Sorge um politische Lage
Clinton drängt in Kenia auf friedlichen Wahlkampf
publiziert: Samstag, 4. Aug 2012 / 17:56 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 08:35 Uhr
Hillary Clinton in Kenia. (Archivbild)
Hillary Clinton in Kenia. (Archivbild)

Nairobi - US-Aussenministerin Hillary Clinton hat sich bei ihrem Besuch in Kenia für einen friedlichen Wahlkampf eingesetzt. Notwendig seien «glaubwürdige und gewaltfreie nationale Wahlen».

1 Meldung im Zusammenhang
Dies hiess es in einer am Samstag in Nairobi veröffentlichten Mitteilung des US-Aussenministeriums. Kenias Regierungssprecher Alfred Matua sagte zur Nachrichtenagentur dpa, dass der Appell Clintons willkommen sei. Allerdings gehe es in dem ostafrikanischen Land «nicht nur um Demokratie, sondern auch darum, Brot auf den Tisch der Bürger zu bringen».

Nach Clintons Eintreffen am Samstag in der kenianischen Hauptstadt standen Treffen mit Präsident Mwai Kibaki und Premierminister Raila Odinga auf dem Programm. Im Zentrum der Gespräche sollten die angespannte innenpolitische Lage in Kenia sieben Monate vor den Wahlen stehen sowie die regionalen Krisenherde Somalia und Kongo.

Bei dem Besuch in Kenias Hauptstadt Nairobi war auch eine Begegnung Clintons mit dem Präsidenten des Bürgerkrieg-Landes Somalia, Sheikh Sharif, vorgesehen.

Anschlag am Vortag

Am Vorabend des Clinton-Besuchs wurden bei einem Anschlag ein Mensch getötet und mehrere andere verletzt. Es handelte sich nach Polizeiangaben um einen Selbstmordanschlag, bei dem der Täter selbst ums Leben kam.

Kenia leidet seit dem Einmarsch der kenianischen Militärs im Nachbarland Somalia 2011 unter den Terroranschlägen somalischer Extremisten. Unter anderem bekämpft die radikal-islamische Miliz Al-Schabaab die somalische Zentralregierung in Mogadischu und will einen islamischen Gottesstaat errichten.

Clinton war vor Kenia in Uganda, im Südsudan und im Senegal. Weitere Stationen der elftägigen Reise sind Malawi, Südafrika und Ghana, wo die Aussenministerin zur Beerdigung des Ende Juli gestorbenen Präsidenten John Evans Atta Mills erwartet wird.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Der Streit über Chinas Territorialansprüche im rohstoffreichen Südchinesischen Meer überschattet ... mehr lesen
Clintons China-Visite dürfte die letzte der Aussenministerin vor der US-Präsidentenwahl im November sein. (Archivbild)
John Boehner hält sich mit seiner Meinung nicht zurück.
Breitseite von John Boehner  Washington - Der frühere Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, der Republikaner John Boehner, ist mit drastischen Worten über seinen «Parteifreund» Ted Cruz hergezogen. Cruz, der Präsidentschaftskandidat werden möchte, sei «der leibhaftige Teufel», sagte Boehner. 
Traute Zweisamkeit im Kampf gegen Trump Washington - Im US-Wahlkampf tun sich die beiden republikanischen Kandidaten Ted ...
Reformer hoffen auf weiteren Erfolg  Teheran - Im Iran hat die Stichwahl um die restlichen 68 der 290 Parlamentssitze ...  
Präsident Hassan Ruhani und die Reformer hatten im Februar die Nase vorne. (Archivbild)
Rafsandschani wird mit grosser Wahrscheinlichkeit die Leitung des Rats übernehmen. (Archivbild)
Reformer-Duo mit klarem Wahlsieg Teheran - Bei den Wahlen im Iran haben die Gemässigten und Reformer um Präsident Hassan Ruhani laut amtlichem Endergebnis deutlich ...
Teheran: Reformer und Gemässigte holen alle Parlamentssitze Teheran - Bei der Parlamentswahl im Iran haben die Reformer und Gemässigten um Präsident Hassan Ruhani laut ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... Do, 28.04.16 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... Do, 28.04.16 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Diese... Gefangennahme des syrischen Piloten dürfte der Daesh (IS) mit ... Sa, 23.04.16 11:57
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    USA und Saudiarabien Verbündete durch dick und dünn Der US-Präsident Barack Obama bezeichnete kürzlich das Verhalten der ... Do, 21.04.16 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    Ihre Schuld? Unter lauten Korrupten verträgt es eben keine Ausnahme, das wäre zu ... Mi, 20.04.16 09:42
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bewölkt, etwas Regen
Bern 0°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten