Sorge um politische Lage
Clinton drängt in Kenia auf friedlichen Wahlkampf
publiziert: Samstag, 4. Aug 2012 / 17:56 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 08:35 Uhr
Hillary Clinton in Kenia. (Archivbild)
Hillary Clinton in Kenia. (Archivbild)

Nairobi - US-Aussenministerin Hillary Clinton hat sich bei ihrem Besuch in Kenia für einen friedlichen Wahlkampf eingesetzt. Notwendig seien «glaubwürdige und gewaltfreie nationale Wahlen».

1 Meldung im Zusammenhang
Dies hiess es in einer am Samstag in Nairobi veröffentlichten Mitteilung des US-Aussenministeriums. Kenias Regierungssprecher Alfred Matua sagte zur Nachrichtenagentur dpa, dass der Appell Clintons willkommen sei. Allerdings gehe es in dem ostafrikanischen Land «nicht nur um Demokratie, sondern auch darum, Brot auf den Tisch der Bürger zu bringen».

Nach Clintons Eintreffen am Samstag in der kenianischen Hauptstadt standen Treffen mit Präsident Mwai Kibaki und Premierminister Raila Odinga auf dem Programm. Im Zentrum der Gespräche sollten die angespannte innenpolitische Lage in Kenia sieben Monate vor den Wahlen stehen sowie die regionalen Krisenherde Somalia und Kongo.

Bei dem Besuch in Kenias Hauptstadt Nairobi war auch eine Begegnung Clintons mit dem Präsidenten des Bürgerkrieg-Landes Somalia, Sheikh Sharif, vorgesehen.

Anschlag am Vortag

Am Vorabend des Clinton-Besuchs wurden bei einem Anschlag ein Mensch getötet und mehrere andere verletzt. Es handelte sich nach Polizeiangaben um einen Selbstmordanschlag, bei dem der Täter selbst ums Leben kam.

Kenia leidet seit dem Einmarsch der kenianischen Militärs im Nachbarland Somalia 2011 unter den Terroranschlägen somalischer Extremisten. Unter anderem bekämpft die radikal-islamische Miliz Al-Schabaab die somalische Zentralregierung in Mogadischu und will einen islamischen Gottesstaat errichten.

Clinton war vor Kenia in Uganda, im Südsudan und im Senegal. Weitere Stationen der elftägigen Reise sind Malawi, Südafrika und Ghana, wo die Aussenministerin zur Beerdigung des Ende Juli gestorbenen Präsidenten John Evans Atta Mills erwartet wird.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Der Streit über Chinas Territorialansprüche im rohstoffreichen Südchinesischen Meer überschattet ... mehr lesen
Clintons China-Visite dürfte die letzte der Aussenministerin vor der US-Präsidentenwahl im November sein. (Archivbild)
Die Polizei ging mit grosser Härte gegen Proteste vor. (Archivbild)
Die Polizei ging mit grosser Härte gegen ...
Internationaler Druck  Bujumbura - Trotz der Verschiebung der Parlaments- und Kommunalwahlen in Burundi auf Anfang Juni sind die Proteste gegen Staatschef Nkurunziza am Mittwoch eskaliert. In der Hauptstadt Bujumbara gingen Sicherheitskräfte mit Schüssen und Tränengas gegen Präsidentengegner vor. 
Der Präsident von Burundi Pierre Nkurunziza tritt seine dritte Amtszeit an.
Wieder ein Toter bei anhaltenden Protesten in Burundi Bujumbura - Bei neuen Protesten in Burundi gegen eine dritte Amtszeit von Präsident Pierre Nkurunziza ist wieder ein ...
Repressionsvorwürfe gegen Burundis Behörden Bujumbura - Nach dem gescheiterten Staatsstreich in Burundi haben Aktivisten ...
Veröffentlichung in Etappen  Washington - Im Streit um die E-Mails von Hillary Clinton aus ihrer Zeit als US-Aussenministerin hat ein Gericht eine schnellere ...  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 14°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten