Die Macht der Magermodels
publiziert: Mittwoch, 8. Apr 2015 / 14:31 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Apr 2015 / 14:56 Uhr
Bulimie: Das «tägliche Brot» als perfekter Handlungsort zur Bestrafung des eigenen Körpers und damit des eigenen Ausdrucks, des eigenen Seins.
Bulimie: Das «tägliche Brot» als perfekter Handlungsort zur Bestrafung des eigenen Körpers und damit des eigenen Ausdrucks, des eigenen Seins.

«Um eine schöne Frau zu sein, muss man nicht quasi verschwinden» meinte Oliver Véran (französischer Abgeordneter, Rapporteur zur Gesundheitsreform, SP) erstaunlich dramatisch. Er ahnte keineswegs, wie falsch er lag. Denn: Um schön zu sein, müssen Menschen grundsätzlich als Menschen verschwinden.

10 Meldungen im Zusammenhang
Als Sozialist setzte Oliver Véran statt auf grundlegende Änderungen auf lächerliche materielle Vorschläge, um die epidemischen Essstörungen im Westen zu bekämpfen.

Deshalb stimmte das französische Abgeordnetenhaus denn auch einem Gesetz zu, das in Italien und Spanien schon nichts genützt hat: Magermodels sollen verboten werden, respektive den Modehäusern, die solche anstellen, drohen bei «falschem BMI» Geld- und Gefängnisstrafen. Auch wenn das Gesetz, das übrigens zuerst noch vom französischen Senat genehmigt werden muss, angenommen werden sollte; die Wirkung wird gering sein. Denn die Blaupause für extreme Ideale harmonisiert perfekt mit den Idealen und den Menschenbildern in unserer Gesellschaft. Hätten Italien, Spanien und Frankreich es wirklich ernstgemeint mit den Magermodels, so müssten sie lediglich das Mindesalter für Models auf 21 oder 25 Jahre heraufsetzen...et voilà.

Essstörungen sind lebensbedrohliche Krankheitsformen, deren Ursachen vielfältig sind, aber immer in die Richtung des herrschenden Frauen- und Menschenbildes deuten. Wer Esstörungen mit dem Körper bekämpfen will, verordnet auch dem Papst beim Thema «Kindsmissbrauch in der Katholischen Kirche» ein paar Vaterunser. Scham, Selbsthass, Körperekel sind nicht Ausdruck fehlender Kilos, sondern Manifestationen gesellschaftlicher und individueller Disziplinierungsstrategien.

Ordnung, Disziplin, Härte gegen sich selber, Fleiss, Selbstkontrolle sind «Tugenden», die unsere Gesellschaft vordergründig mit Erfolg belohnt. Wer sich ständig anpasst und keine Fehler - und als Frau schon gar keine Lust, es sei denn wohleinstudierte - erlaubt, steht unter gewaltigem inneren Druck. Je grösser dieser wird, umso einfacher der Rückgriff auf Überlebensmuster. Das «tägliche Brot» eignet sich unter solchen Umständen perfekt zum Handlungsort. Entscheidend ist die Bestrafung des eigenen Körpers und damit des eigenen Ausdrucks, des eigenen Seins.

Schon in den 1970er Jahren beschrieb John Murray Cuddihy mit «Tortur der Zivilisation» (Ordeal of Civility: Freud, Marx, Levi-Strauss and the Jewish struggle with Modernity, N.y. 1974) was die protestantische Ethik, die kapitalistische Wirtschaftsform mit Massstäben in Menschen anrichtet, deren innere Natur völlig fremd auf dieses Joch der Unterdrückung reagiert. Die Moderne ist gekennzeichnet durch Kontrolle, Optimierung, einem Code der höflichen Nicht-Einmischung und der Verpflichtung zur Nicht-Emotionalität. Was folgt daraus? Unpersönlich sollen die Menschen sein. Empfinden Menschen Scham, dann sind sie selber schuld. Fühlen sie sich fremd, dann können sie sich einfach nicht benehmen.

Was heutzutage an Weiblichkeitsvorstellungen und an Frauenbilder zur identitätsstiftenden Wirklichkeit zur Auswahl steht, hat mit «Frau-Sein» nichts mehr zu tun. Im Westen herrschen die Kleiderbügel-Mädchen, die gesichtslosen Botoxfrauen ab 30, deren Eier irgendwo in einem Kühllager verstaut sind. In sogenannten Entwicklungsländern sind Frauen Abfallware, Leihmütter, Textilsklavinnen oder werden für den Porno- und Prostitutionsmarkt «freigegeben». Das ist das herrschende Mimikry der Zeit - und nicht falsche BMI-Angaben!

Früher normierten Könige, Fürsten und Tyrannen die Gesellschaft bis auf Essens, Sex- und Kleidungsvorschriften. Heutzutage sitzen diese im eigenen Körper. Als ich mit «Lieber ich als perfekt» einen kleinen Schritt in die Lockerung und gegen die totalitäre Anpassung gerade im deutschsprachigen Raum propagierte, schlugen mir teilweise Aggressionen entgegen, von denen ich mich bis heute erhole. Offensichtlich will kein Mensch unperfekt sein. Früher galten Wilde als unzivilisiert. Die neuen Wilden sind heutzutage die Dicken, die Nicht-Kontrollierten, die Weichen, kurz, die, die einem an die eigene Schwäche, die Menschsein auf vielen Ebenen mit sich bringt, erinnern.

So ist der böse Wunsch, dass sich die Welt der unerfreulichen Menschen, die Schwäche zeigen, irgendwie «entsorgen» sollte, überall schon spürbar...nicht zuletzt an den Universitäten und in den Chefredaktionen grosser Medienunternehmen.

Entweder wir verzichten nun endlich auf diese krankhaft peniblen Vorstellungen von Ordnung, Zwang, Fleiss, Disziplin, Kontrolle, Distanz, Sicherheit, Planbarkeit oder wir landen in einer Welt, die sich früher oder später allen Menschen, die den Idealen nicht entsprechend «zivilisiert» und angepasst funktionieren, entledigen. Und um zum Schluss nur noch schnell auf Frankreich zurückzukommen: Einmal mehr haben die französischen Sozialisten die historische Chance verpasst, wirklich etwas an Herrschaft und Wirtschaftsform zu verändern.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fashion Chrissy Teigen (29) und einige ihrer Kolleginnen ziehen eine Grenze, wenn von ihnen verlangt wird, zu hungern, um klapperdürr zu ... mehr lesen
Chrissy Teigen.
Fashion Paris - Extrem magere Models sollen in Frankreich von den Laufstegen verbannt werden. Die französische Nationalversammlung in Paris stimmte am Freitag im Kampf gegen ... mehr lesen
Ein festgelegter Body-Mass-Index darf von den Models nicht unterschritten werden.
Coco Rocha beglückwünschte die Designer, dass sie jüngere Models schützen.
Fashion Model Coco Rocha (25) zeigte sich überrascht, dass noch kein Designer das Gesetz zum Schutz minderjähriger Models verletzte. mehr lesen
Fashion Model Kate Upton befürchtet, dass die ideale Frau, für die viele Modeschöpfer designen, gar «nicht existiert». mehr lesen
Kate Upton ist auf dem Cover der britischen 'Vogue'-Januarausgabe 2013 zu sehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Alexandra Shulman kritisierte die Designer.
Fashion Alexandra Shulman findet die Forderung der Modeindustrie nach extrem «dürren Models» sehr frustrierend. mehr lesen
Paris - Das französische Magermodel Isabelle Caro ist tot. Die 28-Jährige starb bereits am 17. November an den Folgen ihrer ... mehr lesen
Die Kampagne «No Anorexia» wurde in Italien verboten.
Eine der Initiatoren des Projekts ist das irische Model Erin O'Connor.
Fashion London - Die Londoner Modewoche hat eine Kampagne gegen Magermodels gestartet. Die Initiatoren des Projekts, darunter das ... mehr lesen 2
Rom - Das Thema «magere Models» hat bei den Alta-Moda-Tagen in Rom wieder für Zündstoff gesorgt. Die Mailänder Stylistin ... mehr lesen
Raffaella Curiel (l.) schickte die dünnsten Models nach Hause.
Sie habe Abführmittel genommen, um auf dem Laufsteg arbeiten zu können, gestand das tschechische Top-Model der US- Zeitschrift «People».
Los Angeles - Petra Nemcova (27) liefert neuen Stoff für die hitzige Debatte um ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit ...
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen 
Flüchtlinge sind bei Bürger willkommen London - Bürger sind eher bereit als Politiker, Flüchtlinge willkommen zu heissen ...
Baugesuch für Bundes-Asylzentrum in Muttenz BL eingereicht Muttenz BL - Auf dem Gelände der ehemaligen Deponie Feldreben ...
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen   2
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Militärjustiz ermittelt wegen Aufnahme von Brandrede Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches ... 1
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Shopping 75 Jahre Bob Dylan Wer hätte gedacht, dass man mit einer näselnden Nuschelstimme und einer nervigen Mundharmonika Abermillionen Platten verkaufen kann. Bob Dylan ist nach bald 60 Jahren Showbiz und mehr ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten