Schulz lässt ihm den Vortritt
Konservative Regierungschefs nicht geschlossen hinter Juncker
publiziert: Dienstag, 27. Mai 2014 / 23:10 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Mai 2014 / 09:20 Uhr
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy. (Archivbild)
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy. (Archivbild)

Brüssel - EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy soll mit dem EU-Parlament Gespräche führen über den künftigen Kommissionchef. Dazu erhielt er beim EU-Gipfel am Dienstagabend ein Mandat. Einen Vorschlag für das Amt präsentierten die Staats- und Regierungschefs noch nicht.

9 Meldungen im Zusammenhang
Er werde mit den Chefs der politischen Gruppen in der neuen Volksvertretung sprechen, sagte Van Rompuy in Brüssel. Nach diesen Gesprächen wollen die Staats- und Regierungschefs einen Vorschlag für einen Kandidaten machen. Vor dem Gipfel hatte Van Rompuy klar gemacht, dass noch kein Kandidat für das Amt vorgeschlagen werde.

In der Pole-Position für das Amt steht der Luxemburger Jean-Claude Juncker, der Kandidat der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP), die bei der Europawahl am meisten Sitze im Parlament errang. Seine Wahl ist jedoch kein Selbstläufer.

Entscheid bis Sommerpause

Nach dem Vertrag von Lissabon müssten die Staats- und Regierungschef dem Parlament einen Vorschlag für die Präsidentschaft der Kommission vorlegen, sagte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel nach dem Gipfel. Einen Automatismus für den Kandidaten Juncker könne es deshalb nicht geben. Dies entspreche nicht den Verträgen.

Eine eindeutige Festlegung auf den konservativen Spitzenkandidaten Jean-Claude Juncker vermied Merkel. "Ich habe Jean-Claude Juncker als Spitzenkandidaten unterstützt. Das habe ich nach dem Wahltag nicht vergessen", sagte sie aber. Unter den Staats- und Regierungschefs werde es aber darüber noch Diskussionen geben.

Merkel strebt bis zur Sommerpause eine Entscheidung über den künftigen EU-Kommissionspräsidenten und weitere Brüsseler Personalien erreichen, wie sie sagte. "Es geht um die Arbeitsfähigkeit von Rat, Parlament und Kommission", sagte sie. Dazu gehörten auch programmatische Festlegungen für mehr Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung.

Widerstand aus mehreren Lagern

Zu Juncker gibt es auch kritische Stimmen. Der ungarische Regierungschef Viktor Orban etwa, dessen Partei der EVP angehört, sprach sich vor dem Gipfel gegen den 59-jährigen Juncker aus.

EU-Kreisen zufolge wollen auch der britische Premierminister David Cameron und Schwedens Regierungschef Fredrik Reinfeldt den ehemaligen luxemburgische Premier nicht an der Kommissionsspitze sehen. Cameron wollte vor dem Gipfel dazu keine Stellungnahme abgeben. Der französische Staatspräsident Hollande blieb ebenfalls vage mit seinen Aussagen zum künftigen EU-Kommissionspräsidenten.

Schulz gibt Juncker vorläufig den Vortritt

Sowohl Juncker als auch dessen sozialdemokratischer Gegenspieler, der bisherige EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, waren in den Wahlkampf mit dem Ziel gegangen, EU-Kommissionspräsident zu werden. Nachdem Schulz' Partei bei der Europawahl auf Platz zwei landete, lenkte dieser vorerst ein. Den Regeln zufolge sei es der Stärkste, der mit den Verhandlungen beginne, sagte Schulz.

Auf dieses Vorgehen einigten sich auch die Chefs der bisher im EU-Parlament vertretenen Fraktionen. Sie forderten die 28 EU-Staats- und Regierungschefs auf, Juncker ein "klares Mandat" für die Suche nach einer Mehrheit im EU-Parlament zu geben.

Die Vorsitzende der Linken-Fraktion, Gabriele Zimmer, berichtete, zwei politische Gruppen hätten die Erklärung jedoch nicht mitgetragen: die EU-Skeptiker der Europäischen Konservativen und Reformisten sowie die Gruppe Europa der Freiheit und der Demokratie.

Dem EU-Vertrag zufolge müssen nun die Staats- und Regierungschefs einen Kandidaten für den Brüsseler Spitzenposten unter Berücksichtigung des Ergebnisses der Europawahl auswählen.

Keiner hat absolutes Mehr im EU-Parlament

Nimmt der Luxemburger in den kommenden Wochen diese Hürde, benötigt er auch noch eine absolute Mehrheit im EU-Parlament. Doch keiner der beiden grössten Fraktionen kommt auf eine absolute Mehrheit von mindestens 376 Stimmen.

Die EVP stellt mit 213 von 751 Sitzen wieder die stärkste Fraktion im EU-Parlament. Die Sozialdemokraten (SPE) wurden mit 190 Mandaten zweitstärkste Kraft.

Doch selbst mit der Unterstützung von Liberalen und Grünen käme Juncker nicht auf mehr als die Hälfte der Stimmen. Wahrscheinlich ist also, dass der Luxemburger auf die Sozialdemokraten zugeht und sich im EU-Parlament eine grosse Koalition bildet. Wenn die SPE Juncker aber ins Amt verhilft, dürfte dies nur im Tausch für ein wichtiges Amt für Schulz geschehen.

Nachfolger werden etwa auch für den EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy und die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton gesucht. Scheitert Juncker jedoch bei der Suche nach einer Mehrheit für seine Wahl zum Kommissionspräsidenten, ist Schulz am Zug.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Das neu konstituierte EU-Parlament hat Martin Schulz wieder zu seinem ... mehr lesen
Schulz warb in seiner Rede für eine Zusammenarbeit über die Fraktionsgrenzen hinweg.
David Cameron ist gegen eine EU-Kommissionspräsidentschaft von Jean-Claude-Juncker. (Archivbild)
Harpsund - Der britische Premierminister David Cameron hat seine Forderung bekräftigt, dass die EU-Staats- und Regierungschefs den künftigen Kommissionspräsidenten ungeachtet der ... mehr lesen
Etschmayer Erst gewannen die Rechtspopulisten massiv dazu, danach stellen die Konservativen fest, dass ihr Kandidat gar nicht ihr Kandidat ist ... mehr lesen 1
Jean-Claude Juncker: Auf die Abfallhalde für ausgelutschte Politiker?
Jean-Claude Juncker
Berlin - Jean-Claude Juncker zeigt sich zuversichtlich, dass er Mitte Juli zum Präsidenten der EU-Kommission gewählt wird. «Im Europäischen Rat unterstützt mich eine breite ... mehr lesen
Brüssel - Wenige Tage nach der Europawahl ist ein Machtkampf zwischen dem EU-Parlament und den Regierungen der Mitgliedsstaaten um die Vergabe der Spitzenposten in Brüssel entbrannt. Dabei hat Wahlsieger Jean-Claude Juncker einen Rückschlag hinnehmen müssen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jean-Claude Juncker.
Brüssel - Die Fraktionen des EU-Parlaments haben sich hinter den konservativen Spitzenkandidaten für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten, Jean-Claude Juncker, gestellt. Das teilte ... mehr lesen
Brüssel - Nach der Europawahl hat ... mehr lesen
Der Kommissionspräsident wird von den 28 EU-Regierungschefs nominiert, braucht aber im EU-Parlament (Bild) eine absolute Mehrheit.
Angela Merkels Kanzelei verliert Stimmen. (Archivbild)
Brüssel - Bei den Wahlen für das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten