Zum Hasenfest: Wir lassen euch beten, lasst ihr uns feiern!
publiziert: Freitag, 29. Mrz 2013 / 07:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Mrz 2013 / 09:05 Uhr
Stillgestanden und bloss nicht Tanzen! Schliesslich ist Ostern!
Stillgestanden und bloss nicht Tanzen! Schliesslich ist Ostern!

Religiöse Gemeinschaften dürfen der gesamten Gesellschaft Vorschriften machen, wie sie ihre Freizeit und ihr Privatleben zu organisieren haben. Meistens kümmert sich fast niemand mehr um diese Vorschriften. Insbesondere an Feiertagen hilft der Staat aber immer wieder und immer noch zünftig mit, die religiöse Bevormundung und Einschränkung der Freiheit auch durchzusetzen.

3 Meldungen im Zusammenhang
In den Kanton Aargau, Glarus, Uri, Obwalden, Solothurn, in beiden Appenzell und in Zürich existieren selbst 2013 noch «Tanzverbote» an hohen Feiertagen. In vielen Kantonen ist es an (hohen) Feiertagen verboten, Feste zu feiern, Sportanlässe durchzuführen, Filme zu zeigen oder sich sonst wie ruhestörend zu verhalten. Die Kantone Baselland und Luzern haben unlängst das Tanzverbot aufgehoben. Es geht also auch anders.

Kuriose Blüten treibt das Feierverbot übrigens gerade in Deutschland. Der Film «Das Leben des Brian» wurde - von staatlicher Seite, wohlgemerkt! - als nicht karfreitagstauglich eingestuft. Nun wurde der Initiative «Religionsfrei im Revier» untersagt, den Film am Karfreitag aufzuführen. Auch eine Vorführung ausserhalb einer privaten Wohnung im kleinen Kreis geladener Gäste sei nicht zulässig. Es ist immer wieder hässlich, wenn der Staat den Religiösen bei der Bevormundung der Bürgerinnen und Bürger zur Hand geht. Das ist zwar lächerlich, zum Lachen ist es leider nicht. Nebenbei: Im Kanton Wallis dürfte man den Film am Karfreitag öffentlich aufführen.

Neulich wurden Forderungen des Zentralrats der Muslime in Deutschland laut, die da lauten, man wolle (für Muslime) mindestens zwei eigene gesetzliche Feiertage. Gedacht ist übrigens, dass an den islamischen Feiertagen dann die christlichen Arbeiter im Betrieb sind, während die Muslime frei haben, und an christlichen Feiertagen umgekehrt. Als ob es nur Christen und Muslime gäbe, als ob eine solche Regelung viele Betriebe nicht vor unlösbare Probleme stellen würde. (Die Anhänger des Fliegenden Spaghettimonsters haben übrigens noch keine Forderungen nach Ausnahmeregeln und Sonderbehandlung gestellt.)

Auch in der Schweiz wurde schon laut darüber nachgedacht, ob es nicht gesetzliche Feiertage gemäss islamischem Glauben geben sollte. Das ist freilich abzulehnen. Wir brauchen keine weiteren religiösen Sonderrechte. Wir benötigen keine weitere religiöse Feiertage, welche dazu führen, dass einer Mehrheit der Bevölkerung gesagt wird, wann sie ihre arbeitsfreien Tage einsetzen muss und wie man sich an diesen Tagen zu verhalten habe. Wir brauchen weniger davon! Das Ziel muss es sein, religiöse Privilegien zu reduzieren, und nicht etwa, sie noch auszubauen und für viele religiöse Gemeinschaften jeweils eigene Regeln und Ausnahmen zu gestalten. Leider arbeitet die Achse der Religiösen in diesen Fragen immer wieder - mehr oder weniger erfolgreich - zusammen. Die etablierten Religionen in der Schweiz sehen es lieber, dass weitere religiöse Gemeinschaften eine Vorzugsbehandlung erhalten, statt ihre eigenen Vorteile reduziert zu sehen.

De facto haben die Feiertage ihren religiösen Inhalt ja bereits fast zur Gänze verloren. An Ostern glaubt schon eine Mehrheit nicht mehr an die Auferstehung eines Drittelgottes und an Weihnachten glauben auch die meisten nicht mehr an die Existenz des Weihnachtsmannes (oder was feiert man da schon wieder?). Dass man sich an Feiertagen so oder anders zu verhalten habe, das ist schon heute ein Relikt.

Leider ist in vielen politischen Parteien, in den Parlamenten und in den Verwaltungen noch nicht angekommen, dass die Zeit der religiös begründeten Sonderregeln, Privilegien und Ausnahmen sich schnell ihrem Ende zuneigt. Wieso wollen Politiker solche unzeitgemässe Regelungen und Praktiken nicht rasch eliminieren? Wahrscheinlich, weil sie noch nicht begriffen haben, wie sehr sich die Mehrheit schon von institutionalisierter Religion distanziert hat, und wie sehr sich gerade die jüngere Generation um Religion insgesamt foutiert. Aber sehen wir das Positive an diesen Vorgängen und Gesetzen: Sie passen nicht mehr in unsere Zeit, und wenn sich eine staatliche Stelle anschickt, Verbote auch durchzusetzen, dann wehren sich die Bürgerinnen und Bürger. Und die Verbietenden ziehen wohl verdienten Spott auf sich. Solche Vorschriften entsprechen schon lange nicht mehr den gesellschaftlichen Gegebenheiten, der Staat und die Politik hinken halt noch in einiger Entfernung hinter der gesellschaftlichen Entwicklung her.

Mir ist es übrigens lieber, dass die Gesellschaft weiter ist als der Staat. Die umgekehrte Situation wäre weniger günstig. Wir Freidenker, säkulare Humanisten und Rationalisten werden immer zahlreicher, wir wollen nicht, dass der Staat allerlei Religionen bevorzugt und wir werden ihn Stück für Stück dazu bringen, etwas zu unserer Position aufzuschliessen. Vielleicht schafft er es dann bald mal, mit uns Schritt zu halten.

(Valentin Abgottspon/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jeder solle selbst entscheiden, wie man den Feiertag gestalte.
Luzern - An Weihnachten, Ostern ... mehr lesen
Luzern - Im Kanton Luzern darf künftig an jedem Tag getanzt werden. Der Kantonsrat hat mit 51 zu 50 Stimmen eine Motion überwiesen, die die Aufhebung des Tanzverbotes an hohen Feiertagen verlangt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Folie zum Thema Frei Denken aus einem Vortrag des Autors an einer pädagogischen Hochschule.
Folie zum Thema Frei Denken aus einem Vortrag des ...
Mittlerweile scheinen fast alle vernünftig, humanistisch und menschenrechtsbewegt sein zu wollen. Dabei werden viele Begriffe trüb. mehr lesen 
Kritik an Aberglauben und Glauben wird oft als ausschliesslich zerstörend und negativ wahrgenommen. Das ist eine Fehleinschätzung. Trotzdem müssen wir Freidenkerinnen und ... mehr lesen  
Auch Erich Kästner hinterfragte die Frage «Und wo bleibt das Positive?» bereits.
.
Gräueltaten sind nicht immer pervertierte religiöse Ideen. Manche religiösen Ideen sind pervers. Handlungen aus religiösen Gründen sind nicht per se übel. Aber ... mehr lesen  2
Anlässlich von Terrorakten und Gräueltaten vernehmen wir immer wieder mal ein «Das hat mit (wahrer) Religion nichts zu tun!» oder «Das ... mehr lesen   2
.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Basel 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
St. Gallen 6°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen bewölkt, etwas Schnee
Bern 6°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Luzern 7°C 7°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bewölkt, etwas Schnee
Lugano 3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=988&lang=de