Clinton drängt in Kenia auf friedlichen Wahlkampf
publiziert: Samstag, 4. Aug 2012 / 17:56 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 08:35 Uhr
Hillary Clinton in Kenia. (Archivbild)
Hillary Clinton in Kenia. (Archivbild)

Nairobi - US-Aussenministerin Hillary Clinton hat sich bei ihrem Besuch in Kenia für einen friedlichen Wahlkampf eingesetzt. Notwendig seien «glaubwürdige und gewaltfreie nationale Wahlen».

1 Meldung im Zusammenhang
Dies hiess es in einer am Samstag in Nairobi veröffentlichten Mitteilung des US-Aussenministeriums. Kenias Regierungssprecher Alfred Matua sagte zur Nachrichtenagentur dpa, dass der Appell Clintons willkommen sei. Allerdings gehe es in dem ostafrikanischen Land «nicht nur um Demokratie, sondern auch darum, Brot auf den Tisch der Bürger zu bringen».

Nach Clintons Eintreffen am Samstag in der kenianischen Hauptstadt standen Treffen mit Präsident Mwai Kibaki und Premierminister Raila Odinga auf dem Programm. Im Zentrum der Gespräche sollten die angespannte innenpolitische Lage in Kenia sieben Monate vor den Wahlen stehen sowie die regionalen Krisenherde Somalia und Kongo.

Bei dem Besuch in Kenias Hauptstadt Nairobi war auch eine Begegnung Clintons mit dem Präsidenten des Bürgerkrieg-Landes Somalia, Sheikh Sharif, vorgesehen.

Anschlag am Vortag

Am Vorabend des Clinton-Besuchs wurden bei einem Anschlag ein Mensch getötet und mehrere andere verletzt. Es handelte sich nach Polizeiangaben um einen Selbstmordanschlag, bei dem der Täter selbst ums Leben kam.

Kenia leidet seit dem Einmarsch der kenianischen Militärs im Nachbarland Somalia 2011 unter den Terroranschlägen somalischer Extremisten. Unter anderem bekämpft die radikal-islamische Miliz Al-Schabaab die somalische Zentralregierung in Mogadischu und will einen islamischen Gottesstaat errichten.

Clinton war vor Kenia in Uganda, im Südsudan und im Senegal. Weitere Stationen der elftägigen Reise sind Malawi, Südafrika und Ghana, wo die Aussenministerin zur Beerdigung des Ende Juli gestorbenen Präsidenten John Evans Atta Mills erwartet wird.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Der Streit über Chinas Territorialansprüche im rohstoffreichen Südchinesischen Meer überschattet ... mehr lesen
Clintons China-Visite dürfte die letzte der Aussenministerin vor der US-Präsidentenwahl im November sein. (Archivbild)
Die Berichterstattung über den Urnengang unterliegt in Neuseeland strengen Auflagen. (Symbolbild)
Die Berichterstattung über den Urnengang unterliegt in ...
Neuseeland  Wellington - Bei den Parlamentswahlen in Neuseeland hat die konservative Regierungspartei von Premierminister John Key einen klaren Sieg eingefahren. Seine National-Partei kam auf 61 der 121 Mandate. 
Grossbritannien  Glasgow - Nach dem Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands ist es in Glasgow zu kleineren Ausschreitungen zwischen ...
Sechs Menschen wurden vorübergehend festgenommen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. (Symbolbild)
No Thanks - Schotten stimmen gegen Unabhängigkeit Edinburgh - Den Weg in die staatliche Unabhängigkeit geht Schottland nicht, grössere Autonomie ist für ...
Unabhängigkeit? Nein danke.
Hohe Wahlbeteiligung und Betrugsverdacht in Schottland Edinburgh - Bei dem historischen Referendum über die Loslösung Schottlands von Grossbritannien ...
In Schottland wird fleissig gewählt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Man könnte und sollte und möchte und wäre eigentlich und so… Mein Gott Regula, wenn Sie, um mal bei den Konjunktiven zu bleiben, als ... gestern 17:55
  • kubra aus Port Arthur 3152
    Konjunktivismus Erinnert mich an das Buch von Ralph Giordano. Wenn Hitler den Krieg ... gestern 12:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Niemand kommt darum herum, die Lage immer wieder neu einzuschätzen und seinen Standpunkt zu ... gestern 00:25
  • kubra aus Port Arthur 3152
    Vor dem militärisch-industriellen Komplex hat schon Eisenhower gewarnt. Während des Zweiten Weltkrieges wurde ... Do, 18.09.14 20:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Die... gestörten und kriminellen "europäischen" Muslime die aus D, CH, F etc. ... Do, 18.09.14 15:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    So sollte es sein! Die Realität ist eine andere. Hunderttausende vertriebene und noch ... Do, 18.09.14 11:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Interessant... ist, dass dieser Menschenschlag nur dann stark ist, wenn er ... Do, 18.09.14 09:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Israel... ist als jüdischer Staat gegründet worden und als solcher ... Mi, 17.09.14 16:05
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 13°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 13°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Bern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 16°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 16°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten