Überschuss von 390 Millionen
Lage der Sozialversicherungen in der Schweiz deutlich verbessert
publiziert: Donnerstag, 29. Mrz 2012 / 14:50 Uhr
Bei der Invalidenversicherung (IV) stiegen die Einnahmen letztes Jahr um 1,258 Milliarden Franken.
Bei der Invalidenversicherung (IV) stiegen die Einnahmen letztes Jahr um 1,258 Milliarden Franken.

Bern - Die Sozialversicherungen AHV, IV und EO haben im letzten Jahr zum ersten Mal seit mehreren Jahren wieder den gesamten Aufwand mit den Einnahmen decken können. Grund dafür sind vor allem Mehreinnahmen bei IV und EO aus Mehrwertsteuer- und Beitragserhöhungen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Gesamtbeiträgen von 49,511 Milliarden standen Ausgaben von 49,121 Milliarden Franken gegenüber, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Jahreszahlen des Ausgleichsfonds AHV/IV/EO hervorgeht. Damit verzeichneten die Sozialwerke einen Überschuss von 390 Millionen Franken gegenüber einem Defizit von 856 Millionen im Vorjahr.

IV-Einnahmen steigen schneller als Ausgaben

Bei der Invalidenversicherung (IV) stiegen die Einnahmen letztes Jahr um 1,258 Milliarden Franken. Hauptgrund dafür ist die befristete Erhöhung der Mehrwertsteuer um 0,4 Prozentpunkte, die Anfang 2011 in Kraft trat. Mit dieser Massnahme soll verhindert werden, dass die Schulden der IV weiter anwachsen.

Ein Teil des Anstiegs ist auch auf zusätzliche Einnahmen aus den Beiträgen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zurückzuführen. Diese legten um 3 Prozent zu.

Der Aufwand der IV wuchs um knapp 400 Millionen, so dass unter dem Strich beim Umlageergebnis noch ein Defizit von 23 Millionen (Vorjahr: -882 Millionen) resultierte. Das Betriebsergebnis entspricht mit einem Verlust von 3 Millionen Franken einer roten Null. Es fällt nicht höher aus, weil der Bund den Zins auf den IV-Schulden voll übernimmt. Im Vorjahr hatte die IV noch einen Betriebsverlust von rund einer Milliarde verzeichnet.

EO wieder im Lot

Bei der Erwerbsersatzordnung (EO) stiegen die Einnahmen von knapp einer Milliarde auf 1,7 Milliarden, während die Ausgaben gleich blieben. Der Einnahmezuwachs geht auf das Konto der Erhöhung der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge um 0,1 Prozent, mit denen die Mutterschaftsversicherung finanziert wird. Dank der Zusatzbeiträge verwandelt sich das Umlageergebnis von einem 618-Millionen-Defizit in einen 92-Millionen-Franken Überschuss.

Bei der AHV standen einem Aufwand von 38,053 Milliarden Einnahmen von 38,374 Milliarden gegenüber. Obwohl die Einnahmen dank eines höheren Beitragsvolumens (+3,1 Prozent) um mehr als eine Milliarde anstiegen, resultiert mit 321 Millionen ein tieferer Umlageüberschuss als im Vorjahr (644). Grund dafür sind die letztes Jahr wirksam gewordenen Rentenerhöhungen, die den Aufwand erhöhten.

Schwächeres Anlageergebnis

Nur wenig aufgebessert wurde das Resultat der AHV durch das Anlageergebnis. Für alle drei Versicherungen lag dieses wie bereits im Februar kommuniziert bei 1,2 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 5 Prozent gewesen.

Für die AHV fielen deshalb nur noch Anlageerträge von 386 Millionen statt von rund einer Milliarde Franken an. Das Betriebsergebnis der AHV sank damit im Vergleich zum Vorjahr von 1,891 Milliarden auf noch 988 Millionen.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Laut dem Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) muss man sich um die Finanzierung der AHV bis gegen 2020 noch keine grossen Sorgen machen. Ab dann wird eine Reform aber nötig sein. Unter anderem wird eine schrittweise Erhöhung des Rentenalters für beide Geschlechter bis 2040 auf 67 vorgeschlagen. mehr lesen 
Bern - Die AHV-Jahresrechnung hat 2011 mit einem Überschuss von einer Milliarde Franken abgeschlossen. Die Invalidenversicherung (IV) schrieb eine «rote Null». mehr lesen 
Berset ist der Meinung, um den künftigen Generationen eine sichere Altersvorsorge zu garantieren, seien Reformen nötig.
Bern - Bundesrat Alain Berset hat nach 100 Tagen im Amt eine erste Bilanz gezogen und über die Zukunft der Sozialversicherungen referiert. Dabei sprach er sich gegen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 11°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten