Person als Kostenfaktor
publiziert: Freitag, 8. Jun 2012 / 11:15 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jun 2012 / 11:43 Uhr
Dank neuem Erbtest bald vorgeburtlich bewertet? Menschlicher Embryo.
Dank neuem Erbtest bald vorgeburtlich bewertet? Menschlicher Embryo.

Ein neuer Gentest soll in einigen Jahren mit ein wenig Blut der Mutter und Speichel vom Vater es erlauben, das Erbgut des Kindes im Mutterleib ohne Gefahren für dieses zu untersuchen. Doch dieser einfach durchführbare Test macht es für Eltern nicht einfacher. Im Gegenteil.

1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Der neue Gentest
Abstract der Studie des neuen, nicht invasiven Gentestes
stm.sciencemag.org

Mehr zu wissen, macht nicht unbedingt glücklicher. Das wusste schon Faust. Mehr über sein künftiges Kind zu wissen - oder wissen zu glauben, kann einen profund unglücklich machen. Denn die moderne Medizin gibt einem Mittel in die Hand, welche zu benutzen fast nicht mehr möglich ist.

Wenn wir zurück blenden, war die Welt von einst zwar um einiges grausamer, aber auch viel klarer. Kranke Kinder - egal wie sehr man sie auch liebte - starben irgendwann. Ein Blick in das alte Rom zeigt Friedhöfe voller Kindergräber, auf denen auch viele «erblich gesunde» Knaben und Mädchen begraben wurden. Und die anderen ... sowieso. Das «Schicksal» spielte damals exklusiv sich selbst in Form von Infektionen, Entzündungen, Parasiten und Mangelernährung. In die Trauer der Eltern mischte sich wohl nur selten schlechtes Gewissen - denn sie hatten es nie in der Hand, ihren Liebling zu retten. Oder Richter über ihn sein zu müssen.

Die medizinischen und therapeutischen Möglichkeiten von Heute erlauben es, Kindern, die früher schon bei der Geburt oder nach wenigen Lebensjahren gestorben wären, ein teilweise erfülltes, lebenswertes Leben zu geben. Dass dies - wie alles - einen Preis hat, ist klar: die Eltern sind wesentlich mehr gefordert und das weit über die übliche Zeit hinaus und natürlich sind auch die Gesundheitskosten eines solchen Kindes wesentlich höher ... allerdings werden diese bisher nicht in Frage gestellt: Es ist ein Schicksal, welches die Solidargemeinschaft mit trägt.

Doch spätestens mit der Einführung der neuen Analyse-Werkzeuge wird die Macht des Schicksals an die Eltern delegiert. Und an die Gesellschaft. Eine Gesellschaft, der seit Jahren ein Spardiktat gelesen wird, und die dieses auch gerne nach-plappert.

In diesem Umfeld wird aus dem menschlichen Schicksal und einer - wenn auch behinderten - Person plötzlich einfach ein Kostenfaktor. Und zwar ein grosser. Die Solidargemeinschaft wird sehr schnell unsolidarisch, wenn sie das Gefühl vermittelt bekommt, dass erbliche Behinderungen nur noch ein Egotrip von Eltern wären, die nicht die Konsequenzen aus dem Gen-Test ziehen oder diesen gar nicht erst anwenden wollten.

Es soll nicht der Eindruck entstehen, dass die oben erwähnten alten Zeiten auch gut gewesen wären. Denn Krankheiten und Behinderungen galten als eine Strafe Gottes und wenn Gott die Eltern mit so einem Kind strafte, führte dies auch oft zu einer gesellschaftlichen Ächtung der Eltern.

Das gleiche Schicksal droht bald womöglich wieder, diesmal einfach mit der Unterstellung des Schmarotzertums gegenüber der Gesellschaft. Die Erinnerung an Eugenik und «unwertes Leben» kommen fast zwangsweise, wenn auch mit neuer Argumentation wieder an die Oberfläche. Wenn plötzlich nur noch perfekte Kinder auch gute Kinder sind und diese gefälligst leicht handhabbar und nahtlos angepasst sein sollen, wird die Toleranz gegenüber jenen, die meinen, auch ein behindertes Kind solle Leben dürfen, rapide schmelzen - aus Kostengründen. (Abschweifender Gedanke: Die Banken- und Finanzkrise wurde nach letzten Erkenntnissen NICHT von Behinderten verursacht ... war aber wesentlich teurer als diese es je sein können).

Die medizinal-technischen Fortschritte der letzten Jahre haben uns rasend schnell überholt und tun es immer noch. Die Fragen von Leben und Tod und vom eigentlichen Mensch-Sein sind dabei, durch finanzielle und kommerzielle Erwägungen unter den Zug geschmissen zu werden, wenn sie nicht schon dort gelandet sind.

Es ist daher ein neuer, humanistischer Blick gefordert, der den Wert des Menschen auch in seinem persönlichen Umfeld als das anerkennt, was er/sie eben ist: jener Teil des gesellschaftlichen Gewebes, der unserer Existenz erst jenen unkäuflichen und unbezahlbaren Wert verleiht, der über Franken, Euros und Dollars raus geht.

(et/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Internet bieten zahlreiche Anbieter zweifelhafte Gentests für den Privatgebrauch an. In der Schweiz dürfen genetische ... mehr lesen 1
Experten empfehlen eine «vorsichtige Öffnung» des Marktes für private Gentests.
Präventionsideologie am Werk
Auch hier ist die Ideologie der Prävention am Werk. Soweit, dass Föten abgetrieben werden, die infolge Spontanabort oder einer natürlichen Geburt nicht überleben würden. Auch nicht toll, aber wohl als Lauf des Lebens besser zu verkraften als abstrake Entscheide am Anfang einer Schwangerschaft. Dazu kommt die Illusion vom geplanten und perfekten Kind.
Die meisten Behinderungen entstehen jedoch im Laufe des Lebens: Das Bundesamt für Sozialversicherung (BSV) beziffert den Anteil der IV Rentner/innen mit 242 000 (Voll- und Teilrenten) davon 12% infolge einer geburtsbedingten Behinderung, 78% infolge krankheitsbedingter und 10% infolge unfallbedingter Behinderung. http://www.proinfirmis.ch/de/medien/zahlen-fakten/behinderung-in-der-s...
Kommissionen oder Individuen
Die Gefahr sozialer "Experimente" oder von "kalten" Opportunitätsüberlegungen ist meines Erachtens viel grösser, wenn die Entscheidungen über Leben und Tod nicht auf den millionenfachen Schultern der Einzelnen, so nah wie möglich Betroffenen, lastet sondern auf irgendwelchen "Ethik-"Kommissionen (die neuen Hüterinnen über Gut und Böse?), staatl. Behörden oder Ausschüssen. Erst wenn versucht wird, dermassen individuelle und letztlich nie schlüsslig zu benawortenden Fragen an unbeteiligte, "Experten" weg- oder nach "oben" zu delegieren entsteht Zwang, "Normierung". Dem "Einzelinteresse" wird ständig Unlauteres unterstellt - dem kolltektiven nur die hehrsten Absichten. Diese Apodiktik sollte mal gründlich hinterfragt werden. Ausserdem ist nur zu oft das "gut Gemeint" das pure Gegenteil von gut.
Person als Kostenfaktor
Alle, alle sollten diese wertvolle Kolumne lesen. Kommt dieser "Zwang" für die Eltern, dann sei gegrüsst Orwell.
Und, wenn ich bedenke, Kostenfaktor! Und wo bleibt die Menschlichkeit? Ja, es ist eine grosse Aufgabe, Behinderte zu begleiten, ihnen jede Hilfe zu kommen zu lassen. Doch, da ist auch noch die Liebe zum Kind, die kein Opfer scheut. Es macht mir angst, zu erleben, wie die Ethik in uns verloren geht. Behinderte sollten erleben, dass sie dazu gehören. RETTET DIE ZÄRTLICHKEIT schrieb mal jemand. Hätten die Forscher nicht viel wichtigere Aufgaben? Die Mediziner leisteten doch den Schwur, zu heilen, nicht zu töten, was, wie auch immer, leben will. Mein Kind kam cerebral-gelähmt zur Welt. Unser Arzt wusste von einer Physiotherapeutin, die mir zeigte, wie ich mit meinem Baby turnen muss. Drei Jahre übten wir. Meine Tochter LEBT,ist stark, gesund, gescheit.
Natürlich musste die IV zahlen. Weshalb auch nicht?
Dass Eltern mit behinderten Kinder viel, viel mehr Unterstützung brauchten, das wissen wir. Gentest's können sehr viel Schaden anrichten, wenn der Respekt fehlt. (ich bin nicht gegen Abtreibungen, die sind jedoch anders zu begründen, sind gewollt und nicht verwerflich)
Konzeptwagen VW Golf R400: Im Stau mit 400 PS.
Konzeptwagen VW Golf R400: Im Stau mit 400 PS.
Wer sich mit offenen Augen auf den Schweizer Strassen bewegt stellt zweierlei fest: Der Verkehr wird immer langsamer und stockender, während die Autos im Stau immer stärker und potentiell schneller werden. Die sogenannten «Kompakten» sind dafür das schlagendste Beispiel. mehr lesen 
VW Golf: 1974 hatte er Premiere, als Golf I.
Der VW Golf wird heute 40 Wolfsburg - Er drückte einer ganzen Modellklasse seinen Stempel auf, ist aber selber irgendwie klassenlos: Der VW Golf, das beliebteste Auto der ...
Die Krim- ja unterdessen Ukraine-Krise wird langsam zur grössten Herausforderung, mit der sich EU und Europa je konfrontiert sahen und sehen. Der Grund dafür liegt weniger in militärischen als in ökonomischen Gründen und das Wort «Gas» ist in aller Munde. mehr lesen   1
Kiew meldet 3 Tote bei Angriff auf Soldaten Genf - Bei einem Angriff auf ukrainische Soldaten im Südosten des Landes sind nach Angaben des ... 2
Die Lage in der Ukraine spitzt sich weiterhin zu. (Symbolbild)
Rundschau-Journalist Sandro Brotz: Verteidigte die Ehre von SRF.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Konzeptwagen VW Golf R400: Im Stau mit 400 PS.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Chinesische Rentner: In zehn Jahren von 200 auf 300 Millionen; ein schnell wachsendes Problem.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Doris Leuthard: «Christliche» Bundesrätin, die kein Problem hat, wenn mehr als 20% ihrer Bevölkerung zu Terroristen erklärt werden... Hauptsache das Geld stimmt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten