Gyurcsany warnt Demonstranten
publiziert: Mittwoch, 20. Sep 2006 / 18:19 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Sep 2006 / 22:31 Uhr

Budapest - Die Proteste gegen Ungarns Regierungschef Ferenc Gyurcsany gehen unvermindert weiter. Wie an den beiden Vortagen verlangten die Demonstranten den Rücktritt des Premiers.

Ferenc Gyurcsany zeigt keine Schwäche.
Ferenc Gyurcsany zeigt keine Schwäche.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Kundgebung in Budapest verlief zunächst friedlich Nach Schätzungen der ungarischen Nachrichtenagentur MTI versammelten sich etwa 15 000 Demonstranten auf dem Kossuth-Platz. Die Polizei sei mit mehr als 600 Mann präsent. Sie riegelten die Gebäude des staatlichen Fernsehens MTV und des Rundfunks sowie die Zentrale von Gyurcsanys Sozialistischer Partei (MSZP) grossräumig ab.

Nach zwei Krawall-Nächten hatten Gyurcsany und Präsident Laszlo Solyom am Nachmittag vor weiteren Kundgebungen gewarnt. Die Organisatoren der Proteste sollten sich vergewissern, dass kein Teilnehmer die Grenzen der Legalität überschreite, teilten der Sozialist Gyurcsany und der parteilose Solyom mit.

Kravalle

Die Proteste gegen den Regierungschef waren nach Polizeiangaben am Dienstagabend zunächst friedlich verlaufen. Als die meisten der rund 10 000 Menschen abgezogen waren, kam es aber wie in der Vornacht zu Krawallen.

Einzelne Demonstranten bewarfen Einsatzkräfte mit Steinen, die sie aus dem Kopfsteinpflaster lösten. Die Polizei setzte daraufhin Tränengas und Wasserwerfer gegen die Randalierenden ein, die versuchten den MSZP-Sitz anzugreifen.

Alle dabei

Der ungarische Soziologe Miklos Tamas Gaspar sieht die Demonstranten als heterogene Gruppe: friedliche Kundgebungsteilnehmer, Anhänger der Oppositionspartei Fidesz, Schaulustige, Hooligans und Rechtsextreme.

Die Proteste waren durch die Veröffentlichung eines Tonbandprotokolls ausgelöst worden. Regierungschef Ferenc Gyurcsany hatte demzufolge kurz nach der Wahl im April freimütig erklärt, er habe die Öffentlichkeit belogen, um seine Wiederwahl zu sichern.

Sein Gegenspieler, der rechts-konservative Oppositionsführer Viktor Orban, verurteilte am Dienstagabend die Gewaltexzesse der vorangegangenen Tage, forderte aber seine Anhänger dazu auf, «sich nicht in ihre Häuser zurückzuziehen und ihre Interessen zu verteidigen».

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ferenc Gyurcsany hatte mit seinen Äusserungen eine Welle der Empörung ausgelöst.
Budapest - In der ungarischen ... mehr lesen
Bern - Rund 60 Ungarinnen und Ungaren aus der Schweiz haben vor der ungarischen ... mehr lesen
Die Grosse Mehrheit der Ungaren in der Schweiz wünschten einen Rücktritt der Regierung Gyurcsany.
Budapest - In der ungarischen Hauptstadt Budapest haben tausende Menschen die dritte Nacht in Folge gegen Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany demonstriert. mehr lesen 
Budapest - Der ungarische Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany hat nach den gewalttätigen Protesten gegen seine Regierung einen Rücktritt abgelehnt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Budapest - Ihren Sieg bei Parlamentswahl haben Ungarns Sozialisten vor allem dem jungen Ministerpräsidenten zu verdanken. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten