Einsame Spitze: Die Militärausgaben der USA
publiziert: Dienstag, 7. Jun 2011 / 08:27 Uhr
Ein Übungsmanöver der U.S. Army (Archivbild).
Ein Übungsmanöver der U.S. Army (Archivbild).

Stockholm - Die USA stehen bei den Militärausgaben weltweit weiter einsam an der Spitze. Wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI am Dienstag angab, haben die Vereinigten Staaten 2010 sechsmal so viel Geld für militärische Zwecke ausgegeben wie China.

9 Meldungen im Zusammenhang
Und China hat das zweithöchste Militärbudget aller Länder. Zusammen geben die zwei Staaten bereits die Hälfte aller weltweit für Rüstung investierten Gelder aus.

Insgesamt betrugen die Ausgaben für militärische Zwecke 1,6 Billionen Dollar und stiegen damit um 1,3 Prozent gegenüber 2009. Wie es im SIPRI-Jahrbuch zu Rüstung und Abrüstung weiter hiess, hatten die USA mit 698 Milliarden Dollar dabei einen Anteil von 43 Prozent. Chinas Anteil betrug bei Ausgaben von 119 Milliarden Dollar etwa sieben Prozent.

Europäer unter den Top 10

Russland, Frankreich und Grossbritannien teilten sich die folgenden Plätze mit einem Anteil von je vier Prozent. Deutschland hatte nach den SIPRI-Angaben mit 2,8 Milliarden Dollar die achthöchsten Militärausgaben weltweit. Ebenfalls zu den zehn führenden Ländern gehörten Japan, Saudi-Arabien, Indien und Italien.

Bei den schon früher veröffentlichten Angaben über Rüstungsexporte hatten die USA und Russland allein etwa die Hälfte aller Verkäufe zwischen 2006 und 2010 für sich verbucht.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington/Berlin - Die US-amerikanische Rüstungsindustrie verfügt nicht nur über eine einflussreiche Lobby, sondern hat ... mehr lesen
Die Waffenausfuhren amerikanischer Rüstungsfirmen haben sich im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2010 von 21,4 Mrd. Dollar auf 66,3 Mrd. Dollar verdreifacht.
Institut Sipri: Militärausgaben weltweit kaum gestiegen.
Stockholm - Der internationale Spardruck auf die Staatsbudgets hat Folgen für die Militärausgaben: Die Budgets fürs ... mehr lesen
Peking - China erhöht seine Militärausgaben im Jahr 2012 um 11,2 Prozent. Vor der Eröffnung der jährlichen Sitzung des ... mehr lesen
Experten glauben, dass die wahren Rüstungsausgaben Chinas deutlich über den offiziellen Angaben liegen.
Wladimir Putin sagte, etwa 1700 Waffenfabriken müssten saniert werden.
Moskau - Russland will in den kommenden drei Jahren umgerechnet mehr als elf Milliarden Franken in die Modernisierung ... mehr lesen
Stockholm - Regierungen weltweit gaben 2010 tendenziell weniger Geld für Rüstung aus. In Europa sanken die Ausgaben im ... mehr lesen
Hauptgrund für den Rückgang: Die Finanzkrise.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ausser in den afrikanischen Erdölstaaten wurde die Aufrüstung weltweit gebremst.
Stockholm - Angesichts der Sparzwänge durch die Wirtschafts- und Finanzkrise in ... mehr lesen
Der Nahe und der Mittlere Osten sind die am höchsten militarisierten Regionen der Welt. Das zeigt der aktuelle globale ... mehr lesen
Karte des globalen Militarisierungsindex'.
Ministerpräsident Arseni Jazenjuk. (Archivbild)
Ministerpräsident Arseni Jazenjuk. ...
EU bleibt Hauptziel  Washington - Angesichts der Krise im Osten startet die ukrainische Regierung einen neuen Anlauf zur NATO-Mitgliedschaft. Der Beitrittsprozess solle wegen der russischen «Aggression» wieder aufgenommen werden, erklärte Ministerpräsident Arseni Jazenjuk bei einer Kabinettssitzung. 
Tschechien für stärkere Präsenz an NATO-Ostgrenze Prag - Die Tschechische Republik würde eine stärkere militärische ...
Putin fordert Waffenruhe von Kiew Washington - Der russische Präsident Wladimir Putin hat die ukrainische Führung erneut ... 2
Burkhalter strebt friedliche Lösung im Ukraine-Konflikt an Berlin - Bundespräsident und OSZE-Vorsitzender Didier ... 1
NATO sucht nach Einigung über künftige Neu-Mitglieder Brüssel - Die Aussenminister der 28 NATO-Staaten haben am ...
Bürgerkrieg in Syrien  Genf - Die Situation der Bürgerkriegsflüchtlinge in Syrien spitzt sich laut den Vereinten ...   1
Fast die Hälfte aller Syrer sind wegen der Gewalt auf der Flucht oder as ihren Heimatorten vertrieben worden. (Symbolbild)
UNO-Ermittler beklagen gnadenlose Gewalt gegen Syriens Zivilisten Genf - In Syrien gehen sowohl die Regierungstruppen als auch die Terrormiliz ...
Öffentliche Hinrichtungen sind normal in Syrien. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3463
    Kritisches Hinterfragen Nun, let's agree to disagree. Das mit der Kriegsschuld ist Quatsch. ... heute 15:34
  • keinschaf aus Wladiwostok 2584
    Den Leuten... ...in Kiew ist das völlig Wurst. Sie haben eine Agenda, die sich nicht ... heute 15:19
  • keinschaf aus Wladiwostok 2584
    Kein Wunder... Für diesen Zweck, um die Ukraine an westliche Verbrechersyndikate ... heute 15:15
  • kubra aus Port Arthur 3103
    Wieder ein Staat, der viel unternimmt, um nicht Russland ausgeliefert zu sein. ... heute 14:39
  • kubra aus Port Arthur 3103
    Als Putinversteher Les ich das so, dass Putin Zeit will, um die Truppen zu konsolidieren ... heute 14:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2394
    P. Poroschenko... möcht nicht erkennen, dass er nicht gewinnen kann, wenn Putin ihn nicht ... heute 14:10
  • kubra aus Port Arthur 3103
    Ich bin anderer Meinung. Die Einbindung über die Wirtschaft, z.B. Gazprom ... heute 13:49
  • Midas aus Dubai 3463
    25 Jahre Fehler Ich weiss nicht welche Deutsche Presse Sie lesen, aber offensichtlich ... heute 13:14
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 15°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 12°C 18°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 23°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 18°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten