Italien verhindert EU-Abkommen mit Südkorea
publiziert: Freitag, 10. Sep 2010 / 15:34 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Sep 2010 / 20:12 Uhr
Italien habe als einziges Land den Pakt nicht unterzeichnen wollen, erklärte EU-Handelskommissar Karel De Gucht.
Italien habe als einziges Land den Pakt nicht unterzeichnen wollen, erklärte EU-Handelskommissar Karel De Gucht.

Brüssel - Die Verhandlungen über das als historisch geltende Freihandelsabkommen zwischen der EU und Südkorea ziehen sich in die Länge. Weil Italien negative Auswirkungen für seine Autoindustrie befürchtet, wurde die Vereinbarung am Freitag von den EU- Handelsministern noch nicht besiegelt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Italien habe als einziges Land den Pakt nicht unterzeichnen wollen, erklärte EU-Handelskommissar Karel De Gucht am Freitag in Brüssel nach einem Treffen der EU-Handelsminister. Doch werde es eine zusätzliche Erklärung der EU zu dem Vertrag geben, so dass die Italiener beim Allgemeinen Rat am Montag Ja sagen könnten.

Auch Deutschland meldete erneut Bedenken zu dem schon im Herbst 2009 ausgehandelten Abkommen an und brachte einen Vorbehalt zu Klimaschutzregeln für die Autoindustrie in der Zusatzerklärung unter.

Nachteile befürchtet

Italien befürchtet vor allem Nachteile für seinen auf Kleinwagen spezialisierten Hersteller Fiat, wenn die Zollschranken für Einfuhren aus Südkorea abgebaut werden, und Konkurrenten wie Hyundai oder Daewoo ihre Wagen künftig billiger in Europa anbieten könnten. Unter den deutschen Autoherstellern ist vor allem Europas Branchenprimus Volkswagen betroffen. Die EU setzte Schutzklauseln für die Branche durch. In der Zusatzerklärung der EU zu dem Abkommen wird die Schutzklausel noch einmal bekräftigt.

Auf Druck Deutschlands fordert die EU von Südkorea ausserdem, keine grosszügigeren Grenzwerte für Kohlendioxid (CO2) festzulegen als sie in der EU gelten. Das Abkommen müsste auch nachgebessert werden, wenn Südkorea bei den noch laufenden Verhandlungen über ein Handelsabkommen mit den USA grössere Zugeständnisse als an die Europäer macht.

Schub für Exporte

Mit dem Abkommen sollen fast sämtliche Zölle und andere Handelsbarrieren zwischen der EU und ihrem viertgrössten Handelspartner abgebaut werden. Während die Autoindustrie Nachteile befürchtet, erwarten andere Sektoren wie der Maschinenbau und die Chemieindustrie davon einen Schub für die Exporte nach Südkorea.

Nach Angaben der EU-Kommission könnten die jährlichen Ausfuhren der europäischen Unternehmen durch den Freihandel um 19 Mrd. auf knapp 45 Mrd. Euro steigen. Umgekehrt könnte der Handelsstrom aus Südkorea in die EU um fast 13 auf rund 52 Mrd. Euro zunehmen.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit fast 197 Indexpunkten ist Fleisch in der Schweiz fast doppelt so teuer wie in den EU-Staaten.
Neuenburg - Schweizer haben 2009 rund ein Drittel mehr für Waren und Dienstleistungen bezahlt als Bürger der 27 EU-Staaten. In den letzten zwei Jahren stieg aufgrund des starken ... mehr lesen 13
Peking - Schon bald verhandelt die ... mehr lesen
Die Schweiz exportiert mehr nach China als umgekehrt - eine seltene Ausnahme. Im Bild der Hafen von Shanghai
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten