Ministertreffen in Paris
Hollande kündigt Ausweitung der Angriffe auf den IS an
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 15:30 Uhr
Der französische Präsident verkündete das 2016 ein «Jahr des Übergangs» werde
Der französische Präsident verkündete das 2016 ein «Jahr des Übergangs» werde

Paris - Frankreichs Staatspräsident François Hollande hat eine Ausweitung der Angriffe auf Ziele der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak angekündigt. 2016 müsse ein «Jahr des Übergangs» werden, sagte Hollande am Donnerstag im Elysée-Palast.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Tempo der Interventionen in den beiden Ländern werde angezogen und Frankreich werde seinen Teil beitragen. Es gehe nun vor allem darum, Rakka in Syrien und Mossul im Irak zu «befreien». Denn dort befänden sich die Kommandozentren des IS.

Beim Treffen der Verteidigungsminister von sieben am Anti-IS-Kampf beteiligten Ländern am Mittwoch in Paris sei diese Strategie erneut bestätigt worden, sagte Hollande in einer Ansprache vor den Botschaftern im Land. Die Runde habe auch den Willen bekräftigt, «arabische und kurdische Streitkräfte zu unterstützen, die den IS am Boden bekämpfen». Das sei nötig, um die von der Miliz kontrollierten Gebiete zu befreien.

Auch Deutschland bekräftigte am Donnerstag seine Entschlossenheit im Kampf gegen den IS. Die Anschläge von Paris und Istanbul hätten «in uns den Willen bestärkt, dass wir uns dem Terror nicht beugen», sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Donnerstag bei einem Besuch im südtürkischen Incirlik. Die Bundeswehr ist dort unter anderem mit sechs Tornado-Jets im Einsatz.

USA nimmt Türkei in Pflicht

US-Verteidigungsminister Ashton Carter erwartet im Kampf gegen den IS derweil von der Türkei mehr Anstrengungen. Carter sagte am Donnerstag in Paris, Ankara habe eine «Schlüsselfunktion» innerhalb der Militärkoalition gegen den IS. Die Türkei könne «mehr tun».

Vor allem müsse sie ihre komplizierte Grenze mit Syrien und dem Irak besser vor dem Eindringen extremistischer Kämpfer schützen. Die beim Ministertreffen in Paris bekräftigte Strategie gegen den IS würde von einer grösseren Anstrengung seitens Ankara «profitieren», sagte Carter.

Der Bürgerkrieg in Syrien hatte im Frühjahr 2011 mit regierungskritischen Protesten begonnen. Mittlerweile kontrolliert der IS in dem Land sowie im Irak mehrere Gebiete, konnte zuletzt aber etwas zurückgedrängt werden.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen 1
Der...
Daesh (IS) weiss ganz genau was er tut und plant auch langfristig. Der Daesh heizt die Flüchtlingssituation in Europa absichtlich an, mit dem Wissen darüber, dass die Situation in Deutschland oder England ähnlich ablaufen wird, wie in Belgien und Frankreich. Nur scheint die europäische Politik nicht zu merken dass die Karten gezinkt sind und von jenen verteilt werden, die den Daesh finanzieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 18°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 19°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 18°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Luzern 13°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 14°C 20°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 19°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten