Dank Videoaufruf
Afghanischer Flüchtling darf nach Litauen reisen
publiziert: Donnerstag, 7. Apr 2016 / 07:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Apr 2016 / 09:36 Uhr

Vilnius - Dank einem Videoaufruf auf der Plattform YouTube hat ein junger Afghane ein Visum für sein Ziel Litauen erhalten. Der Katholik, der in Afghanistan als Übersetzer für litauische Soldaten arbeitete, floh nach Morddrohungen aus seinem Heimatland.

«Ich habe gehört, dass Deutschland viel Geld hat, aber ich wollte nach Litauen», sagte Abdul Basir Jususi am Mittwoch bei seiner Ankunft auf dem Flughafen der Hauptstadt Vilnius. «Ich spreche die Sprache», berichtete der 22-Jährige stolz.

Nachdem die litauischen Streitkräfte die Provinz Ghor 2013 verlassen hatten, erhielt Jususi mehrere Morddrohungen. Er floh nach Griechenland, was zwei Monate dauerte und ihn 5700 Euro kostete.

Dort kam er erst einmal nicht weiter - bis er vergangene Woche ein Video von sich bei YouTube einstellte. «Ich habe eine Bitte an die Präsidentin. Ich brauche Hilfe. Ich bin derzeit in Griechenland», sage Jususi auf Litauisch.

Behörden reagieren auf Aufruf

Der litauische Soldat Jurgis Norvaisa, der 2012 in Afghanistan war, erkannte Jususi sofort wieder. «Er hat für uns vom Litauischen in Dari übersetzt und umgekehrt», sagte er der Nachrichtenagentur AFP. Ob auch Präsidentin Dalia Grybauskaite selbst auf das Video aufmerksam wurde, war unklar.

Die Behörden des Baltenstaats reagierten jedenfalls auf den Aufruf in dem sozialen Netzwerk: Am Dienstag erhielt Jususi ein Visum, so dass er nach Litauen einreisen konnte, um dort für sich, seine Ehefrau und die zweijährige Tochter Asyl zu beantragen.

(kjc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 9°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 10°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 10°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 12°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 13°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten