«Jetzt ist die Zeit!»
Katalanen demonstrieren für Unabhängigkeit
publiziert: Donnerstag, 11. Sep 2014 / 14:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Sep 2014 / 21:12 Uhr
Etwa 1,8 Millionen Spanier nahmen an der Demo teil. (Symbolbild)
Etwa 1,8 Millionen Spanier nahmen an der Demo teil. (Symbolbild)

Barcelona - In Barcelona haben am Donnerstag hunderttausende Katalanen für einen eigenen Staat demonstriert. Das Motto der Kundgebung in den katalanischen Farben Rot und Gelb lautete «Jetzt ist die Zeit!».

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach Schätzung des Rathauses strömten 1,8 Millionen Teilnehmer zusammen und verlangten volle Souveränität für Katalonien. Madrid gab die Zahl der Teilnehmer mit einer halben Million an.

Die Regionalregierung will die Katalanen am 9. November über ihre Unabhängigkeit abstimmen lassen, obwohl die spanische Zentralregierung das Vorhaben als illegal betrachtet.

«Am 9. November werden wir wählen. Am 9. November werden wir gewinnen», stand auf dem Führungsbanner des Demonstrationszuges, der zwei zentrale Verkehrsadern in Barcelona blockierte. Dabei bildete die Menschenmasse in Anlehnung an «Victoria» (Sieg) ein «V».

«Unsere Kultur, unsere Sprache und unsere Traditionen müssen respektiert werden», forderte ein mitmarschierender Student. «Aber wir haben erkannt, dass das in diesem Staat unmöglich ist.»

Brisant wie nie

Die Forderung nach Unabhängigkeit ist nicht neu, so brisant wie dieser Tage war sie aber noch nie: In Schottland wird in einer Woche über die Frage abgestimmt, ob es zu einer Loslösung von Grossbritannien kommt.

Sollten die Schotten das Vereinte Königreich verlassen - worauf jüngste Umfragen hinzudeuten scheinen - erhoffen sich die Katalanen unter anderem Aufschluss darüber, was das für die EU-Mitgliedschaft bedeutet.

Der katalanische Präsident Artur Mas hatte sich am Mittwoch in einem Interview abermals für einen Volksentscheid über die Loslösung der autonomen Region von Spanien ausgesprochen: «Wenn eine Nation wie Schottland wählen darf, warum nicht Katalonien?», fragte er. «Wenn das katalanische Volk über seine Zukunft abstimmen möchte, ist es praktisch unmöglich, es auf ewig daran zu hindern.»

Die Grossdemonstration in Barcelona fiel zeitlich zusammen mit dem «Nationalfeiertag» (Diada). Dabei wird an die Eroberung Barcelonas am 11. September 1714 durch spanische und französische Truppen während des spanischen Erbfolgekriegs erinnert. Das Datum wird von vielen Katalanen als Schicksalstag betrachtet, an dem sie ihre Selbstbestimmung verloren.

Autonome Region im Nordosten

Katalonien liegt im Nordosten Spaniens und verfügt über ein eigenes Parlament und eine Regierung. Die autonome Region, die mit Katalanisch auch eine eigene Sprache hat, erwirtschaftet etwa ein Fünftel des spanischen Bruttoinlandsprodukts.

Besonders laut wurden die Rufe nach staatlicher Souveränität, als der spanische Staat im Zuge der Finanzkrise ab 2008 viele Milliarden Euro in den taumelnden Finanzsektor des Landes pumpte.

Zwar hatte sich Katalonien schon im Jahr 2006 zur «Nation» erklärt, doch das spanische Verfassungsgericht erkannte der Region diesen Status wieder ab. Auch der neuerliche Vorstoss für ein Unabhängigkeitsreferendum könnte am Widerstand der Richter in Madrid scheitern.

Die 86-jährige Lourdes Castellseguer, die in Barcelona auf einen Stock gestützt demonstrierte, gab sich dennoch optimistisch. «Es wird nicht einfach, weil sie uns jede Menge Knüppel zwischen die Beine werfen werden», sagte die Rentnerin. Trotzdem rechnet sie mit einem Erfolg und hofft, «dass ich den auch noch erleben werde».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Geht die spanischen Fussball-Meisterschaft bald ohne Klubs aus Barcelona vonstatten? mehr lesen
Kaum vorstellbar: die spanische Liga ohne Barça.
Madrid - Die spanische Regierung will die von Katalonien geplante ... mehr lesen
Die Regierung Rajoys nennt die Volksabstimmung illegal. (Archivbild)
In Katalonien wird rund ein Fünftel des spanischen Bruttoinlandsprodukts erwirtschaftet.
Madrid - Spanien will die Katalanen nicht über eine mögliche Abspaltung ihrer ... mehr lesen
Barcelona - Die Katalanen wollen in einem Referendum über die Unabhängigkeit ihrer Region im Nordosten Spaniens abstimmen. Das katalanische Regionalparlament beschloss in Barcelona, in Madrid offiziell einen Antrag auf eine entsprechende Volksabstimmung zu stellen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Madrid - Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy zeigt sich im Konflikt um ein ... mehr lesen
Katalonien: Die wirtschaftsstärkste Region Spaniens.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung ... 1
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Über 60 Luftangriffe wurden geflogen. (Symbolbild)
Dschihadisten bei Luftangriffen in Syrien getötet Beirut - Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag mindestens 16 ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten