Bauern wehren sich
10'000 Traktoren blockieren Griechenlands Strassen
publiziert: Mittwoch, 27. Jan 2016 / 17:00 Uhr
Bauern streiken in Griechenland gegen Steuererhöhungen. (Symbolbild)
Bauern streiken in Griechenland gegen Steuererhöhungen. (Symbolbild)

Athen - Für diesen Donnerstag sind in Griechenland landesweite Streiks gegen die Reform des Rentensystems sowie gegen Steuererhöhungen geplant. Doch bereits am Vortag blockierten 10'000 Bauern mit ihren Traktoren Strassenverbindungen und Grenzübergänge.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die grossen Wochenmärkte in Athen wurden von den Landwirten am Mittwoch nicht beliefert; das wenige Obst und Gemüse, das die Händler vorrätig hatten, verschenkten sie.

Auch die Fähren sind in den Ausstand getreten - bis einschliesslich Donnerstag bleiben sie an den Docks vertäut, was all jene Inseln beeinträchtigt, die keinen Flughafen haben, und vor allem die Situation in der Ostägäis verschärft. Dort kommen täglich Flüchtlinge an, die bei einem Fährstreik auf den Inseln festsitzen.

Den Vorschlag von Regierungschef Alexis Tsipras, sich mit den Landwirten zusammenzusetzen, lehnten diese rundheraus ab. Wie einer der Demonstranten dem griechischen Fernsehsender Skai sagte, müsse die Regierung erst die bestehenden Pläne zur Renten- und auch zur Steuerreform vollständig zurückziehen, bevor man überhaupt bereit sei, zu reden.

Bauern wollen offenen Dialog

«Wir sind für jeden Dialog offen», sagte Landwirt Giorgos Machas, der eine der Protestaktionen in Mittelgriechenland anführt, «aber nicht, wenn Tsipras zwar reden will, aber gleichzeitig schon vorab ankündigt, seine Pläne seien unabänderlich. Wie soll man da noch zusammenkommen? Mit 42 Prozent Besteuerung jedenfalls kann kein Landwirt überleben.»

Dasselbe sagen die Rechtsanwälte und Notare, die derzeit in der Athener Innenstadt regelmässig den «Aufstand der Krawatten» formen. Am Donnerstag wollen ausserdem die Journalisten streiken.

Höhere Pensionskassenabzüge

Anlass der Protest- und Streikwelle ist die geplante Rentenreform der Links-Rechts-Regierung. Diese sieht unter anderem im Durchschnitt Kürzungen in Höhe von 15 Prozent für alle Menschen vor, die neu in Rente gehen.

Zudem sollen die Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge für die Rentenkassen drastisch erhöht werden. Bei den Bauern, die es am meisten trifft, soll der Beitrag von 7 Prozent stufenweise auf 20 Prozent angehoben werden. Auch die Anwälte und andere Freiberufler werden zur Finanzierung der Rentenkasse zur Kasse geben.

Tsipras warnte am Vorabend in einer Parlamentsdebatte, das Rentensystem könnte ohne diese Reform bald zusammenbrechen. Die Rentenreform ist zudem Voraussetzung für weitere Finanzhilfen.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Strassenblockaden griechischer Bauern haben an zahlreichen Grenzübergängen zu Bulgarien und der Türkei chaotische Zustände ausgelöst. Die Bauern protestieren gegen geplante Erhöhungen ... mehr lesen
Athen - Aus Protest gegen ein neues ... mehr lesen
In Griechenland ist noch keine Einigung zur Rentenreform gefallen.
Auch der Schienenverkehr ist von den Streiks betroffen.
Athen - Die Proteste gegen geplante Erhöhungen von Rentenbeiträgen und Steuern in Griechenland weiten sich aus: Am Donnerstag haben griechische Landwirte wichtige Strassenverbindungen mit ihren ... mehr lesen
Athen - Wegen eines Streiks ... mehr lesen
Viele Fähren bleiben bis Freitagmorgen in den Häfen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Athen - Die griechischen Gewerkschaften haben mit einem landesweiten Streik gegen die Sparpolitik der Regierung Front gemacht. Das öffentliche Leben kam am Donnerstag durch den «Generalstreik», wie ihn die Gewerkschaften nannten, weitgehend zum Erliegen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne ... mehr lesen
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten