Vier Monate danach
Paris - Stadt der Angst
publiziert: Freitag, 18. Mrz 2016 / 12:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Mrz 2016 / 16:02 Uhr
Parisern leben in Angst.
Parisern leben in Angst.

Am 13. November 2015 erstarrte die Welt. Paris wurde Opfer von Terrorismus. Die Stadt der Liebe verwandelte sich in die Stadt des Terrors und des Hasses. Damals wollte ich nach Paris mit meiner Mutter ein Wochenende verbringen. Nun gute vier Monate danach kehrte ich zurück.

1 Meldung im Zusammenhang
Am 13. November 2015 erstarrte die Welt. Paris wurde Opfer von Terrorismus. Ich war zufällig vor Ort als die Anschläge passierten. Vier Monate später kehrte ich dorthin zurück und erkannte Paris nicht wieder. Die einstige Stadt der Liebe ist heute eine verängstigte Stadt. Dort, wo die Anschläge stattfanden, hat sich vieles verändert. Der Bezirk, wo die Schützen die Bar beschossen, war einst ein Treffpunkt für Studenten, die nach der Vorlesung «La belle vie» geniessen wollten. Nun sitzen alle drin. Hier und da sieht man noch vereinzelt Rosen liegen, die an den 13. November erinnern sollten. Auch der Bataclan ist wieder offen, aber erinnert eher an ein Geisterhaus als eine Konzerthalle.

Die Angst beherrscht die Stadt in vollen Zügen und leeren Strassen. Die einst rappelvolle  «Champs Elysée» ist wie ausgestorben. Einst standen Touristen gerne in der Mitte der Strasse und fotografierten den Arc de Triumph. Auch wenn sich die Pariser darüber nervten, heute fehlen sie. Auch scherte sich früher in der Metro niemand, wenn ein Schirm des gequetschten Nachbars einem in den Po stach.

Heute lauert die Panik an jeder Haltestelle. So spielte sich eine Szene im Zug ab, die ich so früher noch nie beobachtet habe. Die Metro war wie immer überfüllt mit Leuten. Mein Sitznachbar stieg gleichzeitig mit mir ein. Meine Station war die Endstation, Saint Denis, wo die weibliche Terroristin starb. Mein Sitznachbar hatte einen Rucksack dabei. Er nahm ihn nicht wie anzunehmen zu sich an den Platz, sondern stellte ihn hinter einen Klappstuhl auf einen Sims. Dieser stand knapp einen Meter von ihm entfernt. Er hatte ihn zwar stets im Blickfeld. Doch die Pendler, die nachher einstiegen und den vermeintlichen, herrenlosen Rucksack sahen, gerieten in leichte Panik. Es wurde spekuliert und Schlimmes vermutet. Einige liefen zum anderen Ende des Wagens - aus Angst. Mein Nachbar bekam von der ganzen Aktion nichts mit. Die Kopfhörer steckten in seine Ohren. Als er aufstand, durchfuhr auch mich eine leichte Angst. Würde er seinen Rucksack mitnehmen? Ja, das tat er! Den Pendlern stand die Erleichterung ins Gesicht  geschrieben. Eine Angst weniger an diesem Tag.

In Saint Denis angekommen, schockierte mich nur eines: Noch nie gab es so viele Polizisten in diesem Stadtteil, das zu den Problembezirken zählt. Sie patroullierten ständig und fuhren mit ihren Polizeiautos auf und ab. Zwar konnte ich hier auch schon einige Verbrechen mit eigenen Augen sehen. Doch nichts von Bedeutung, die mich in Panik versetzt hätten. Junge Männer rissen mal das Handy einer jungen Frau aus der Hand und rannten weg. Sie tat mir leid.

Wenn die Angst und die Kriminalität schon so stak zugenommen hat, wie wird es dann an der EM sein? War es eine gute Idee? Paris wie man es einst kannte ist nun nicht mehr. 

(Rebecca Niederer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die Stimmung ist erdrückend, die Trauer steht allen ins Gesicht geschrieben. Eindrücke nach den Anschlägen vom Freitagabend. mehr lesen
Traurigkeit und Ausweglosigkeit in Paris.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem ... mehr lesen 1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten