Rafael in Haft
FIFA-Funktionär Esquivel vor Bundesgericht erfolglos
publiziert: Dienstag, 29. Dez 2015 / 15:18 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Dez 2015 / 15:59 Uhr
Ende September bewilligte das Bundesamt für Justiz seine Auslieferung an die USA.
Ende September bewilligte das Bundesamt für Justiz seine Auslieferung an die USA.

Lausanne - Der venezolanische FIFA-Funktionär Rafael Esquivel bleibt bis zu seiner Auslieferung an die USA in Haft. Das Bundesgericht ist auf eine Beschwerde im Zusammenhang mit seinem Haftentlassungsgesuch nicht eingetreten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Zugang zum Bundesgericht ist im Bereich der internationalen Rechtshilfe in Strafsachen begrenzt. So muss sich eine Rechtsfrage von grundsätzlicher Bedeutung stellen oder es muss ein besonders bedeutender Fall vorliegen.

Wie das Bundesgericht in seinem am Dienstag publizierten Urteil festhält, liegt im Fall von Esquivel weder das eine noch das andere vor. Es bestätigte die Feststellung des Bundesstrafgerichts, dass bei Esquivel von einer hohen Fluchtgefahr auszugehen sei.

Der spanisch-venezolanische Doppelbürger Rafael Esquivel wurde am 27. Mai zusammen mit weiteren sechs FIFA-Funktionären in Zürich festgenommen. Ende September bewilligte das Bundesamt für Justiz (BJ) seine Auslieferung an die USA.

Bis zu 20 Jahre Haft

In den Vereinigten Staaten wird Esquivel vorgeworfen, als Präsident des venzolanischen Fussballverbandes und ab 2014 zudem als Vizepräsident des Exekutivkomitees des Südamerikanischen Fussball-Kontinentalverbands (Conmebol) an einem internationalen Bestechungskomplott beteiligt gewesen zu sein.

Dieses soll insbesondere in Zusammenhang mit dem Verkauf von Vermarktungsrechten für die Copa America stehen. In den USA droht dem 69-Jährigen eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren.

Mit dem Entscheid des Bundesgerichts ist nun auch das zweite Haftentlassungsgesuch des Venezolaners vom Tisch. Er hatte sich in seinen Begehren insbesondere auf sein Alter und seinen psychischen sowie physischen Zustand berufen.

Abklärungen haben jedoch ergeben, dass der Beschuldigte in ausreichender gesundheitlicher Verfassung ist, um in Haft zu bleiben. (Urteil 1C_639/2015 vom 16.12.2015)

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Die Auslieferung des FIFA-Funktionärs Rafael Esquivel an die USA ist zulässig. Das Bundesstrafgericht hat eine Beschwerde des Venezolaners ... mehr lesen
Rafael Esquivel wird in die USA ausgeliefert.
Bern - Die Schweizer Behörden haben gestützt auf Rechtshilfeersuchen der USA in der FIFA-Affäre einen hohen zweistelligen Millionenbetrag gesperrt. Rechtshilfe wurde bis anhin noch keine an die USA geleistet. mehr lesen 
Das Bundesamt für Justiz (BJ) blockt im Zuge des FIFA-Korruptionsskandals 50 Schweizer Konten bei verschiedenen Banken. ... mehr lesen
Mehrere Fifa-Funktionäre haben Konten in der Schweiz.
Blatter kämpft heute gegen eine langfristige Sperre.
Der suspendierte FIFA-Präsident ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten