Drei Jahren Gewalt und Leiden
Durchhalteparolen am Jahrestag der syrischen Revolution
publiziert: Samstag, 15. Mrz 2014 / 20:41 Uhr
Ein Ende der gewaltsamen Auseinandersetzungen ist nicht abzusehen.
Ein Ende der gewaltsamen Auseinandersetzungen ist nicht abzusehen.

Beirut - Vor drei Jahren gingen in Syrien die ersten Protestgruppen auf die Strasse. Jugendliche wurden wegen regimekritischer Graffiti gefoltert. Seither sind mehr als 140'000 Menschen gestorben. Helfer und Oppositionelle klingen hilflos.

4 Meldungen im Zusammenhang
Westliche Politiker haben am dritten Jahrestag der syrischen Revolution an die Bürgerkriegsparteien appelliert, die Gewalt zu beenden. Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier erklärte: «Wir richten unseren dringenden Appell an das Assad-Regime, endlich die Gewalt gegen das eigene Volk zu beenden und die Vermittlungsbemühungen der internationalen Gemeinschaft nicht länger zu untergraben.»

Dieser Appell richte sich auch an radikale Gruppen im Lager der Regimegegner, die bisher ausschliesslich auf Gewalt und Terror gesetzt hätten. «Die Tragödie in Syrien ist beispiellos in der jüngsten Geschichte», sagte die EU-Aussenbeauftragte, Catherine Ashton. Die internationale Gemeinschaft sei dafür verantwortlich, das Blutvergiessen zu beenden.

Durchhalteparolen

«Die Schlacht wird nicht mehr lange dauern, den schwierigsten Teil haben wir schon hinter uns», versuchte der Vorsitzende der oppositionellen Nationalen Syrischen Allianz, Ahmed al-Dscharba, seinen Mitstreitern Hoffnung zu machen. Er erinnerte an die mehr als 140'000 Opfer des blutigen Konfliktes, der am 15. März 2011 mit einer friedlichen Protestaktion in Damaskus begonnen hatte.

Die «Freunde Syriens» bat er um moderne Waffensysteme. Die Rebellen müssten inzwischen gegen viele Gegner kämpfen, sagte Al-Dscharba: Die Regierungstruppen, Terroristen sowie schiitische Milizionäre aus dem Libanon und dem Irak.

Der Beginn der Revolte gegen Assad jährt sich an diesem Samstag zum dritten Mal. Die Proteste entzündeten sich an der Festnahme von Jugendlichen wegen Schmierereien auf der Mauer eines Schulgebäudes in Daara im Süden Syriens. «Das Volk will den Untergang des Regimes», hatten sie dort am 15. März 2011 an die Wand gekritzelt - inspiriert von den Revolutionen in Tunesien und Ägypten.

Eine verlorene Generation

Es folgte eine massive Protestbewegung, die Präsident Assad seither brutal bekämpfen lässt. Der Konflikt entwickelte sich zu einem blutigen Bürgerkrieg. Mindestens 2,5 Millionen Syrer flohen vor der Gewalt ins Ausland, weitere 9,3 Millionen Menschen sind in Syrien auf Hilfen angewiesen.

Hilfsorganisationen warnten, wenn Millionen vertriebene syrische Kinder und Jugendliche nicht rasch mehr Hilfe und Schulunterricht erhielten, werde in den Flüchtlingslagern und Kampfgebieten eine verlorene Generation heranwachsen.

Vertreter von fünf internationalen Hilfsorganisationen erklärten in Beirut: «Fast drei Millionen Kinder besuchen nicht regelmässig die Schule, ein Fünftel der Schulen in Syrien ist entweder zerstört, beschädigt oder für militärische Zwecke requiriert worden.»

Wichtige Rebellenhochburg gestürmt

Ein Ende der gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Regierungstruppen und den Aufständischen ist jedoch nicht abzusehen. Am Samstag wurden aus der wichtigen Rebellenhochburg Jabrud in der Provinz Damaskus heftige Kämpfe gemeldet.

Das staatliche Fernsehen meldete, die Armee habe weite Teile der Stadt unter ihre Kontrolle gebracht. Nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte waren vor allem Kämpfer der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah an der Offensive beteiligt. Unterstützung erhielten sie demnach von der syrischen Luftwaffe.

Eine Einnahme von Jabrud wäre für Präsident Assad ein wichtiger Schritt im Kampf gegen seine Gegner. Denn damit könnte er eine aus dem Libanon kommende Versorgungsleitung der Aufständischen kappen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Am Freitag war die Armee nach Jabrud vorgedrungen. (Symbolbild)
Damaskus - Die syrische Armee hat nach Angaben des Staatsfernsehens eine der wichtigsten Rebellenhochburgen in der Provinz Damaskus eingenommen. Die Stadt Jabrud in der strategisch ... mehr lesen 1
Genf - 5,5 Millionen Kinder sind in ... mehr lesen
Die Zahl der vom Krieg betroffenen Kinder hat sich mehr als verdoppelt.(Archivbild)
Syrer leiden unter ständiger Todesgefahr.(Symbolbild)
Genf - Die Untätigkeit des ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -2°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -5°C 0°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten