Standortfaktoren
Zürich fällt in der Rangliste der globalsten Städte zurück
publiziert: Mittwoch, 16. Apr 2014 / 11:37 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Apr 2014 / 13:13 Uhr
Zürich gehört zu den Metropolen, die im «Global Cities Index 2014» am stärksten zurückgeworfen worden sind.
Zürich gehört zu den Metropolen, die im «Global Cities Index 2014» am stärksten zurückgeworfen worden sind.

Zürich - Unter den Weltstädten verliert Zürich an Boden. Laut einer Studie des Beratungsunternehmens A.T. Kearney fiel die grösste Schweizer Stadt in der Liste der globalsten Städte innerhalb von zwei Jahren von Platz 25 auf Platz 31.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zürich gehört mit Boston zu den Metropolen, die im «Global Cities Index 2014» am stärksten zurückgeworfen worden sind. Das sei unter anderem auf die sinkende Anzahl Kunst-Events zurückzuführen, schreibt A.T. Kearney in einer Medienmitteilung.

Zudem sei die Zahl der Nachrichtenagenturen gesunken, während sie in anderen Städten zugenommen habe. Auch bei den internationalen Studenten schnitt Zürich schlechter ab als andere Metropolen: «Zwar stieg ihre Zahl von etwa 14'000 auf rund 16'000, andere Städte wiesen allerdings grössere Wachstumsraten aus», wird A.T. Kearney Schweiz-Manager Andreas Liedkte zitiert.

Die globalsten Städte sind laut dem «Global Cities Index 2014» New York, London und Paris. Unter den ersten 20 Städten finden sich 7 aus Europa (London, Paris, Brüssel, Madrid, Wien, Moskau und Berlin), 7 aus der Region Asien-Pazifik (Tokio, Hongkong, Peking, Singapur, Seoul, Sydney und Shanghai), und 6 aus Nord- und Südamerika (New York, Los Angeles, Chicago, Washington, Toronto und Buenos Aires).

Untersucht wurde der Globalisierungsgrad von 84 Städten weltweit auf der Basis von 26 Parametern in den fünf Kategorien «wirtschaftliche Aktivität», «Bevölkerung und Bildung», «Informationsaustausch», «Kultur» und «politischer Einfluss».

Die Studie soll alle Faktoren erfassen, wie Städte globales Kapital, Menschen und Ideen anziehen und halten. Sie soll damit eine wichtige Informationsquelle für Unternehmen sein, die nach Standorten suchen.

Peking in die Top 10 aufgestiegen

Der wichtigste Aufsteiger unter den zehn globalsten Städte ist Peking, das es von Rang 14 auf Rang 8 geschafft hat und damit erstmals in den Top 10 vertreten ist.

Peking ziehe immer mehr der weltweit grössten Unternehmen an, schreiben die Studienautoren. Zudem sei in Chinas Hauptstadt nicht nur die Zahl der internationalen Schulen gestiegen, sondern auch die Zahl der Breitbandanschlüsse und Museen.

Als erste lateinamerikanische Stadt gelang Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires der Sprung unter die Top 20. Das begründet A.T. Kearney im Wesentlichen mit dem guten Zugang zu Fachkräften und der lebhaften Kulturszene begründet.

Neu unter den Top 20 ist auch Shanghai (von 21 auf 18). Deutlich nach oben ging es zudem für Istanbul (von Platz 37 auf 28). Zu den künftigen Aufstiegskandidaten zählt die Studie Jakarta, Manila, Addis Abeba, Sao Paulo und Neu Delhi.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt - Zürich ist laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Mercer die ... mehr lesen
Genf belegt den achten Platz in den Top 10. (Symbolbild)
Zürcher arbeiten im Durchschnitt 13 Minuten, bis sie sich einen Big Mac leisten können.
Zürich - Zürich ist nach Oslo die ... mehr lesen
Paris - Tokio hat einer Studie zufolge ... mehr lesen
Für die Studie wertet Mercer unter anderen Kosten für Wohnen, Lebensmittel oder Nahverkehr aus.
Wer er sich leisten kann ...
Frankfurt/Zürich - Hongkong ist ... mehr lesen
Zürich - Wer in einem Zürcher Hotel ... mehr lesen
Die Hotels in Zürich sind nicht gerade billig.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten