Beratungen zu Schuldenkrise in Brüssel
Entscheide zur Schuldenkrise bei weiteren Gipfeln am Mittwoch
publiziert: Sonntag, 23. Okt 2011 / 23:10 Uhr
Beim EU-Gipfel müsse besprochen werden, wie die Koordination in der Euro-Gruppe in Zukunft gestaltet werde.
Beim EU-Gipfel müsse besprochen werden, wie die Koordination in der Euro-Gruppe in Zukunft gestaltet werde.

Brüssel - Alle Entscheide für eine Lösung der Schuldenkrise wollen die Euro- und EU-Staats- und Regierungschefs am Mittwoch fällen. Am Sonntag gingen die Beratungen nach dem Gipfel der 27 EU-Staats- und Regierungschefs im Kreis der 17 Chefs der Euro-Zone weiter.

10 Meldungen im Zusammenhang
Nach Abschluss des Sondergipfels der 17 Euro-Zone-Chefs sagte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, man habe sich auf eine Strategie zur Überwindung der Schuldenkrise geeinigt. Sie solle in drei Tagen abgeschlossen werden, sagte er am Abend in Brüssel.

Bis zum Eurogipfel am Mittwoch müssten mehrere Länder, insbesondere Italien, konkrete Zusagen zur Haushaltskonsolidierung vorlegen, sagte Van Rompuy weiter. Auf die Frage was geschehe, falls die angesprochenen Länder nichts vorlegen, sagte er: "Sie werden Zusagen machen."

Der Gipfel sei "mit guten Fortschritten" zu Ende gegangen, sagte auch EU-Kommissionschef José Manuel Barroso. "Wir erwarten das letzte Wort in 72 Stunden."

Kritik an weiteren Gipfeln

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hatte bereits vor dem Treffen erklärt, es würden am Sonntagabend keine Entscheide getroffen. Aber es gehe um weitere "wichtige Vorarbeiten" für die zusätzlich anberaumten EU- und Euro-Gipfel.

In Deutschland muss der Haushaltsausschuss über die Leitlinien zum aktuellen Euro-Rettungsschirm EFSF entscheiden. Diese Sonderrolle des Parlaments sorgte in anderen Euro-Staaten für Kritik.

Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker kritisierte im "Spiegel", dass der Bundestag notwendige schnelle Entscheidungen in der Krise behindere. Der geschäftsführende belgische Regierungschef Yves Leterme bezeichnete die Situation als "nicht ideal".

Effizienterer EFSF und Italien

Gefordert ist ein Gesamtpaket für eine langfristige Lösung der Schuldenkrise. Allerdings warnte Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann vor zu hohen Erwartungen: "Es gibt keinen Europäischen Rat, der alles auf alle Zeit löst".

Dem Euro-Rettungsfonds EFSF soll ermöglicht werden, über einen Hebel seinen gerade unter politischen Mühen auf 440 Milliarden Euro erhöhten Kreditrahmen zu vervielfachen, ohne die Haftung zu erhöhen. Dabei sind laut Merkel noch zwei Modelle ohne Beteiligung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Gespräch.

So soll der EFSF gewappnet werden, falls auch den weiteren Euro-Wackelkandidaten Italien, Spanien oder letztlich Frankreich, Ungemach droht. Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi wurde am Sonntag gleich mehrmals ins Gebet genommen, die Sparmassnahmen auch umzusetzen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt - Wenige Stunden vor ... mehr lesen
Kein Glück für Italien - mitten in der Schuldenproblematik steigen die Zinsen weiter an.
Jean-Claude Juncker: «Die Demokratie hat keine Zeit, die Finanzmärkte nehmen sich keine Zeit.»
Europa - Wie weiter? Die Frage, die ... mehr lesen 3
Berlin - Der deutsche Bundestag ... mehr lesen 48
Bundeskanzlerin Merkel besucht den Euro-Gipfel am Abend mit Rückendeckung des Parlaments.
Bundeskanzlerin Angela Merkel: «Scheitert der Euro, scheitert Europa».
Berlin - Die deutsche ... mehr lesen 1
Mailand - Unter dem Druck der ... mehr lesen
Silvio Berlusconi weicht mit dem Verweis auf die Eurokrise aus (Archivbild).
Weitere Artikel im Zusammenhang
Griechenland droht die Staatspleite, eine Variante, die Deutschland und Frankreich nicht mehr ausschliessen.
Brüssel - Die EU-Kommission ist ... mehr lesen
Frankfurt/Main - Der Kurs des Euro ... mehr lesen
Ein Auf und Ab bei den Währungen.
Silvio Berlusconi will Massnahmen vorantreiben.
Brüssel - Unter dem Druck der ... mehr lesen
Brüssel - Die EU-Finanzminister kommen heute in Brüssel für Beratungen über die Rekapitalisierung der Banken zusammen. Erwartet wird ein Grundsatzentscheid, der spätestens am Mittwoch von den Staats- und Regierungschef abgesegnet werden soll. mehr lesen 
Brüssel - Weil sie bis Sonntag mit ... mehr lesen 1
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy sind sich «vollständig einig».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten