Drogenhandel in Berner Reitschule eindämmen
publiziert: Dienstag, 3. Okt 2006 / 00:32 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Okt 2006 / 15:39 Uhr

Bern - Mit zusätzlichen Massnahmen will der Gemeinderat der Stadt Bern dem zunehmenden Drogenhandel und Drogenkonsum auf dem Vorplatz des alternativen Kulturzentrums Reitschule entgegentreten.

Es gebe Anzeichen für eine offene Drogenszene.
Es gebe Anzeichen für eine offene Drogenszene.
2 Meldungen im Zusammenhang
Dies sei im Interesse des Kulturbetriebs und der Drogenabhängigen. In den vergangenen Wochen hatten sich rund um die Reitschule die Anzeichen für eine offene Drogenszene gemehrt. Vor zehn Tagen waren zwei Polizisten bei einer Kontrolle von Drogenabhängigen von Vermummten angegriffen worden. Die Täter zogen sich danach in die Reitschule zurück, wie die Polizei gemeldet hatte.

Ab Mittwoch soll nun die gassennahe Organisation PINTO (Prävention, Intervention, Toleranz) täglich auf der Schützenmatte und dem Vorplatz präsent sein, wie der Gemeinderat mitteilte. Die Securitas wird beauftragt, ebenfalls an diesen Orten mit einer Doppelpatrouille aufzutreten.

Priorität gegen Dealer

Die Stadtpolizei soll prioritär gegen Dealer vorgehen. Hauptziel der zusätzlichen Massnahmen ist es, Ansammlungen von Drogenkonsumierenden und Drogenhändlern auf dem Vorplatz zu verhindern, respektive aufzulösen, wie der Gemeinderat schreibt.

PINTO soll durch enge Vernetzung mit Verwaltungsstellen, der Drogenanlaufstelle Contact und Hilfsangeboten der Verwahrlosung von Menschen entgegenwirken und Jugendliche möglichst aus der Szene heraushalten. Die Massnahmen werden nach zwei Wochen überprüft und allenfalls angepasst.

«Repressive Drogenpolitik»

Die Massnahmen der Stadt sind laut Communiqué in den Koordinationsgremien von Reitschule (IKUR, Verein Grosse Halle), Stadtverwaltung (Fachstelle Drogenkoordination, Stadtpolizei, Abteilung Kultur, Jugendamt, Stadtbauten) und mit dem Contact vorbesprochen.

Ganz anders tönt es in einem Communiqué aus der Reitschule, das ebenfalls verbreitet wurde. Die gegenwärtige Situation sei die Folge einer «repressiven Drogenpolitik der Stadt Bern». Es brauche Deeskalation statt «medial inszenierter Repressionsorgien».

Liberalisierung gefordert

Gefordert werden unter anderem genügend Drogenanlaufstellen, Tolerierung der Hanfläden, tolerierte Dealer Corners in der ganzen Stadt und die Legalisierung aller Drogen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Berner Reitschule feiert ... mehr lesen
Der revolutionäre Hauch der Gründerzeit sei endgültig verflogen, bilanziert eines der «Urgesteine» der Reitschule.
Bern - Aus Protest gegen die anhaltende Gewalt im Umfeld der Berner Reitschule schliesst das alternative Kulturzentrum am Freitag und Samstag seine Tore. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jeff Daniels.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen 
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
Gegen Auslieferung an USA  Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán geht gegen seine geplante Überstellung in die USA vor. Wie einer seiner Anwälte am Freitag mitteilte, wurde die Berufung am Vortag in Mexiko-Stadt eingereicht. Die Regierung hat 48 Stunden Zeit für eine Antwort. mehr lesen  
80 bis 100 Züge mit der so bestückten E-Zigarette entsprechen etwa einem Joint. (Symbolbild)
«Therapeutisches Cannavaping»  Lausanne - Mit E-Zigaretten zerstäubtes Haschisch-Öl ist eine vielversprechende Alternative für die medizinische Inhalation von Cannabis. Das zeigt eine Studie des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten