Hohe Wahlbeteiligung in Kurdenprovinzen im Irak
publiziert: Samstag, 25. Jul 2009 / 09:12 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Jul 2009 / 23:24 Uhr

Erbil - An den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im Irak haben sich laut Wahlkommission 78,5 Prozent der 2,5 Millionen Wahlberechtigten beteiligt. Besonders hoch lag die Beteiligung mit 85,9 Prozent in der Provinz Dohuk.

Barzani ist Vorsitzender der Kurdischen Demokratischen Partei (KDP). Er gilt als aussichtsreichster Kandidat für das Präsidentenamt.
Barzani ist Vorsitzender der Kurdischen Demokratischen Partei (KDP). Er gilt als aussichtsreichster Kandidat für das Präsidentenamt.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte die Kommission unter Berufung auf vorläufige Auswertungen mit. Die drei Kurdenprovinzen Dohuk, Erbil und Suleimanija geniessen eine weitgehende Autonomie.

Schon vor Öffnung der Wahllokale hatten sich in der Kurdenregion im Norden des Landes lange Schlangen gebildet. Die Wiederwahl von Präsident Massud Barsani galt als sicher, beim Rennen um die 111 Parlamentssitze wurden allerdings Verluste für die Regierungskoalition erwartet.

Wieder gemeinsam angetreten

An der Wahl der übrigen irakischen Regionalparlamente Ende Januar hatten die Kurdenprovinzen nicht teilgenommen.

Die beiden Parteien der derzeitigen Regierungskoalition, Barsanis Demokratische Partei Kurdistans (DPK) und die Patriotische Union Kurdistans (PUK) des irakischen Präsidenten Dschalal Talabani, treten erneut in einer gemeinsamen Liste an und dürften Umfragen zufolge wieder die meisten Stimmen holen.

Entwurf für Verfassung beschlossen

Die Wahlen fallen in eine Zeit neuer Spannungen mit der Zentralregierung in Bagdad. Hintergrund sind kurdische Gebietsansprüche, die über die Autonomieregion weit hinausgehen.

Sie beinhalten die erdölreiche Provinz Kirkuk und Teile der Provinzen Niniveh, Salaheddin und Dijala und werden mit den massenhaften gewaltsamen Vertreibungen der Kurden unter Ex-Diktator Saddam Hussein begründet.

Das kurdische Parlament hatte Ende Juni den Entwurf einer neuen Verfassung beschlossen, die die beanspruchten Gebiete der eigenen Region zuschlägt.

Eine Volksabstimmung über den Verfassungsentwurf hätte ursprünglich zusammen mit der Wahl stattfinden sollen, wurde aber von der Zentralen Wahlkommission in Bagdad nicht genehmigt.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten