Repräsentative Umfrage
Zwei Drittel befürworten Durchsetzungsinitiative
publiziert: Mittwoch, 11. Nov 2015 / 12:39 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Nov 2015 / 15:40 Uhr
Durchgreifen: Mehrheit ganz auf SVP-Linie.
Durchgreifen: Mehrheit ganz auf SVP-Linie.

Bern - Vier Monate vor der Abstimmung stösst die Durchsetzungsinitiative der SVP auf breite Zustimmung. In einer repräsentativen Umfrage befürworten zwei Drittel der Befragten, kriminelle Ausländer ausnahmslos auszuschaffen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Wäre heute abgestimmt worden, hätten sich 66 Prozent bestimmt oder eher für die buchstabengetreue Umsetzung der Ausschaffungsinitiative ausgesprochen. 31 Prozent wären gegen die Durchsetzungsinitiative gewesen. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung des Forschungsinstituts gfs.bern im Auftrag des Branchenverbands Interpharma hervor, über welche die «NZZ» am Mittwoch berichtete.

Die Studienautoren räumen zwar ein, dass der Abstimmungskampf noch gar nicht begonnen habe. Die Meinungsbildung sei aber vergleichsweise entwickelt: So hätten 60 Prozent eine bestimmte Stimmabsicht und nur 3 Prozent gar keine Meinung, heisst es in dem Bericht.

Erfahrungsgemäss geht die Zustimmung bei Volksinitiativen während der Abstimmungskampagne um rund 15 Prozent zurück. Bei Initiativen aus dem rechten Lager falle dieser Wert aber häufig geringer aus, schreibt gfs.bern. So betrug die Zustimmung bei der Ausschaffungsinitiative in der ersten Umfrage 58 Prozent, am Abstimmungstag waren es noch 52 Prozent.

Wahl zwischen zwei Varianten

Inwieweit die Befragten der gfs.bern-Umfrage über die Konsequenzen der Durchsetzungsinitiative Bescheid wussten, bleibt unklar. In der konkreten Frage heisst es bloss: «Mit der Initiative will die SVP die Umsetzung der Ausschaffungsinitiative von 2010 in der Bundesverfassung verankern.»

Nicht thematisiert wird dabei die konkrete Umsetzung der Ausschaffungsinitiative, wie sie das Parlament im vergangenen Frühling beschlossen hat. Ausländer, die eine schwere Straftat begehen, müssen die Schweiz automatisch verlassen. Um unhaltbare Härten oder stossende Entscheide zu vermeiden, hat das Parlament aber eine Art Härtefallklausel eingebaut.

Der Bundesrat setzt die neuen Regeln zur Ausschaffung straffälliger Ausländerinnen und Ausländer jedoch erst nach der Abstimmung über die Durchsetzungsinitiative in Kraft. Damit räumt der Bundesrat dem Volk eine Art Wahlrecht zwischen den Entscheiden des Parlaments und der SVP-Initiative ein.

Für die Umfrage von gfs.bern wurden 1456 Stimmberechtigte aus der ganzen Schweiz zwischen dem 19. und 31. Oktober telefonisch befragt.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer in der Schweiz geboren ist, soll auch bei einer Annahme der ... mehr lesen 5
SVP-Nationalrat Hans-Ueli Vogt: Die Initiative ziele «nicht primär auf Secondos», sondern vor allem auf schlecht integrierte Ausländer ab.
Mehrere Schifffahrtgesellschaften berichten in der «Schweiz am Sonntag» über deutlich höhere Passagierzahlen als im vergangenen Jahr. Auf dem Vierwaldstättersee gab es ein Plus von 16 Prozent.
Bern - Wie warm das Wetter in diesem Jahr war, wie die Polizei nach den Tätern von Rupperswil sucht und wie der Bund sparen will - damit haben sich die Sonntagszeitungen unter anderem befasst. ... mehr lesen
In einer repräsentativen Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern, über die Mitte November die «Neue Zürcher Zeitung» berichtet hatte, befürworteten zwei Drittel der Befragten die Durchsetzungsinitiative.
Bern - Sagen Volk und Stände am 28. ... mehr lesen
Bern - Am 28. Februar 2016 stimmt ... mehr lesen
Das Volk wird am 28. Februar 2016 aufgeboten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Durch die Regelung soll verhindert werden, dass die Initianten im Umsetzungsprozess mit Durchsetzungsinitiativen Druck ausüben können.
Bern - Das Beispiel der Durchsetzungsinitiative soll nicht Schule machen. Die Staatspolitische Kommission des Ständerates (SPK) schlägt vor, dass solche Initiativen vom Parlament ... mehr lesen 1
Bern - Wegen eines schweren Delikts verurteilte Ausländer sollen automatisch ... mehr lesen
Initianten und Gesetzgeber haben laut Ruth Humbel unterschiedliche Rollen. (Archivbild)
Der Ständerat empfielt die Durchsetzungsinitiative zur Ablehnung.
Bern - Der Ständerat legt die Durchsetzungsinitiative auf Eis. Er will zuerst die Ausschaffungsinitiative im Gesetz umsetzen, bevor er einen endgültigen Entscheid fällt und die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Laut der Umfrage würden sich 13 Prozent der Befragten Waren aus dem Einzelhandel per Drohne liefern lassen.
Digitalverband BITKOM  Geht es nach dem Willen des Grossteils der Verbraucher, könnten Logistik-Drohnen schon morgen mit ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten