Unter Zielmarke
NATO-Länder kürzen ihre Militärbudgets
publiziert: Donnerstag, 26. Feb 2015 / 17:46 Uhr
Die USA, die rund 75 Prozent des NATO-Budgets bestreiten, dürften zwar absolut mehr ausgeben, aber prozentual schlechter abschneiden. (Symbolbild)
Die USA, die rund 75 Prozent des NATO-Budgets bestreiten, dürften zwar absolut mehr ausgeben, aber prozentual schlechter abschneiden. (Symbolbild)

Brüssel - Ungeachtet der aggressiven Politik Russlands in der Ukraine-Krise kürzen viele NATO-Staaten bei ihren Streitkräften. Die Verteidigungsausgaben der meisten NATO-Mitgliedsländer dürften sich auch 2015 unter der Zielmarke von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) befinden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Lediglich die USA und Estland dürften die Vorgabe mit 3,4 und 2,05 Prozent des BIP einhalten, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Gruppe European Leadership Network hervorgeht. In mehreren Staaten ist trotz der Einigung auf die Zwei-Prozent-Marke beim NATO-Gipfel im vergangenen September in Wales mit einem Rückgang der Ausgaben im Jahresvergleich zu rechnen.

Sinkende Ausgaben prognostiziert die Studie etwa für Deutschland. Sie dürften demnach von 32,4 Milliarden Euro oder 1,14 Prozent des BIP im Jahr 2014 auf 32,2 Milliarden Euro oder 1,09 Prozent im laufenden Jahr zurückgehen.

In Grossbritannien ist demnach eine Senkung von 49,3 Milliarden Euro oder 2,07 Prozent des BIP auf 48 Milliarden Euro oder 1,88 Prozent zu erwarten. Für Frankreich notiert die Untersuchung eine Stagnation bei gut 31 Milliarden Euro oder 1,5 Prozent des BIP.

Aufrüstung wegen Russland

Auch für viele andere NATO-Mitgliedsländer erwarten die Experten sinkende oder stagnierende Verteidigungsausgaben. Steigerungen sagen sie für lediglich die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sowie für Polen und Rumänien voraus.

Dies sind alles Länder, die sich angesichts des russischen Vorgehens in der Ukraine um ihre eigene Sicherheit sorgen. Hinzu kommt ein prognostizierter Zuwachs in Norwegen. Teils unklar sind die Zahlen laut der Untersuchung noch in Italien, Kanada und den Niederlanden.

Die NATO-Zielmarke dürfte laut der Studie von den europäischen Ländern aber nur Estland erreichen. Hier wird nach 384 Millionen Euro oder zwei Prozent des BIP im Jahr 2014 mit Ausgaben von 412 Millionen Euro oder 2,05 Prozent im laufenden Jahr gerechnet.

USA mit 75 Prozent

Die USA, die rund 75 Prozent des NATO-Budgets bestreiten, dürften zwar absolut mehr ausgeben, aber prozentual schlechter abschneiden. Nach 511,2 Milliarden Euro oder 3,6 Prozent des BIP werden 513 Milliarden Euro oder 3,4 Prozent erwartet.

Die NATO hatte die Zielmarke von zwei Prozent des BIP in Wales als eine von mehreren Reaktionen auf die Ukraine-Krise beschlossen. Zweieinhalb Jahrzehnte nach dem Ende des Kalten Kriegs verabschiedete die Militärallianz dort im September zudem einen Aktionsplan für Osteuropa, der eine erhöhte Präsenz des Bündnisses in der Region vorsieht. Darüber hinaus beschloss die NATO den Aufbau einer neuen schnellen Eingreiftruppe für Krisensituationen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Nach dem klaren Wahlsieg ... mehr lesen
Brüssel - Vor dem Hintergrund des ... mehr lesen
Brüssel - NATO-Kampfflugzeuge haben im vergangenen Jahr mehr als 400 ... mehr lesen
NATO unterhält nun wegen Bedrohung eine fortdauernde Präsenz im östlichen Teil ihrer Allianz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel -2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten