EU-Länder sollen Strom, Gas und Erdöl sparen
EU-Staaten müssen Energieverbrauch reduzieren
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 19:43 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 20:17 Uhr
Die so genannte Energieeffizienz-Richtlinie soll in nationales Recht umgesetzt werden.
Die so genannte Energieeffizienz-Richtlinie soll in nationales Recht umgesetzt werden.

Strassburg - Die EU-Staaten müssen künftig ihren Energieverbrauch jährlich um mindestens 1,5 Prozent senken. Dies schreibt eine EU-Richtlinie (Gesetz) vor, die das EU-Parlament am Dienstag in Strassburg verabschiedet hat.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die neuen Vorschriften wurden vorab mit dem Ministerrat (Vertretung der Mitgliedstaaten) ausgehandelt. Die 27 EU-Länder haben 18 Monate Zeit, um die so genannte Energieeffizienz-Richtlinie in nationales Recht umzusetzen. Die Vorschriften greifen somit erst im Jahr 2014.

Um den Verbrauch von Strom, Gas oder Erdöl zu senken, könnten die Regierungen beispielsweise zinsgünstige Kredite oder Zuschüsse für die Wärmedämmung von Gebäuden, den Kauf von sparsameren Waschmaschinen oder Kühlschränken bereitstellen, erläuterte der deutsche CDU-EU-Parlamentsabgeordnete Peter Liese.

Energieverbrauch reduzieren bis 2020

Auch steuerliche Anreize - für Haushalte oder Unternehmen - seien denkbar. In Ländern wie Frankreich oder Grossbritannien seien bereits heute die Energieversorger zu Massnahmen verpflichtet, die den Kunden beim Sparen helfen.

Die Neuregelung ist Teil der bereits 2007 beschlossenen Strategie, wonach der Energieverbrauch in der EU bis 2020 um mindestens 20 Prozent reduziert werden soll. Derzeit geben die EU-Staaten nach Angaben des Statistikamtes der EU jährlich 408 Milliarden Euro für den Import von Energie - vor allem Erdöl und Gas - aus.

Dank der geplanten Energiespar-Investitionen könnten nach Berechnungen der EU-Kommission in den 27 Mitgliedsländern rund eine Million Arbeitsplätze geschaffen werden. Ein durchschnittlicher Haushalt in der EU könnte demnach jährlich gut tausend Euro sparen.

Kritik von den Grünen

Vertreter der Sozialdemokraten und Grünen im EU-Parlament kritisierten die Neuregelung als zu wenig ehrgeizig. Der Berichterstatter des Parlaments, der luxemburgische Grüne Claude Turmes, warf vor allem Deutschland eine «Blockadetaktik» vor.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Corvallis - Forschern an der Oregon State University (OSU) ist ein Durchbruch bei mikrobiellen Brennstoffzellen, die ... mehr lesen
Hong Liu hat grosse Pläne für die Zukunft.
Daniel Spreng ist emeritierter Professor, Bereich Energiewirtschaft und Energieanalyse.
Im April hat der Bundesrat Elemente ... mehr lesen
Green Investment Vaduz FL - Der Energieverbrauch im Fürstentum Liechtenstein soll bis 2020 um 20 Prozent reduziert werden. Das ist das Ziel ... mehr lesen
Die Energiestrategie setzt auf Freiwilligkeit. (Symbolbild)
Schweizer Wirtschaft kann laut Studie viel Strom sparen.
Bern - Der Ausstieg aus der Atomenergie erfordert Anstrengungen beim ... mehr lesen
«Wir haben gemeinsam die Pflicht, etwa jene, die an diesem Leid ...
Erschütterung nach Tragödie im Burgenland  Wien - Die Flüchtlingskrise in Europa und die Tragödie auf der österreichischen Autobahn A4 mit bis zu 50 toten Flüchtlingen haben die Konferenz zur EU-Integration der Westbalkan-Staaten am Donnerstag in Wien dominiert. 
Dutzende tote Flüchtlinge auf österreichischer Autobahn Eisenstadt - Eine Flüchtlingstragödie furchtbaren Ausmasses ist am Donnerstag in Österreich entdeckt worden: In ...
Ab dem 1. September  Minsk - Im Osten der Ukraine wollen das Militär und die prorussischen Separatisten einen neuen Anlauf unternehmen, um das Blutvergiessen zu ...
Eine bereits Mitte Februar vereinbarte Feuerpause soll laut OSZE zum Schuljahresbeginn am 1. September in Kraft treten.
Gläubiger erlassen Ukraine ein Fünftel der Schulden Kiew/Brüssel/Moskau - Die pleitebedrohte Ukraine hat sich nach monatelangem Ringen mit den ...
Ukraine kommt um einen Staatsbankrott herum.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3255
    Jeder... Grüne/SPD-Politiker der ein grosses Haus und ein noch grösseres ... heute 14:04
  • Kassandra aus Frauenfeld 1476
    Traue keinem Griechen, selbst wenn er mit Geschenken kommt. (Stammt nicht von mir) Ob der ... heute 10:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3255
    Der... Daesh (IS) steht eigentlich nur für alle Formen von Gewalt. Je mehr man ... gestern 14:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3255
    Zuzug Alleine durch den Familiennachzug der nun einwandernden Personen wird ... gestern 12:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1476
    Raus mit euch! OIC wurde 1972 gegründet. Was der zombie hier wieder zum Besten gibt, ... gestern 01:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1476
    Fast zwei Stunden schönste Unterhaltung! Dabei bekommt jeder, aber jeder sein Fett ... Di, 25.08.15 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1476
    Eine infame Unterstellung! Tief in der braunen Suppe stehend, dieser zombie. Tut so, als ob er ... Di, 25.08.15 09:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3255
    UN-Flüchtlingskommissar... A. Guterres rief die EU zu mehr Unterstützung für die von der ... Di, 25.08.15 08:22
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 16°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 14°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 13°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 15°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 17°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten