
Ist Ebola in Westafrika doch noch nicht besiegt?
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten