Ägypten
Zwei Tote bei Zusammenstössen nach Anti-Mubarak-Protesten
publiziert: Sonntag, 30. Nov 2014 / 08:57 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 30. Nov 2014 / 11:33 Uhr
Nach Bekanntwerden des Richterspruchs war es in der ägyptischen Hauptstadt zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. (Symbolbild)
Nach Bekanntwerden des Richterspruchs war es in der ägyptischen Hauptstadt zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. (Symbolbild)

Kairo - Bei der Auflösung von Protesten sind in der ägyptischen Hauptstadt Kairo zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Protestierenden hatten gegen die Einstellung eines Prozesses gegen Ex-Präsident Husni Mubarak demonstriert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mindestens neun weitere Menschen wurden bei den Protesten in der Nacht verletzt, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Sonntagmorgen berichtete.

Die ägyptische Nachrichtenseite «Al-Masry al-Youm» berichtete unter Berufung auf den Kairoer Polizeichef, dass 85 Demonstranten festgenommen worden seien. Sicherheitskräfte riegelten den Tahrir-Platz im Stadtzentrum mit Stacheldraht ab. Die Armee brachte Panzer in Stellung.

Ägyptische Sicherheitskräfte hätten am Samstagabend Tränengas und Wasserwerfer gegen rund tausend Gegner des früheren Staatschefs Mubarak eingesetzt. Der Langzeitmachthaber war angeklagt, für den Tod von mehr als 800 Demonstranten bei Massenkundgebungen Anfang 2011 verantwortlich zu sein.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Ägypten will nach Recherchen von Menschenrechtlern den Tod ... mehr lesen
Das Regime in Kairo versuche, laut Amnesty International, die Aufklärung von unverhältnismässiger Polizeigewalt zu verhindern.
Kairo - Krawalle mit zahlreichen Toten haben den vierten Jahrestag des Volksaufstandes in Ägypten geprägt: Bei Protesten gegen die Regierung wurden mindestens 14 Menschen ... mehr lesen
Husni Mubarak wurde freigesprochen. (Archivbild)
Kairo - Nach dem Freispruch für den ... mehr lesen
Kairo - Mehr als drei Jahre nach dem ... mehr lesen
Ex-Präsident Husni Mubarak hatte auch im zweiten Prozess jede Schuld am Tod von Demonstranten zurückgewiesen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kairo - Nach über drei Jahren neigt sich der Prozess gegen Ägyptens Ex-Staatschef Husni Mubarak dem Ende zu. Erstmals durfte der Langzeitherrscher selbst reden - er nutzte die letzte Bühne als Chance zum Dementi und wies jegliche Schuld am Tod Hunderter Demonstranten zurück. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten