Auf Israel wartet eine Guerilla-Armee
publiziert: Sonntag, 4. Jan 2009 / 07:52 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 4. Jan 2009 / 11:29 Uhr

Gaza/Tel Aviv - Seit Tagen hat Israel den militanten Palästinensergruppen eine Bodenoffensive angekündigt, nun machte die Armee ihre Drohung wahr. Am Samstagabend drangen Soldaten, Panzer und Infanterie in das Palästinensergebiet ein.

14 Meldungen im Zusammenhang
Mehr als 700 Luftangriffe hat die israelische Luftwaffe innerhalb einer Woche gegen Ziele der Hamas im Gazastreifen geflogen. Die Palästinenserorganisation zeigte sich zumindest verbal ziemlich unbeeindruckt.

Der Chef des Politbüros der Hamas, Chaled Maschaal, sagte in Damaskus: «Die Widerstandsgruppe und ihre Organisationsstruktur sind ausgezeichnet, und die Verluste sind geringfügig».

Und dann warnte Maschaal die israelische Armee vor Beginn der Offensive: «Ihr Soldaten der Besatzungsmacht müsst begreifen, dass auf Euch das dunkle Schicksal von Tod, Verletzung und Gefangennahme wartet».

Widerstand zu erwarten

Seit Tagen listen israelische Militärkommentatoren auf, was alles auf die Soldaten im Gazastreifen zukommt. Nach Erkenntnissen der Geheimdienste hat die Hamas Tunnel gegraben und mit Sprengstoff gefüllt, die sie explodieren lassen will, wenn sich Truppen darüber hinwegbewegen.

Bomben mit grosser Sprengkraft sowie mit Sprengstoff gefüllte Autos sind entlang von Strassen positioniert worden. Die Hamas soll Landminen und Panzerfäuste in grossen Mengen besitzen. Scharfschützen und Selbstmordattentäter warten bereits.

Mehr als 16'500 gut ausgebildete Männer hat die Hamas unter Waffen. Das ist keine Miliz mehr, sondern eine Armee. 3000 bis 4000 weitere Soldaten sollen die anderen militanten Palästinensergruppen entsenden.

Es ist in Gaza ein offenes Geheimnis, dass die Hamas-Offiziere im Iran, in Syrien und in Libanon ausgebildet wurden. Seit der gewaltsamen Machtübernahme im Gazastreifen vom Juni 2007 bereitet sich die Hamas gewissenhaft auf den Häuser- und Strassenkampf vor - mit einer Guerilla-Taktik.

Raketen reichen weiter

Warum beginnt die Bodenoffensive jetzt? Mit den Luftschlägen wollte Israel eigentlich die militanten Palästinensergruppen zwingen, den Raketenbeschuss von israelischen Städten aufzugeben. Vergeblich: Seit vergangenem Samstag schlugen mehr als 450 Raketen auf israelischem Boden ein. Vier Israelis wurden getötet und Dutzende weitere verletzt.

Die Reichweite der Hamas-Raketen ist zwischenzeitlich bis auf 40 Kilometer gestiegen. Jetzt sind nach Polizeiangaben rund eine Million von 7,3 Millionen Israelis durch den Raketenbeschuss gefährdet, statt der 125'000 vor Beginn der Militäroffensive.

Für die israelische Armee ist in den vergangenen Tagen auch deutlich geworden, dass die Hamas-Gegner aus vielen Gründen nicht die Gunst der Stunde nutzen, um zu putschen. Einer der Gründe ist, dass die Anhänger von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas nicht auf israelischen Panzern zurück an die Macht kommen wollen - sie wären in der arabischen Welt diskreditiert.

Bevölkerung gegen Bodenoffensive

Die Unterstützung für den Beginn des Militäreinsatzes war in Israel selbst nach einer Woche gross. Nach einer Umfrage der Tageszeitung «Maariv» unterstützen 85 Prozent der Befragten die laufende Militäroffensive.

Aber jetzt beginnt für Regierung und Armee das Problem: Nur 42 Prozent wünschten sich eine Bodenoffensive. Dazu kommt, dass am 10. Februar in Israel ein neues Parlament gewählt wird. Der Ausgang der Militäroffensive ist für Erfolg oder Misserfolg der gegenwärtigen Regierungskoalition mitentscheidend.

(Hans Dahne/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Kinder leiden am meisten unter dem Krieg.
Gaza - Die Strassen sind leer, die ... mehr lesen
San Francisco - Im Krieg zwischen ... mehr lesen
Viele Meldungen, sogenannte «Tweets», beim Microblogging-Service Twitter.
Jerusalem - Im Rahmen ihrer ... mehr lesen
Livni betonte, der Kampf gegen Hamas werde weitergehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die humanitäre Lage hat sich massiv verschlechtert.
Gaza/Kairo/Tel Aviv - Israel setzte seine Bodenoffensive im Gazastreifen fort. Dabei wurden nach palästinensischen Angaben 20 Mitglieder zweier Grossfamilien getötet, darunter 13 Kinder. 4 ... mehr lesen
Tel Aviv/Gaza - Nach einwöchigen ... mehr lesen 1
Israelische Soldaten befinden sich im Kampf mit den Hamas-Milizen.
In London gingen nach Schätzung der Polizei bis zu 12'000 Menschen auf die Strasse. (Archivbild)
Paris/Berlin/London - In mehreren europäischen Grossstädten haben am Samstag zehntausende Menschen gegen Israels Angriffe auf den Gazastreifen protestiert und das sofortige Ende der ... mehr lesen
Die israelische Armee hat seit Beginn der Offensive gegen die Hamas im Gazastreifen mehr als 700 Luftangriffe geflogen.
Gaza/Tel Aviv - Die israelische Armee hat seit Beginn der Offensive gegen die Hamas im Gazastreifen mehr als 700 Luftangriffe geflogen. Es habe rund 750 Luftangriffe gegeben, sagte ... mehr lesen
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen 4
Es war die erste persönliche Stellungnahme des US-Präsidenten seit Beginn der israelischen Militäroffensive.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 14°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 16°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten