Abschluss des 8. Menschenrechts-Filmfestivals
publiziert: Sonntag, 14. Mrz 2010 / 17:55 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Nov 2010 / 13:40 Uhr
Ex aequo mit dem Burma-Film und «Dirty Paradise» des Schweizers Daniel Schweizer siegten.
Ex aequo mit dem Burma-Film und «Dirty Paradise» des Schweizers Daniel Schweizer siegten.

Genf - Die Jury des Festival du film et forum international sur les droits humains (FIFDH) in Genf hat «Birma VJ-Reporting from a closed country» von Anders Hogsbro Ostergaard ausgezeichnet. Der Film gewann auch den Preis der Jugendjury.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ex aequo mit dem Birma-Film siegte «Dirty Paradise» des Schweizers Daniel Schweizer. Die beiden Sieger teilen sich das Preisgeld von 10'000 Franken.

Der Film über Birma begibt sich auf die Spur von dissidenten Journalisten, die 2007 unter Einsatz ihres Lebens die Revolte von buddhistischen Mönchen gegen die Militärjunta abdeckten. Mit der Auszeichnung wolle man «ein ganzes Volk auf dem Weg in die Freiheit» unterstützen, hiess es in der Jurybegründung.

Aufmerksamkeit auf die Zerstörung des modernen Menschen

Mit der Wahl von «Dirty Paradise» lenkte die Jury die Aufmerksamkeit auf ein ökologisches Verbrechen, das den friedlichen und schutzlosen Stamm der Wayana besonders hart trifft. Das Volk lebt in Harmonie mit der Natur, die der moderne Mensch blindwütig zerstört.

Den Preis der Barbara Hendricks-Stiftung in Höhe von 5000 Franken erhielt «Children of War» von Bryan Single. Der Film gibt den Kindern im Kongo eine Stimme, die widerwillig Akteure eines Kriegs sind, der nicht der Ihre ist.

Der ebenfalls mit 5000 Franken dotierte Grosse Preis der Weltorganisation gegen Folter ging an «Nino's Place» von Aude Léa Rapin und Adrien Selbert. Ihre Reportage dreht sich um die schrecklichen Untaten, die 1995 in Srebrenica begangen wurden.

(bang/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - In Genf ist das 5. internationale ... mehr lesen
Beim «Festival international du film sur les droits humains» findet nach jedem Film eine Diskussion mit Experten statt.
«Ce qu´il reste de nous» zeige den Kampf einer Person für die Menschenrechte.
Bern - 16 000 Besucherinnen und Besucher sind zum vierten «Filmfestival über Menschenrechte» geströmt, das am Samstag in Genf zu Ende ging. mehr lesen
Kino Genf - Zeitgleich mit dem Beginn der Jahressitzung der ... mehr lesen
Der ermordete Sergio Vieira de Mello ist unvergessen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Preisverleihung  Bern - Zum krönenden Abschluss seiner 150. Jubiläumssaison beherbergt das Stadttheater Schaffhausen den Salzburger Stier 2017. Es ist das vierte Mal, dass der renommierte deutschsprachige Kabarettpreis in der Schweiz stattfindet. mehr lesen 
Mit 30'000 Euro dotiert  Aarau - Der Aargauer Dichter Klaus Merz ist Träger des diesjährigen Rainer-Malkowski-Preises. Die mit ... mehr lesen  
Klaus Merz ist bereits auch mehrfach für seine «zeitlose Prosa» ausgezeichnet worden.
CineMerit Award  München - Die US-amerikanische Schauspielerin Ellen Burstyn wird mit dem Ehrenpreis des Münchner Filmfestes gewürdigt. Die ... mehr lesen  
Für tiefsinnige, provozierende oder lustige Worte  Wiesbaden - Für ihren individuellen Umgang mit der deutschen Sprache sind der Schauspieler Dieter Hallervorden und der Sänger Andreas Bourani mit dem Medienpreis der ... mehr lesen
Schauspieler Dieter Hallervorden (Bild) verstehe es seit Jahrzehnten, die deutsche Sprache auf vielfältigste Weise zu nutzen, begründete die Jury die Auszeichnung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten